Heimatort weiter voranbringen

Die Unabhängige Bürger-Vertretung (UBV) startete mit der Vorstellung ihrer Ziele und Bewerbern in die Wahlwerbung. 24 Termine im Format „UBV on tour“ mit dem Tour-Bus stehen an.

UBV-Bürgermeisterkandidat Christian Porsch (stehend rechts) erklärte, wie er die Gemeinde in die Zukunft führen möchte.
von Arnold KochProfil

Die Unabhängige Bürger-Vertretung (UBV) startete am Donnerstag mit der Vorstellung ihrer Ziele und Bewerbern in die Wahlwerbung für die Kommunalwahl am 15. März. 24 Termine im Format "UBV on tour" mit dem Tour-Bus stehen an.

In seiner Einführung erklärte Vorsitzender Christian Bäß im voll besetzten Gemeinschaftshaus , dass Bürgermeister Manfred Porsch nach 24 Jahren nicht mehr zur Wahl antrete. Mit Christian Porsch und einer guten Mischung aus jungen, älteren, erfahrenen Bewerbern werde sich die Gruppierung bei einer UBV-On-Tour-Aktion den Wählern vor. Ein umgebauter Stadtbus mache in vielen Orten Station. Darin können sich die Bürger über Ziele, Wahl und Kandidaten informieren und mit ihnen ins Gespräch kommen.

Nach der Erläuterung des Wahlmodus' für die Bürgermeister-, Gemeinderats-, Kreistags- und Landratswahl stellten sich Christian Porsch und die 20 Kandidaten, darunter sechs Frauen, vor. Bäß beschrieb Porsch als erfahren, engagiert, ehrlich, vernetzt, bürgernah. "Ich bin ein Mensch, der vereint, nicht spaltet; der integriert, nicht trennt; der anpackt und nah am Bürger ist. Ich will Bürgermeister für alle sein." Er kandidiere, weil er seine Talente, sein Netzwerk und seine Erfahrungen einbringen möchte, um seinen "Heimatort mit Herzblut weiter voranzubringen", erklärte Porsch. Mit neuen Ideen und Konzepten wolle er die Gemeinde entwickeln und erfolgreich ins neue Jahrzehnt führen.

Beide Redner stellten abwechselnd die UBV-Ziele für die nächste Ratsperiode vor: Zum Erhalt und Ausbau der Infrastruktur gehören Breitbandversorgung, moderne Kläranlage und Wasserversorgung, Überplanung der Ortsmitte von Bahnhof bis Sportarena mit Mehrgenerationenpark, Ausbau des Radwegenetzes und ÖPNV, Restausbau der Staatsstraße 2184, attraktiveres Bahnhofsvorgelände mit WC und Bushäuschen sowie gute Nah- und ärztliche Versorgung. Die familien- und kinderfreundliche Gemeinde solle mit bedarfsgerechten Kindertagesstätten und zentralem Spielplatz, die Schule mit moderner Medientechnik ausgestattet werden. Die Wohn- und Lebensqualität solls mit geförderten Bau- und Sanierungsmaßnahmen, neuen Bauplätzen, Betreuungseinrichtungen, Bürgerbus und Tagespflege gesteigert werden.

Um die Jugendarbeit zu fördern und den Schulstandort zu sichern, müssten die Gemeinde finanziell gesund und die Grundschule erhalten, eine Ganztagbetreuung eingeführt und ein Gemeindejugendpfleger eingestellt werden. Für den Knotenbahnhof brauche es Barrierefreiheit der Bahnsteige, Umnutzung des brachliegenden Bahn-Areals und Investitionen der Bahn in das Gebäude. Auch gelte es, die Bahnunterführungen zu erneuern.

Nachhaltigen Klima- und Umweltschutz will die UBV mit Ausbau des Potenzials erneuerbarer Energien, Einführung eines Bürgerstromtarifs und mit der Aktion "Speichersdorf blüht" erreichen. Die heimische Landwirtschaft müsse existenziell gestärkt und den Landwirten zugehört werden. Zu verbessern sei die Kommunikation zwischen Gemeinde und Bürger durch mehr Information und Optimierung der Verwaltungsabläufe. Mit einem offenen Ohr und aktivem Handeln sollen die ansässigen Firmen gestärkt, Gewerbe und Industrie weiterentwickelt und Neuansiedelungen ermöglicht werden.

Zum Abschluss überreichte Christian Porsch einen 100-Euro-Scheck an die Feuerwehrjugend. Die Teilnehmer erhielten eine kostenlose Brotzeit.

Bürgermeisterkandidat Christian Porsch.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.