15.06.2018 - 11:11 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Voll im Zeitplan

Die Sanierung der Mehrzweckhalle liegt voll im Zeitplan. Diese Nachricht nimmt der Stadtrat mit Wohlwollen auf. Es gibt aber noch jede Menge zu tun.

Architekt Josef Schöberl informiert die Stadträte über den Baufortschritt in der Mehrzweckhalle.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Windischeschenbach. (mic) Architekt Josef Schöberl führte das Gremium am Mittwoch durch die Baustelle und listete auf, was bis jetzt schon geschehen ist. Kurz vor Ostern hatten die Arbeiten mit dem Abbruch der Betonfassade begonnen, der 20.000 Euro weniger gekostet hat, als ursprünglich angenommen. „Es hat hervorragend geklappt, alles zurückzubauen“, informierte der Planer. Alle Sanitäranlagen sind komplett entkernt. Die Toiletten im Untergeschoss werden erweitert, um für Veranstaltungen die nötigen Kapazitäten vorhalten zu können. Die Garderobe befindet sich künftig links vom Haupteingang. Dort wird auch das Behinderten-WC untergebracht.

Mittlerweile Vorschrift ist ein Prallschutz für die Wände der Mehrzweckhalle. Schöberl schlug verschiedene Varianten vor. Möglich sind eine Echtholzverkleidung, Paneele oder Filz. Die Räte einigten sich auf die Holzvariante. Es sollen Angebote für Fichtenholz und Paneele eingeholt werden.

Auch die Küche ist in die Jahre gekommen. Die 36 Jahre alten Elektrogeräte wie Backofen und Friteuse funktionieren zwar noch, aber falls einmal etwas kaputt gehen sollte, gibt es keine Ersatzteile mehr. Da die Vorschriften einen gefliesten Sockel verlangen, muss die Küche sowieso komplett ausgebaut werden. „Tauschen wir die komplette Einrichtung aus oder erneuern wir nur die Geräte, die notwendig sind?“, wollte Bürgermeister Karlheinz Budnik vom Gremium wissen. Ein kompletter Austausch würde etwa 70.000 Euro kosten, nur die Geräte zu erneuern 37.000 Euro. Die Räte entscheiden sich für die günstigere Lösung. Außerdem will man sich noch einmal mit den Vereinen zusammensetzen.

Nach den ersten Planungen für die Generalsanierung war noch nicht klar, ob die Außenanlagen mit in die Förderung fallen oder nicht. Inzwischen weiß die Stadt, dass es für Schulsportanlagen durchaus Geld gibt. Deshalb fiel der Beschluss einstimmig, die Tartanbahn und den Allwetterplatz auszutauschen.

Info:

Mehrzweckhalle

Nicht nur die Besichtigung der Mehrzweckhalle stand am Mittwoch auf der Tagesordnung, sondern auch die Vergabe von verschiedenen Arbeiten. Um den Estrich kümmert sich die Firma A + I Asphalt- und Isolierbau Weiden (12.959 Euro). Die Sanitärtrennwände montiert die Firma Uli Trennwände aus Waldmünchen. (12.649 Euro). Den Innenputz bringt die Firma PTG aus Herbruck an (25.874 Euro). Den Boden verlegt die Firma Sperer und Moser aus Plößberg (26.370 Euro). Die Fliesenlegearbeiten gehen an Fliesen Fröhlich aus Windischeschenbach (102.900 Euro). (mic)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp