15.04.2019 - 15:19 Uhr
WinklarnOberpfalz

Gewalt tritt in vielerlei Form auf

Mit dem Thema "Gewalt" befassen sich die Buben und Mädchen der Grundschule Winklarn-Thanstein in einem Workshop. Die Polizeibeamtin Patricia Legl ruft die Schüler auf, Courage zu zeigen.

Unter der Anleitung von Patricia Legl (rechts, in der Hocke) setzen sich die Kinder mit der Thematik "Gewalt" auseinander.
von Annemarie MösbauerProfil

Gewalt in den verschiedensten Formen passiert in allen Altersgruppen der Gesellschaft, teilweise auch schon in der Grundschule. Diese Thematik ist dem Elternbeirat der Thomas-Aquinus-Rott-Grundschule Winklarn/Thanstein sehr wichtig, daher organisierten die Mitglieder in den einzelnen Klassen Präventiv-Workshops. Dazu konnten sie Patricia Legl gewinnen, die durch ihren Beruf als Polizistin eine Fachfrau auf diesem Gebiet ist.

Mit dem Spiel „Tornado“ führte Legl die Schüler sowie Elternbeirats-Mitglied Stefanie Laubmeier in das Thema ein. Wie sie ausführte, könne sich Gewalt gegen Menschen und Sachen richten. Mobben, Hauen, Zerstören oder verbale Aggression seien verschiedene Formen von Gewalt. Die Kinder brachten konkrete Beispiele aus ihrem Schülerleben, die durch die Referentin auf Wortkarten geschrieben wurden. Auf einer Skala von 1 bis 10 durften die Kinder die Taten nach gefühlter Schwere mit Begründung ablegen.

Nach einer kurzen Diskussion ging die Polizeibeamtin besonders auf das Thema "Mobbing" ein. Mit klaren Beispielen zeigte sie, wie Mobbing aussehen kann und wie sich ein Gemobbter fühlt. Mit einem Spruch ermutigte Patricia Legl die Buben und Mädchen, nicht zuzuschauen, sondern bei Vorfällen einzugreifen: „Der, der zuschaut, der hilft dem, der zuhaut“. In einem Abschlussspiel durften die Schüler zeigen, wie man mit einem "kleinen Zauberwort" vieles leicht erreichen kann – ganz ohne Gewalt. Patricia Legl gelang es ausgezeichnet, die Thematik auf Grundschulniveau zu vermitteln und die Kinder zum Nachdenken anzuregen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.