20.07.2018 - 14:02 Uhr
WiesauOberpfalz

Glücksbringer für "Flug" in die Ferne

Der Hochschul-Standort Wiesau, wie Bürgermeister Toni Dutz seine Heimatgemeinde stets nennt, ist nicht nur das geografische Landkreis-Zentrum. Der Markt ist auch der Nabel der Welt.

Auf der Bühne agierten die Line-Dancer aus Mitterteich.
von Werner RoblProfil

(wro) Diesen Eindruck vermittelte die Abschlussfeier an der Fachschule für Hotel- und Tourismus-Management am Donnerstag im Beruflichen Schulzentrum. Leonie Grünwald, Sarah Kohles und weitere Mitschülerinnen, chic in blau als freundliche Flugbegleiterinnen verkleidet, empfingen die geladenen rund 300 Ehrengäste, fragten höflich nach den Namen und erklärten das für sie auserwählte "Reiseziel" an den festlich gedeckten Tischen.

Eine Reise um die Welt

Unter diesem Motto nämlich - "Eine Reise um die Welt" - stand der Abschiedsabend, an dem nicht nur 38 Fachschulabsolventen in die künftige Berufs- oder weitere Ausbildungswelt entsendet, sondern auch jede Menge an Lob und Anerkennung verteilt werden sollten. Begleitet wurde der lohnenswerte Kontinentenbummel von charmanten Reiseführerinnen, bzw. den Schülerinnen Melanie und Kaya Luana. Für den Service in der Schulaula sorgte das Personal der Fachschule selber.

"Der Abend wird spannend", versprach zu Beginn André Putzlocher, Fachschulleiter und Koordinator am Beruflichen Schulzentrum. "Die Reise um die Welt beginnt in Wiesau, wir haben uns allerhand einfallen lassen." Gerne werden die Schülerinnen und Schüler auch "Glücksbringer", "Reiseengel" oder "Freudenzauberer" genannt. Es sollte einer der größten Jahrgänge verabschiedet werden, zugleich wurden auch die Zeugnisbesten belohnt.

Tourismus mehr als Urlaub

Dr. Wolfgang Eckstein zog mit Blick auf die Zensuren Bilanz: "Es wurden gute Ergebnisse erreicht." Vieles sei geleistet worden, lobte der Sprecher Schüler und Lehrer gleichermaßen. Das erlernte Metier habe mit Menschen zu tun. "Sie haben einen wunderbaren Sektor gewählt", fasste der Schulleiter die 3-jährige Ausbildung zusammen. "Junge Leute verreisen um zu lernen, um danach als Erwachsene zurückzukehren", erklärte Eckstein. "Stehen sie Ihre Frau, bzw. ihren Mann. Aber vergessen sie Ihr BSZ Wiesau nicht." MdB Stefan Schmidt, Mitglied im Tourismusausschuss des Bundestages, wollte die Einrichtung persönlich kennenlernen. "Sie wählten ein Aufgabengebiet mit großem Stellenwert", wandte sich Schmidt an die Absolventen. "Sie sind Botschafter ihrer Region. Ihre Schule strahlt weit in die Welt hinaus." Tourismus sei mehr als nur eine Urlaubsreise. "Sie verkaufen Glück, sprechen Sie die Menschen mit allen Sinnen an." Unbestritten sei der heutige Abend der Lohn für all die Arbeit in den vergangenen Jahren, gratulierte Günther Kopp zur "verdienten Ernte". "Gehen Sie mit offenen Augen durchs Leben", merkte der stellvertretende Landrat an.

Schüler im Mittelpunkt

Unter den Absolventen waren auch 12 Schüler aus dem Landkreis Wunsiedel. In Vertretung von Landrat Karl Döhler und Oberbürgermeister Oliver Weigel überbrachte 2. Bürgermeister Horst Geißel die Grüße der Großen Kreisstadt Marktredwitz, bzw. des Nachbarlandkreises. "Heute stehen die Schüler im Mittelpunkt, so soll es auch sein." Hans-Jürgen Nägerl, Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, gratulierte ebenfalls: "Sie arbeiten in der Sehnsuchtsbranche." Der Sprecher empfahl den jungen Leuten, Botschafter der Heimat und der Gastronomie zu bleiben. Stolz fügte Bürgermeister Toni Dutz hinzu: "Wiesau wird weiter in die Welt hinausgetragen."

Die "Line-Dancer" aus Mitterteich setzten einen Bühnen-Glanzpunkt. Das abschließende Wort - bevor blaue Luftballone und ein Brillantfeuerwerk aufstiegen - aber hatten 5 Vertreterinnen der Absolventen. Eva-Maria Köbler, Franziska Hertel, Anna-Lena Graf, Isabel Sommerer und Alexa Schumann versprachen: "Wir werden die Schuljahre und Wiesau nie vergessen."

Die Zeugnisbesten sind mit Preisen verabschiedet worden. Den des Berufsschulbeirats erhielten Anna-Lena Koch, Sophie Völkl, Nadja Roßner und Heidi Hartmann. Die Preise des Landkreises Tirschenreuth nahmen entgegen Regina Meyer und Johannes Seitz. Den Preis des Freistaates Bayern nahm Helena Greising als Anerkennung für ihre herausragende und vorbildliche Leistung entgegen.

MdB Stefan Schmidt war nach Wiesau gekommen, um den Schulstandort einmal persönlich kennenzulernen.
Rund 300 Gäste gratulierten den Fachschulabsolventen in der Berufsschulaula zur bestandenen Prüfung.
Die beiden Stewardessen Leonie Grünwald und Sarah Kohles (von rechts) geleiteten die Ehrengäste – im Bild den 2. Bürgermeister aus Marktredwitz Horst Geißel und Wiesaus stellvertretenden Gemeindechef Fritz Holm (von links) - in ihre „Zielländer.“
Im Namen der Absolventen bedankten sich (von links) Franziska Hertel, Eva-Maria Köbler, Anna-Lena Graf, Isabel Sommerer und Alexa Schumann für die "schöne Ausbildungszeit" in Wiesau.
Die Zeugnisbesten – vorne von links – Helena Greising, Johannes Seitz, Sophie Völkl, Anna-Lena Koch, Nadja Roßner, Heidi Hartmann und Regina Meyer – erhielten als besondere Auszeichnungen zudem auch die ausgelobten Preise überreicht. Die Ehrengäste gratulierten.
Nach der Zeugnisübergabe stellten sich die Absolventen, zusammen mit den Ehrengästen zu einem Gruppenfoto in der Berufsschulaula.
Blaue Luftballons, versehen mit Kärtchen, verließen am späten Donnerstagabend Wiesau, bzw. symbolisch in Richtung Süden.
Für Unterhaltung sorgte Studienrat Anton Vogl, mit einer selbstgetexteten Lobrede an Wiesau. Bild: wro

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.