11.01.2019 - 13:56 Uhr
Wetzldorf bei ErbendorfOberpfalz

Feuerwehr wartet auf Brotzeit

Von einem ruhigen Jahr konnte Kommandant Patrick Reischl bei der Generalversammlung der Feuerwehr Wetzldorf sprechen. Zugleich kündigte er an, dass er bei der Kommandantenwahl in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Zahlreiche Ehrungen gab es für die aktiven und passiven Mitglieder, darunter für Georg Thoma (erste Reihe dritter von links), der für 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Mit auf dem Bild (von links) zweiter Vorsitzender Franz Wenning, Bürgermeister Hans Donko sowie Kommandant Patrick Reischl (hintere Reihe links) und Vorsitzender Willi Kraus (rechts).
von Jochen NeumannProfil

Im Gasthof zum Räuberfelsen freute sich Feuerwehrvorsitzender Willi Kraus über den zahlreichen Besuch bei der Generalversammlung. Zu Beginn gedachte die Versammlung den drei im abgelaufenen Jahr verstorbenen Mitgliedern. Kraus informierte, dass der Wehr zum Jahreswechsel 165 Mitglieder angehörten. Davon zählen 41 zur aktiven Mannschaft. Sechs Neuaufnahmen standen neben den Verstorbenen vier Austritte gegenüber.

Unter den Veranstaltungen hob der Feuerwehrvorsitzende vor allem die Kaltwasser-Grill-Challenge im vergangenen Februar hervor. „Wir wurden von der Feuerwehr Königshütte-Zirkenreuth herausgefordert und nahmen die Wette an.“ Im Thumsenreuther Weiher wurden bei Eiseskälte und zahlreichen Zuschauern Bratwürste gegrillt. „Es war für einen guten Zweck“, so der Vorsitzende weiter. Denn später überreichte die Wehr 200 Euro an die Petö-Einrichtung in Erbendorf.

„Unsere Wehr hat daraufhin die Feuerwehr Grötschenreuth, den Rauchclub Erbendorf und das Hauxdorfer Haisl herausgefordert“, so Kraus. „Doch nachdem die Grötschenreuther die Wette nicht angenommen haben, warten wir bis heute noch auf eine Brotzeit.“ Einen Dank sprach er den Sponsoren des internen Preisschafkopfs aus. Den nächsten kündigte der Vorsitzende bereits für den 23. März im Feuerwehrhaus an. Einen Dank sprach er an dieser Stelle vor allem den zahlreichen Sachspendern aus.

Zum anstehenden 125-jährigen Gründungsfest der Feuerwehr im Jahr 2020 informierte Kraus, dass der Termin aufgrund anderer größerer Termine um eine Woche vorverlegt werden muss. Er wies darauf hin, dass der Festausschuss im Rahmen der Kommandantenwahl konstituiert wird.

Zum Ende seines Rechenschaftsberichts hob Vorsitzender Kraus die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Erbendorf, dem Stadtrat und vor allem Bürgermeister Hans Donko hervor. Einen Dank sprach der Vorsitzenden dem Bürgermeister insbesondere für die Übernahme der jährlichen Kosten für die Handy-Alarmierung aus.

Ein ruhiges Jahr

Kommandant Patrick Reischl bezeichnete 2018 als ein „ruhiges Jahr.“ Die aktive Wehr rückte zu vier Einsätzen aus. Im Einzelnen waren dies ein Waldbrand in der Nähe des Waldhauses im Steinwald, die Ausleuchtung eines Hubschrauber-Landeplatzes, die Beseitigung eines Baumes über der Fahrbahn und Ende November der Wohnhausbrand in Wetzldorf.

Auch eine Reihe von Übungen seien absolviert worden, vor allem mit den Schwerpunkten Wasserentnahme und -förderung sowie Einweisung in den Digitalfunk. Zufrieden zeigte sich Reischl mit der Beteiligung an den Übungen. Er wies darauf hin, dass sich auch das neue System der Handyalarmierung bewährt habe. Dabei sprach der Kommandant einen großen Dank an Manuel Köllner aus, der die ganze Sache organisierte, sowie an Bürgermeister Hans Donko für die Finanzierung.

Neben der Teilnahme an der der Großübung im Rahmen der Brandschutzwoche im Hotel Steinwaldhaus, die unter der Leitung des stellvertretenden Kommandanten Rudi Schinner bestens funktionierte, unterzogen sich Kameraden weiteren Ausbildungen und Leistungsprüfungen.

Bei der Generalversammlung konnte Reischl unter den Aktiven als Neuzugang Ferdinand Stock begrüßen. Der Kommandant appellierte am Ende seines Rechenschaftsberichts an alle, den aktuellen Ausbildungsstand zu halten. Zu dem kündigte er an, dass er bei der kommenden Kommandantenwahl nicht mehr bei der Wahl zur Verfügung stehe. Als letzte Amtshandlung in seiner Eigenschaft als Kommandant bei der Generalversammlung konnte er Florian Bader zum Feuerwehrmann befördern.

Bürgermeister Hans Donko stellte in seinem Grußwort fest, dass die Feuerwehr vor Ort auch Kulturträger sei. Er dankte der Wehr für die Beteiligung am Volkstrauertag und beim Bürgerfest in Erbendorf. Den Aktiven sprach er seinen Dank für ihr ehrenamtliches Engagement aus. „Bitte auch in Zukunft an der Ausbildung dran bleiben“, gab er ihnen mit auf den Weg.

Einen Dank sprach Donko der Wehr für ihr Eingreifen beim Wohnhausbrand in Wetzldorf unweit des Feuerwehrhauses aus. „Die Wehr hatte alles in Griff.“ Abschließend stellte der Bürgermeister in Aussicht, dass die neue Schutzbekleidung für die Aktiven kommen werde. „Wir haben die Feuerwehr im Auge. Denn wir wollen die Feuerwehrmänner bestmöglich ausgestattet in den Einsatz schicken.“

Ehrungen

Gemeinsam mit Bürgermeister Hans Donko und Kommandant Patrick Reischl nahm Vorsitzender Willi Kraus die Ehrung aktiver und passiver Kameraden vor. So wurden für ihren zehnjährigen aktiven Feuerwehrdienst Leonhard Fütterer, Sascha Helgert, Manuel Köllner und Philip Schraml-Hösl ausgezeichnet.Urkunden für langjährige Vereinstreue erhielten für 30-jährige Mitgliedschaft Herbert Dietrich, Markus Dietrich, Peter Rebl, Roland Rebl, Wolfgang Rebl und Martin Schraml. Sechzig Jahre gehören der Wehr Konrad Janner und Georg Thoma an.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.