18.07.2019 - 11:48 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Trachtler begeistern im Grünen

Die erste Sommerserenade 2019 im Park der Stützelvilla ist gleich ein Volltreffer. Die Auftritte "D'Waldnaabtaler" locken die Besucher in Scharen an. Vor allem die zuckersüßen kleinen Tänzer bezaubern die Zuschauer

Nach dem Einmarschtanz haben sich die Tänzerinnen und Tänzer geordnet aufgestellt und hören, ebenso wie die vielen Besucher, die Ansprache von Bürgermeister Karlheinz Budnik (rechts).
von Walter BeyerleinProfil

Die Akteure des Gebirgs- und Volkstrachtenvereins Windischeschenbach-Neuhaus sind dank ihrer farbenprächtigen Dirndln und der zünftigen Kleidung der Herren echte Hingucker. Pünktlich um 19 Uhr begrüßte die Stadtkapelle Windischeschenbach unter Leitung von Norbert Zimmermann die zahlreichen Besucher musikalisch. Zeitgleich zogen alle Tänzerinnen und Tänzer über die Stufen von der Stützelvilla hinunter in den Park. Das Publikum klatsche bereits kräftig im Takt mit.

Eine knappe Viertelstunde dauerte der Einmarsch, bei dem allen Mitwirkenden bereits die Freude an diesem Auftritt anzusehen war. Bürgermeister Karlheinz Budnik verband seinen Willkommensgruß mit dem Dank an die Dienststelle des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung für die erneute Überlassung der Parkanlage.

Dann zeigten die Kinder den „Schuster-Tanz“, anschließend tanzte die Jugend um einen imaginären „Howansog“, sprich Hafersack. Florian Lutz vom Trachtenverein Stamm Regensburg begleitete die Tanzgruppe auf der Steirischen. Beim „Mühlradl“ schließt sich der Kreis der Tanzpaare in einer komplizierten Choreografie, um sich zum Ende des Tanzes hin zu vergrößern.

Die Kinder und die Jugend tanzen anschließend die „Krebs-Polka“, die Erwachsenen die „Kreuzpolka“, bevor der Abend mit der „Sternpolka“ aller aktiven des Trachtenvereins endet. Kerstin Heindl und Nicole Weiß haben dem Nachwuchs die richtigen Schrittkombinationen beigebracht, Markus Gesierich war Tanzlehrer bei den Erwachsenen.

Doch was wäre eine „Serenade im Park“ mit volkstümlichem Charakter ohne die dazu passende Musik? Die Stadtkapelle Windischeschenbach unter Leitung von Zimmermann holte die Tänzerinnen und Tänzer nicht nur zu Beginn auf das „steinerne Parkett“, sondern lockerte das Programm mit vielen böhmischen Klängen auf. Die „Südböhmische Polka“, „Wir Musikanten“, der „Fuchsgraben“ und zum Abschied „Bis bald auf Wiedersehen“, waren auch eine kleine Hommage an Ernst Mosch.

„Die gelungene Zusammenstellung des Programms durch den Trachtenverein und die Stadtkapelle erfüllt mich mit Stolz“, betonte das Stadtoberhaupt Budnik. Vor allem aber habe der Nachwuchs das Publikum beeindruckt. Bürgermeister Karlheinz Budnik gab der Serenade im Park angesichts des Erfolges eine Bestandsgarantie auch für die nächsten Jahre.

Der Nachwuchs zeigt sich stolz in den neuen Trachten.
Der Nachwuchs der Trachtler tanzt schon begeistert mit, die ganz jungen Paare führen sich bei den Tänzen sicher an der Hand.
Ein zünftiger "Plattler" gehört auch zum Programm des Volkstrachtenvereins.
Beim Aufmarschtanz mit Tänzerinnen und Tänzer des Gebirgs- und Volkstrachtenvereins "D´Waldnaabtaler" Windischeschenbach und Neuhaus bietet sich die vielen Besuchern im Park der Stützelvilla eine knappe Viertelstunde lang ein farbenprächtiges und sich ununterbrochen in Bewegung befindliches Bild.
Beim Aufmarschtanz mit Tänzerinnen und Tänzer des Gebirgs- und Volkstrachtenvereins D´Waldnaabtaler Windischeschenbach und Neuhaus bot sich die vielen Besuchern im Park der Stützelvilla eine knappe Viertelstunde lang ein farbenprächtiges und sich ununterbrochen in Bewegung befindliches Bild.
Beim "Howansog", frei übersetzt "Hafersack" muss bei den Jüngsten schon manchmal die Mama tänzerische Hilfeleistung geben, schließlich war die jüngste Tänzerin erst drei Jahre alt.
Jung und "Alt" legen einen zünftigen "Plattler" aufs Granitpflaster.
Nach dem Einmarschtanz haben sich die Tänzerinnen und Tänzer geordnet aufgestellt und hören ebenso wie die vielen Besucher die Ansprache von Bürgermeister Karlheinz Budnik (rechts).
Beim "Howansog", frei übersetzt "Hafersack" muss bei den Jüngsten schon manchmal die Mama tänzerische Hilfeleistung geben, schließlich war die jüngste Tänzerin erst drei Jahre alt.
Beim "Mühlradl" wird der Kreis der Tanzpaare unter den Klängen der Steirischen von Florian Lutz immer enger bevor er sich dem Ende des Tanzes zu wieder erweitert.
Ob Kreuz- oder Sternpolka, den Besuchern der Serenade im Park der Stützelvilla gefielen die Darbietungen des Volks- und Trachtenvereins bestens.
Die Plätze im Park der Stützelvilla waren bei der ersten Serenade bestens belegt.
Die Besucher gehen bei den Tänzen richtig mit und klatschen zum Takt der Stadtkapelle Windischeschenbach.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.