06.11.2018 - 13:52 Uhr
WiesauOberpfalz

Fröhlich missionieren statt Frust verbreiten

"Betrachten Sie die Statistik", empfahl Professor Karl Wallner bei seinem Vortrag "Frohe Mission statt trauriger Frustration", zu dem der Pfarrgemeinderat eingeladen hatte. "Wir Christen haben durchaus Grund zur Sorge."

Professor Pater Karl Wallner ist gewohnt, vor vielen Leuten zu sprechen. In seinem Vortrag empfahl er, froh zu missionieren.
von Werner RoblProfil

Dennoch klingt der Pater zuversichtlich. Karl Wallner leitete von 1999 bis 2016 die aufstrebende Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz im Wienerwald. Der Österreicher war dort für die Jugendseelsorge zuständig. Vor rund zwei Jahren wurde der redegewandte Geistliche zum Nationaldirektor von Missio Österreich ernannt. In seinen Vorträgen begeistert er stets eine große Zuhörerschaft. Bekannt ist der Theologe dafür, die Themen humorvoll anzupacken, um sie auf einfache Weise kurzweilig näher zu bringen. Der Vortrag im Wiesauer Pfarrzentrum in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung kam nach einem Treffen mit dem Wiesauer Pfarrgemeinderat Josef Stock in Augsburg zustande. Nach einem kurzen Blick in den Terminkalender hatte Wallner spontan zugesagt. Um den Worten des Referenten zu lauschen, waren auch Pfarrer Maximilian Roeb, zweiter Bürgermeister Fritz Holm und der in Friedenfels lebende Ruhestandsgeistliche Siegfried Wölfel gekommen. Weiterer Ehrengast war der Präsident von Missio München, Monsignore Wolfgang Huber.

"Die Zahl der Katholiken schrumpft in Europa dramatisch. Der Gottesdienstbesuch hat sich in den letzten 30 Jahren halbiert", bedauerte Wallner. "Laut einer Studie, die 2015 erarbeitet wurde, beten nur noch 9 Prozent der jungen Katholiken." Das sei schon frustrierend, bekannte Wallner. "Wir befinden uns derzeit in einer großen Glaubenskrise. Wie lange sie andauern wird, kann niemand absehen." Dennoch rief der Redner zur Zuversicht auf: "Wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen. Wir müssen weiter für den Glauben werben und jede Chance nutzen." Mit einem Seitenblick auf die Jugendlichen empfahl er lächelnd: "Schockieren Sie Ihre Eltern. Gehen Sie in die Kirche!"

Wallners Reisen führten bereits an zahlreiche Missio-Außenstellen in Afrika, Südamerika und Asien. Der Gast erzählte davon. "Ich wollte mir persönlich ein Bild von den Lebensumständen dieser Menschen machen", begründete er die Weltreise in Sachen Glauben.

"Die dortigen Erlebnisse in den frohen und glaubensstarken Kirchen haben mich ermutigt, auch weiterhin missionarisch zu wirken." Der Glaube müsse weiterhin diskutiert, aber auch vorgelebt werden. Wallners abschließendes Credo: "Mission statt Frustration."

Professor Karl Wallner ist als unkomplizierter und redegewandter Referent bekannt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.