14.11.2019 - 14:43 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Den Wald verjüngen

Mit den neuen Baumarten soll dem Klimawandel getrotzt werden. Die Waldbesitzervereinigung bot dazu eine Schulung an.

Hubert Amode, Yvonne Wolfrum, Bürgermeister Konrad Kiener und Uwe Jiranek nahmen an der Pflanzschulung teil.
von Externer BeitragProfil

Die Waldbesitzervereinigung (WBV)Nabburg-Burglengenfeld und das Forstrevier Pfreimd boten vor wenigen Tagen in Zusammenarbeit mit der Baumschule Sailer eine Pflanzschulung im Gemeindewald Wernberg (Abteilung Schloßberg) an. Förster Hubert Amode erläuterte den interessierten Waldbesitzern, darunter Bürgermeister Konrad Kiener, die waldbaulichen Hintergründe des Übungsbestandes. Nach einer erfolgten Holznutzung konnten am Schloßberg nahezu zwei Hektar Laubholz-Naturverjüngung finanziell gefördert werden. Die vorhandenen kleineren Fehlstellen sollen dabei im Rahmen einer Ergänzungspflanzung mit standortgerechtem Laubholz und Eibe bepflanzt werden.

Im Theorieteil erfuhren die Teilnehmer, was beim Thema Pflanzung und Baumartenwahl beachtet werden sollte. Bei der Begründung eines Waldbestandes handle es sich schließlich um eine weit in die Zukunft gerichtete Maßnahme. Die zur Aufforstung nötigen Pflanzen können Mitglieder kostengünstig über die WBV Nabburg-Burglengenfeld bestellen. Alle Waldbesitzer haben dabei die Möglichkeit sich kostenfrei und neutral von ihrem zuständigen Förster vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten beraten zu lassen.

Anschließend informierte Uwe Jiranek (Baumschule Sailer) über die verschiedenen Pflanzverfahren. Auf besonderes Interesse stieß die Vorstellung sogenannter neuer Baumarten, die im Zuge des Klimawandels heimische Arten ergänzen sollen. Yvonne Wolfrum von der WBV ermöglichte es jedem Schulungsteilnehmer, sich eine neue Baumart auszusuchen und im eigenen Wald auszuprobieren.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.