15.04.2019 - 17:59 Uhr
WinklarnOberpfalz

Stefan Pregler übernimmt Vorsitz der Feuerwehr Winklarn

Ablösung bei der Feuerwehr Winklarn: In der Jahreshauptversammlung hat Stefan Pregler das Vorsitzenden-Amt von Michael Wellnhofer-Elsner übernommen. In der Bilanz rücken die Ergebnisse des Nachwuchses in den Fokus.

Die gesamte Führungsmannschaft der Feuerwehr Winklarn versammelte sich nach der Wahl für das Foto, um symbolisch ihre Unterstützung für den neuen Vorsitzenden Stefan Pregler (---- von links) zum Ausdruck zu bringen. Für das neue Amt wünschten auch Bürgermeisterin Sonja Meier (Zweite von rechts) und KBI Richard Fleck (links) alles Gute.
von Annemarie MösbauerProfil

In seinem Rechenschaftsbericht hatte der bisherige Vorsitzender Michael Wellnhofer-Elsner das vergangene Jahr Revue passieren lassen. Er erinnerte an Veranstaltungen wie Faschingsball, Maibaumaufstellen, Johannisfeuer und Jugendzeltlager sowie die Teilnahme an kirchlichen Festen. Für heuer stehen bereits das Feuerwehrfest in Schneeberg (30. Mai bis 2. Juni) – hier fungiert die Wehr Winklarn als Patenverein – sowie das Bürgerfest am 3. und 4. August. Dabei wird die Feuerwehr wieder den Ausschank übernehmen.

Große Leistungen bescheinigte der Kommandant und Kreisbrandmeister Peter Killermann den 55 Aktiven, davon können 15 Männer und Frauen die Ausbildung zum First Responder vorweisen. Bei wöchentlichen Übungen werde das professionelle Vorgehen in verschiedenen Gefahrenbereichen geschult. Killermann erinnerte an die Großübung am Steinbruch während der Aktionswoche, bei dem die einzelnen Rettungsmaßnahmen auf großes Lob stießen. Insgesamt 74 Mal ist die Truppe im vergangenen Jahr ausgerückt, unter anderem zu sechs Bränden. Bei den 40 Einsätzen der First Responder habe es nur positive Meinungen aus der Bevölkerung gegeben.

Der Kommandant bedankte sich großzügigen Spendern, welche die Arbeit der Wehr unterstützen. Unter anderem wurden 3000 Euro der Firma Rappl in Leitsystem für das Einsatzfahrzeug investiert. Diese Art Navigationsgerät führt die Aktiven genau zum Einsatzort und erfüllt besonders bei Nacht wertvolle Dienste. In seinen Dankesworten erwähnte Peter Killermann unter anderem die Gemeinde, die stets ein offenes Ohr für Neuanschaffungen habe.

Mit großer Freude und Stolz stellte Jugendwart Uwe Groß seine Nachwuchskräfte vor. Sieben Mädchen und acht Buben treffen sich einmal in der Woche zur Übung. Mit sichtbarem Erfolg: Beim Bayerischen Leistungswettbewerb in Röthenbach, bei der Jugendflamme, bei der Bayerischen Jugendleistungsspange und beim Wissenstest verbuchten die Jugendlichen vorbildliche Ergebnisse. Auch bei einer Abschlussübung mit gelegten Brandherden bauten sie mustergültig eine Schlauchleitung und leuchteten die Brandstelle aus. Vier Mal im Jahr organisieren die Buben und Mädchen auch das Blutspenden mit ungefähr 60 bis 80 Spendern. "Es macht einfach Spaß, mit diesen Jugendlichen zu arbeiten", betonte Groß.

Bürgermeisterin Sonja Meier fand viele lobende Worte für die Aktivitäten und den Zusammenhalt in der Wehr. Erfreut zeigte sie sich auch über die rührige Jugendarbeit. Mit einer kleinen Süßigkeit dankte sie den langjährigen Kriegsgräbersammlern Walter Nodes und Ludwig Vogl. Kreisbrandinspektor Richard Fleck zollte großes Lob für die Großübung am Steinbruch und aktive Jugendarbeit. Danach ging die Wahl des ersten Vorsitzenden zügig über die Bühne. Der Wahlvorschlag, Stefan Pregler als Nachfolger von Michael Wellnhofer-Elser zu wählen, wurde in geheimer Wahl angenommen. Der bisherige Vorsitzende erklärte, auch in Zukunft den Verein unterstützen zu wollen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.