28.10.2020 - 11:54 Uhr
WiesauOberpfalz

Rektorin berichtet in Sitzung des Schulverbands: Die Zahl der Grundschüler steigt

Die Schulverbände haben sich konstituiert. Zur Sprache kamen auch die Finanzen.

Im Rathaus in Wiesau tagten die Schulverbände.
von Werner RoblProfil

Sowohl der Grundschul- als auch der Mittelschulverband Wiesau wird von Bürgermeister Toni Dutz geleitet. Das Votum, in geheimer Wahl, war einstimmig. Stellvertreter wurde in beiden Fällen der Fuchsmühler Bürgermeister Wolfgang Braun. Übereinstimmend einigten sich die Wahlberechtigten zudem auf den Falkenberger Rathauschef Matthias Grundler, der künftig dem Schulverband seiner Gemeinde vorsteht und von Toni Dutz vertreten wird.

Bei der konstituierenden Sitzung im Wiesauer Rathaus wurde eines klar: Die Verbandsmitglieder arbeiten konstruktiv zusammen. Die Satzungen und Geschäftsordnungen – jeweils verfasst für die einzelnen Schulverbände - wurden einstimmig auf den Weg gebracht. „Ein Rechnungsprüfungsausschuss ist nicht notwendig. Wir werden davon absehen“, kommentierte Bürgermeister Toni Dutz. „Wir würden uns ja selber kontrollieren.“

Vorgelegt wurden die Haushaltszahlen für das laufende Jahr. Die Gesamtsumme des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts: Grundschulverband Wiesau 111.300 Euro, Mittelschulverband Wiesau 431.600 Euro, Grundschulverband Falkenberg 543.400 Euro. Bei den Jahresrechnungen 2019 wurden folgende Rücklagen erwirtschaftet: Grundschulverband Wiesau 54.339 Euro, Mittelschulverband Wiesau 51.013 Euro, Grundschulverband Falkenberg 14.250 Euro. Die Verwaltungsumlagen je Verbandsschüler (Stand Oktober 2019) betragen: Grundschule Wiesau 1697 Euro (134 Verbandsschüler), Mittelschule 4795 Euro (76 Schüler), Grundschule Falkenberg 2531 Euro (29 Schüler). Festgelegt wurden an anderer Stelle auch die Sitzungsgelder in Höhe von 25 Euro. Selbstständige erhalten einen Verdienstausfall in Höhe von 30 Euro. Über die Punkte wurde einzeln abgestimmt, das Votum erging auch hier einstimmig.

Grundschulrektorin Inge Dick verwies auf den aktuellen „erfreulichen“ Stand von 154 Grundschülern. „Im Vorjahr waren es 20 weniger“, rechnete Dick vor. Laut ihren Angaben wurde der Beförderungsengpass in den Schulbussen durch eine Initiative der Marktgemeinde Fuchsmühl entschärft. Dick dankte Bürgermeister Wolfgang Braun für die Bereitstellung des Fuchsmühler Gemeindebusses, der einen Teil der Fuchsmühler Kinder nach Wiesau und wieder zurück nach Fuchsmühl fährt. Anklingen ließ die Schulleiterin auch, dass man für Probleme der Eltern, besonders was die Buslinien anbetrifft, stets ein offenes Ohr habe. „Wir werden versuchen, das Busproblem auf dem kleinen Dienstweg zu lösen“, schaltete sich Bürgermeister Toni Dutz ein. Zudem müsse man sich "auf die Hinterfüße stellen, um für unsere Schulstandorte Lehrer zu gewinnen“.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.