17.06.2018 - 10:26 Uhr
WiesauOberpfalz

Künstler bringen Leben in Bahnhof

Nicht ohne Grund nennt sich der 42. Nordgautag auch das „Kulturfest der Oberpfälzer“. Neben Lesungen, Vorträgen und Führungen stehen zahlreiche Ausstellungen auf dem Programm. Dabei rückt auch der Bahnhof in den Mittelpunkt.

Bürgermeister und Hausherr Toni Dutz (Dritter von rechts) zeigte sich erfreut darüber, dass im Bahnhof - wenn auch zunächst nur für ein paar Tage - Leben einkehren wird. Unter anderen mit im Bild: der Vorsitzende des oberpfälzer bzw. niederbayerischen Berufsverbandes der Bildenden Künstler, Ludwig Bäuml (Fünfter von rechts).
von Werner RoblProfil

(wro) Zum Nordgautag wird der Bahnhof aus seinem Dornröschenschlaf geweckt. Denn er wird - wenn auch nur für einige Tage - wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Programm ist mit "Künstlersymposium im Bahnhof Wiesau" überschrieben. Die Themen "Begegnungen" und "Perspektiven" laden die Besucher zu einer Betrachtung der Exponate und zu einem Rundgang durch die derzeit noch leer stehenden Räume beziehungsweise ins Freigelände ein.

Das Symposium soll Künstler aus Tschechien und Bayern zu einem gemeinsamen, intensiven Austausch zusammen bringen, erläuterte Christina Scharinger vom Oberpfälzer Kulturbund. Dabei verweist sie auf einen "spannungsreichen Austausch" mit unterschiedlichen Ausdrucksmitteln und Intentionen im und am historischen Bahnhof. Das Künstlersymposium sei deshalb auch als "Türöffner" gedacht, um der Bevölkerung zeigen zu können, wie viel Begegnungspotential in einem ungenutzten Gebäude steckt.

Gleichzeitig wolle man die Besucher für die Kunst, aber auch für den noch nicht renovierten Gebäudekomplex sensibilisieren. Die grenzübergreifende Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Bildenden Künstler aus Niederbayern und der Oberpfalz statt. Mit dem Thema "Perspektiven" stellt sich auch die Mitterteicher Künstlerfamilie Dick vor.

Bei einem Treffen machten sich der Vorsitzende des Berufsverbandes Bildender Künstler, Ludwig Bäuml, und die Aussteller ein genaues Bild vom künftigen Präsentationsort. Die Zusammenkunft war zugleich auch Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen untereinander. Bürgermeister Toni Dutz bezeichnete den Bahnhof Wiesau als einen historischen Ort. "In ein paar Monaten wollen wir mit einem neuen Nutzungskonzept dem Gebäude neues Leben einhauchen", verwies der Rathauschef auch auf die Sanierungsmaßnahmen, für die die Gemeinde rund 2,5 Millionen Euro in die Hand nimmt.

"Aus dem leerstehenden Gebäude möchten wir wieder einen klassischen Bahnhof machen", hob Dutz mit Blick auf die geplanten Einrichtungen und die bevorstehende Revitalisierung hervor. Wie er weiter durchblicken ließ, werde hier auch eine kleine Gastronomie entstehen.

Der Umzug der Gemeindebücherei in diese Räume sei beschlossene Sache. Zudem erwähnte der Bürgermeister die Begegnungs- und Dokumentationsstätte "Über die Grenzen hinweg" und die damit verbundenen, aber noch nicht geplanten, kulturellen Veranstaltungen. "Viele Aufgaben liegen noch vor uns", fasste er zusammen.

Die Nordgautag-Ausstellungen im Bahnhof sah Dutz als Türöffner, "um die Vielseitigkeit der Oberpfalz, aber auch die unseres Nachbarlandes mit Hilfe von Farben, Leinwand, Stein, Metall und Holz unter Beweis zu stellen". Den Auftakt macht eine Künstlervorstellung am Sonntag, 1. Juli, um 15 Uhr. Mit einer sogenannten "Finnisage", die am Sonntag, 8. Juli, um 17 Uhr über die Bühne geht, soll die Bahnhofs-Aktion ihren festlichen Abschluss finden. Den Besuchern soll damit die Möglichkeit gegeben werden, mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen. Während des Symposiums sind verschiedene Aktionen - auch spontan - geplant. Dazu gehören Musik, eine Dichterlesung und themenbezogene Diskussionsrunden.





Info:

Künstler im Bahnhof

Nach Mitteilung des Oberpfälzer Kulturbundes werden folgende Künstler am Symposium im Bahnhof, 1. bis 8. Juli, teilnehmen: Tilo Ettl (Planá): Bildhauerei, Václav Fiala (Klatovy): Metallskulpturen, Axel T. Schmidt (Pirk): Installation, Tone Schmid (Weiden): Kinetische Objekte, Clemens Söllner (Tirschenreuth): Intarsienarbeiten, Christoph Schießl (Regensburg): Holzbildhauerei, Susanne Neumann (Waldsassen): Malerei und die Mitterteicher Künstlerfamilie Inge, Carsten, Moses und Levi Dick mit verschiedenen Werken. (wro)

Info:

Weitere Ausstellungen

Zum Nordgautag werden vom 4. bis 8. Juli im Beruflichen Schulzentrum weitere Ausstellungen angeboten. Dazu gehört unter anderem "Flur- und Kleindenkmäler in der Oberpfalz" des Arbeitskreises für Flur- und Kleindenkmalforschung in der Oberpfalz. Unter den Namen "Altes Wiesau" gewährt Werner Robl aus Fuchsmühl Einblicke in sein Fotoarchiv. Begleitet wird die Veranstaltung - wie schon beim Bürgerfest vor einem Jahr - von einer Fotoschau aus der Werkstatt von Matthias Kunz (Wiesau). Zudem präsentiert der Schönhaider Hans-Günther Pietschmann im "offenen Atelier" eine Auswahl seiner Exponate, die er in seiner Galerie zeigen möchte. (wro)

Einige der Aussteller werden auch das Freigelände zwischen Gleisen und Gebäude für ihre Zwecke nutzen. Der Vorsitzende des Berufsverbandes Bildender Künstler - Ludwig Bäuml (Zweiter von links) – erläutert die künftigen Ausstellungorte am Nordgautag.
Für wenige Tage wird aus der einstigen Bahnhofsgaststätte (Bild) ein Ausstellungsort. Bürgermeister Toni Dutz (Fünfter von links) erinnerte beim Treffen der Künstler zugleich auch an den geschichtsträchtigen Eisenbahnknotenpunkt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.