18.01.2019 - 15:32 Uhr
WiesauOberpfalz

"Wir brauchen Tafeln mehr denn je"

Die Arbeit der Mitterteicher Tafel liegt Toni Dutz sehr am Herzen. Das macht er auch dadurch deutlich, dass er die ehrenamtlichen Helfer alljährlich zu einem Dankeschön-Abend einlädt. Diesmal hatte er auch noch eine Überraschung dabei.

Die Übergabe der 1000-Euro-Spende für die Anschaffung eines neuen Kühlautos mit (von links) Bürgermeister Toni Dutz, Renate Plommer, Doris Schneider, Nicki Fürst, Mila Braun, Bertl Simon, Anni Riedl, Pfarrer Martin Schlenk und Resi Kreger.
von Werner RoblProfil

Die Tradition, die Tafel-Mitarbeiter zum "Stefflwirt" einzuladen, hat Bürgermeister Dutz vor einigen Jahren ins Leben gerufen. Das Helferfest in gemütlicher Runde findet - so der Bürgermeister - stets in der "guten Stube" statt. So nämlich nennt der Wiesauer das älteste Wirtshaus im Ort. Dutz' Anerkennung galt beim "Dankeschön-Abend" zudem auch allen Unterstützern, die die Arbeit der gemeinnützigen Einrichtung mittragen. Besonders würdigte er aber die Frauen und Männer, die regelmäßig ihre Freizeit opfern, um die Bedarfsgemeinschaften wöchentlich mit Lebensmitteln zu versorgen. "Ich möchte mich für all das erkenntlich zeigen, was in der Mitterteicher Tafel seit rund einem Jahrzehnt geleistet wird", hob das Gemeindeoberhaupt, das selbst Mitglied im Verein ist, nach dem Abendessen hervor. "Ich will mit der heutigen Veranstaltung aber auch ein deutliches Zeichen setzen", ergänzte Dutz. "Ich weiß, ohne das Netzwerk Ehrenamt geht es nicht!" Daher sei man gefordert, für das Engagement auch an die künftigen Generationen weiterzugeben. Kritik zu üben sei oft leicht, meinte Dutz. Davon dürfe man sich aber nicht beirren lassen. "Es gibt viele Leute, denen es gut geht. Leider gibt es aber auch viele, denen es nicht so gut geht und die unserer Hilfe bedürfen", stellte er klar. "Daher brauchen wir die Tafeln mehr denn je."

Stolz dürfe man seitens der Mitterteicher Tafel auch auf die fruchtbringende Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt und dem Rotary-Club Stiftland sein. "Gemeinsam haben sie dazu beigetragen, die Einrichtung vor mehr als einem Jahrzehnt aus der Taufe zu heben", sagte Dutz und erinnerte auch an die jüngsten Diskussionen, ob die Verteilung nicht verkaufter Lebensmittel zur Pflicht gemacht werden sollte. Von solchen Zwangsmaßnahmen jedoch halte er aber nichts, bekannte der Bürgermeister. "Ich baue auf die Vernunft und plädiere für ein freiwilliges Handeln." Druck, von welcher Stelle auch immer, lehne er ab.

Als Dankeschön für die Einladung zum Helfer-Abend hatte Vorsitzende Nicki Fürst einen bunten Querschnitt der Tafelwaren in einem Körbchen zusammengestellt, um es dem Gastgeber zu überreichen. Zudem empfahl die Fuchsmühlerin, Hemmschwellen abzubauen. "Jeder, der die Tafel in Anspruch nehmen möchte, ist herzlich willkommen."

Toni Dutz war aber noch nicht ganz am Ende: "Ich weiß, dass die Mitterteicher Tafel derzeit für ein neues Kühlauto spart. Der Markt Wiesau möchte euch dabei unterstützen." Und weiter: "Daher habe ich euch auch etwas mitgebracht." Den zuvor in der Wirtsstube versteckten Scheck über 1000 Euro übergab er im Anschluss an die überraschte und sehr dankbare Vorsitzende Nicki Fürst.

Hintergrund:

Im Spendentopf ist noch Platz

Die Mitterteicher Tafel sammelt weiterhin Spenden für die Anschaffung eines technisch gut ausgestatteten Kühlfahrzeuges, das das bisherige Modell ersetzen soll. Ein wichtiges Kriterium für den Kauf ist auch die Geräumigkeit, zudem soll es so sparsam und sauber wie möglich sein. „Wir sind für jeden Betrag dankbar“, betont Vorsitzende Nicki Fürst mit einem Hinweis auf die Crowdfunding-Spendenplattform der Sparkasse Oberpfalz Nord: (https://www.99funken.de/kuehlfahrzeug-fuer-die-mitterteicher-tafel-ev). Spenden können aber auch direkt an die Tafel überwiesen werden (IBAN DE76 7535 0000 0008 9910 77, Verwendungszweck „Kühlfahrzeug“).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.