22.05.2019 - 10:41 Uhr
WiesauOberpfalz

Jagd nach Titeln und Pokalen

102 Fahrer in sechs Altersklassen hatten sich zum 85. ADAC-Jugend-Kartslalom angemeldet. Dabei ging es auch um die Qualifikation zur Nordbayerischen ADAC- und Bayerischen Kart-Slalom-Meisterschaft.

Beim 85. Jugend-Kart-Slalom war viel fahrerisches Können nötig, um sich die begehrten Titel zu sichern.
von Werner RoblProfil

Ausrichter war der Motorsportclub Wiesau. Den Auftakt machte die Klasse 0 der Sechsjährigen, die am Berufsschulgelände mächtig aufdrehte. Platz eins ging an Michail Popov vom MSC Marktredwitz, gefolgt von Leonie Kraus vom MSV Falkenberg.

Die wichtigen Meisterschaftspunkte aber wurden in den Klassen eins bis fünf vergeben. Mit 29 Jugendlichen war die Klasse eins ungewöhnlich stark besetzt. Schnellster Teilnehmer war Noel Bladek vom MSC Wiesau, Platz zwei ging an Joel Böhm vom MSC Auerbach, gefolgt von seinem "Rennstallkollegen" Alexander Rauh. Aufkommender Regen sorgte bei den mit 21 Fahrern besetzten Wertungsläufen in der Klasse zwei für einen Reifenwechsel. Den Sieg entschieden fünf Hundertstelsekunden. Den ersten Platz sicherte sich Leni Reithmeier vom AC Waldershof. Auf dem zweiten Platz landete Jonah Günther (MSC Marktredwitz). Platz drei belegte Julian Härtl vom MSC Auerbach.

23 junge Kart-Piloten nahmen in der Klasse drei den von Jugendleiter Johannes Jäger ausgearbeiteten Parcours unter die Räder. Platz eins ging an Elias Härtl vom MSC Auerbach, dahinter folgte Nils Bauer vom AC Waldershof. Colin Halbig vom MC Ansbach sicherte sich den dritten Platz. Zwölf Jugendliche hatten sich in der Klasse vier angemeldet. Sieger war der für den MSV Falkenberg startende Luis Sollfrank, der Nico Sirtl mit nur 16 Hundertstelsekunden Abstand auf den zweiten Platz verdrängte. Rang drei sicherte sich Simon Brodt vom Waldershofer Automobilclub.

Sieben Teilnehmer waren in der Klasse fünf am Start. Mit Günther Dittner und Niklas Schmitt hatte der MSC hier zwei Topfahrer in seinen Reihen. Günther Dittner konnte mit zwei Topzeiten die Klasse für sich entscheiden. Dennis Feulner vom MSC Scheßlitz belegte Platz zwei, Alina Fabian (AC Waldershof) Platz drei.

Die Klasse sechs konnte schließlich der ehemalige Deutsche Meister Philipp Lehmann vom MSC Knetzgau gewinnen, der auch die schnellsten Zeiten des Tages fuhr. Rang zwei ging an Florian Ernstberger vom AC Waldershof, Rang drei an den Lokalmatador vom MSC Wiesau, Johannes Jäger. Einige Runden auf dem Gelände drehte auch der ehemalige Jugendkartpilot des MSC, Sven Seidel aus Fuchsmühl. Seine gefahrenen Zeiten bestätigten, dass der Fuchsmühler das Kartfahren nicht verlernt hat. Die Mannschaftswertung sicherte sich der MSC Wiesau.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.