18.04.2019 - 09:16 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

"Mausloch" in der Neuhauser Straße öffnet wieder

Autofahrer sollen in der Woche nach Ostern den Durchgang der Neuhauser Straße wieder nutzen dürfen. Für Fußgänger ist er bereits wieder freigegeben. "So manchen hat die Sperrung eh nicht interessiert", sagt Bürgermeister Karlheinz Budnik.

Fußgänger dürfen das "Mausloch" schon wieder passieren. Für Fahrzeuge soll es nächste Woche so weit sein.
von Stefan NeidlProfil

Seit 1. April ist die Neuhauser Straße am "Mausloch" zwischen Windischeschenbach und Neuhaus wegen Straßen- und Kanalarbeiten gesperrt. Kein verspäteter Aprilscherz, sondern eine freudige Überraschung ist jetzt für Fußgänger die rechtzeitige Wiedereröffnung. "Den Durchgang haben wir brandaktuell wie geplant für Fußgänger freigegeben", erklärt Bürgermeister Karlheinz Budnik. Für Autofahrer kommt die Freigabe übrigens deutlich früher als geplant.

Die Verschleißschicht des Asphalts müsse noch aufgetragen werden. Dann könnte es auch für Fahrzeuge wieder losgehen. Dies solle im Laufe der Woche nach Ostern geschehen. "Im allerschlimmsten Fall können Autofahrer die Straße erst wieder am Wochenende nach Ostern nutzen." Erfreulich für die Stadt, hatte sie mit einer Sperrung bis Mitte Mai für den Autoverkehr gerechnet. Laut Budnik waren die erwarteten Probleme mit den Felsen aber nicht so schlimm wie angenommen. Ein Lob sprach er der Baufirma für ihre rasche Arbeit aus: "Die Jungs sind gut drauf."

Die Reaktionen der Einwohner über die Sperrung waren verhalten. Budnik informiert über einzelne Beschwerden: "Ein bisschen Unmut ist immer da, es gib stets Anwohner denen eine Sperrung nicht gefällt. Aber die Dauer von ein paar Wochen war ja keine unzumutbare Belastung."

So manchem Bürger war der drei Kilometerlange Umweg dann doch zu weit war und er habe einfach selber Abhilfe geschaffen.

"Die Absperrung war ja kein Fort Knox. Einige sind an der Absperrung vorbeigeklettert, sobald die Baufirma weg war." Der Bürgermeister sieht das nicht so dramatisch: "Es herrschte ja keine Lebensgefahr. Aber aus Haftungsgründen sind wir verpflichtet, die Straße abzusperren."

Die Zoiglwirtschaften haben alle direkt nach dem "Mausloch" in Neuhaus ihre Standorte. Für sie war die Straßensperrung kein Beinbruch. "Ganz im Gegenteil", versichert der Bürgermeister, "beim letzten Zoigl war alles voll."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.