Windischeschenbacher Pfadfinder pflanzen 150 neue Tannen

Windischeschenbach
24.11.2022 - 10:18 Uhr

Rodung, Schädlinge im Wald – das kennt man, liest man. Die Pfadfinder Windischeschenbach beschlossen daher eine Aufforstungsaktion durchzuführen. Mit dem Amtsförster Andreas Arnold konnten die Pfadfinder neue Setzlinge pflanzen. Im Stadtwald am Ende des Demeshofwegs in Neuhaus stiegen die Kinder mit ihren Gruppenleitern und dem Amtsförster in den Wald ein: Das Gelände war schmierig und steil. Dies hielt die helfenden Hände jedoch nicht von ihrem Vorhaben ab. Die 14 Kinder pflanzten mit ihren vier Gruppenleitern und dem Amtsförster insgesamt 150 Tannen.

Dabei wird mit einem Hohlspaten ein Loch in die Erde gestochen. In dieses kommt der Setzling. Tannen wurden deshalb gewählt, da sie nicht so anfällig für den Borkenkäfer sind. Zusätzlich sind sie Tiefwurzler, weshalb Tannen sturmsicherer als andere Baumarten sind. Ein Highlight war der Fund eines Skelett-Schädels: Amtsförster Arnold ließ die Kinder Vermutungen aufstellen, ob es sich um einen Pflanzen- oder Fleischfresser handelte. Die Kinder lauschten gebannt seinen den Ausführungen dazu. Letztendlich einigte man sich darauf, dass es sich vermutlich um den Schädel eines Fuchs handelte. Nach getaner Arbeit gab es für alle eine Brotzeit.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.