03.07.2018 - 17:49 Uhr
WiesauOberpfalz

Das Fest der Oberpfälzer

Kunst, Kultur und Tradition erwartet die Besucher ab Donnerstag bei Nordgautag in Wiesau. Ein Highlight wird der Festzug am Sonntag sein.

Ein Höhepunkt des Nordgautags wird der große Festzug am Sonntag sein. Rund 2000 Teilnehmer werden – wie in Amberg im Jahr 2009 – in bunten Kostümen, traditioneller Tracht oder geschmückten Wägen durch Wiesau ziehen.
von Eva Hinterberger Kontakt Profil

Wiesau.(ehi) Unter dem Titel "Das Kulturfest der Oberpfälzer" laden der Oberpfälzer Kulturbund und die Stadt Wiesau vom 4. bis zum 8. Juli zum 42. Bayerischen Nordgautag ein. Künstler, Vereine und Musiker aus der Region präsentieren dort fünf Tage lang ihre Heimat. "Wir wollen zeigen, was sich hier alles abspielt", sagt Volker Liedtke, Präsident des Kulturbunds. Den Nordgautag gibt es seit 1927. Er fand anfangs jährlich und später alle zwei Jahre in einer anderen Stadt statt. "Früher war der Festzug das prägende Merkmal des Nordgautags", erklärt Liedtke. "Den gibt es auch heute noch. Allein daran sind 2000 Menschen beteiligt."

Der Kulturbund und der Nordgautag gehen aber auch neue Wege: "Früher ging es vor allem um Volksmusik und Trachtenweisen. Und das werden wir auch weiter machen", sagt Liedtke. Aber die Besucher können sich auch auf moderne Veranstaltungen freuen. So treten zum Beispiel die "Altneihauser Feierwehrkapell'n" und das "Strompost-Kollektiv" auf. Ziel des Nordgautags sei es, zu zeigen, dass es nicht nur in Städten und Metropolen ein breites Kulturangebot gibt. "Wir sollen merken, wie gut wir in Sachen Kultur sind", betont Liedtke. "Wir können stolz auf unser reges und traditionelles Kulturleben sein."

Um das Fest für die junge Generation greifbarer zu machen, erhält der Nordgautag heuer zudem den Zusatz "Das Kulturfest der Oberpfalz". Die Jugend könne nämlich oft nichts mehr mit dem "Nordgau" anfangen. "Das ist ein uralter Begriff, der reicht bis ins Mittelalter zurück", erklärt Liedtke. Die Grenzen seien deswegen auch nicht mehr so genau definiert, "sie wurden immer wieder verschoben". Grob zusammengefasst, gehe das Nordgau aber über die Oberpfalz, "über Tirschenreuth weit ins Egerland hinein", erläutert Liedtke. "Deswegen ist beim Heimatabend auch die Egerländer Jugend dabei. Das freut uns sehr."

Der frühere Landrat von Schwandorf betont zudem, dass der Begriff Nordgau nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun hat. "Das wird uns häufig unterstellt, aber das ist ein absolutes Missverständnis. Das war nie so und wird auch nie so sein."

Info:

Das Programm

Der Nordgautag in Wiesau startet am Mittwoch, 4. Juli, um 20 Uhr mit der "Altneihauser Feierwehrkapell'n" und "Sing-Out" in der Turnhalle der Berufsschule.

Am Donnerstag, 5. Juli, ab 17 Uhr stimmt die Blaskapelle Wiesau auf dem Marktplatz die Besucher auf die Eröffnung um 18 Uhr ein. Der Tag endet um 20 Uhr mit Mundart und Musik beim "Steffl Wirt".

In der Grund- und Mittelschule sind am Freitag, 6. Juli, von 10 bis 14 Uhr Schulprojekte ausgestellt. Um 18.30 Uhr liest Wigg Bäuml Mundart-Texte im Bahnhof, ab 20 Uhr spielen das Kreisorchester Tirschenreuth, "Vox Aeterna", "Music&More" im Pfarrsaal und DJ FD legt auf dem Marktplatz auf.

Der Samstag, 7. Juli, beginnt um 10 Uhr mit Festvorträgen im Rathaus, um 13.30 Uhr präsentiert Christina Baumer Märchen als Live-Hörspiel im Bayerischen Hof. Um 18 Uhr liest Hatto Zeidler im Beruflichen Schulzentrum und um 19.30 Uhr startet in der dortigen Turnhalle der der Heimatabend.

Der Norgautag-Sonntag, 8. Juli, startet um 9 Uhr zwei Gottesdiensten, um 10.30 Uhr werden dann im Pfarrsaal die Nordgaupreise vergeben. Um 14 Uhr beginnt der Festzug. Außerdem präsentiert das Schulzentrum von 14 bis 17 Uhr seine Projekte. Der Nordgautag endet mit den "Havlicek Brothers" um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle und einem Feuerwerk um 22.15 Uhr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.