25.11.2019 - 10:20 Uhr
WinklarnOberpfalz

Winklarner Markt lässt Adventszeit näherrücken

Auch in seiner 14. Auflage bleibt der voradventliche Markt in Winklarn ein Besuchermagnet. Ein Ambiente aus Lichtern und Buden weckt am oberen Marktplatz die Vorfreude auf die "stade Zeit".

von Johanna BaierProfil

Nach alter Tradition lehnt sich der Markt, der – eine Woche vor dem ersten Advent den Reigen der Weihnachtsmärkte in der Region eröffnet – an den „Andresimarkt“ an. Dieser war nach dem Winklarner Kirchenpatron Andreas benannt und einst der Höhepunkt im auslaufenden Kirchenjahr.

Und ebenso wie zur damaligen Zeit kamen auch in heuer wieder zahlreiche Besucher zum Markt. Zur Eröffnung freute sich Bürgermeisterin Sonja Meier begrüßte über diesen "Treffpunkt", der im Laufe der Jahre entstanden sei und bei dem „Einheimische und Zugereiste“ einen stimmungsvollen Abend genießen und eine Pause vom Alltagsstress finden können. Meier dankte allen Helfern, Vereinen und Geschäftsleuten und lobte den Ideenreichtum der Standbetreiber, die mit stimmungsvoller Beleuchtung, verführerischen Düften und liebevoll gestalteten Ständen keine Wünsche offen ließen.

Traditionell ging ein Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Eugen Wismeth und umrahmt vom Winklarner Singkreis, dem Marktgeschehen voraus. Vor dem geschmückten Lichterbaum stimmte dann die Blaskapelle Kunschir mit weihnachtlichen Weisen auf die kommende Zeit ein. Anschließend hatten die Schulkinder der Thomas-Aquinus-Rott-Grundschule ihren großen Auftritt. Schon Tradition hat das gemeinsame Lied der Schüler „In der Weihnachtsbäckerei“, dass Lust auf die Plätzchensaison macht. Die vierte Klasse bot ein Gedicht und schließlich wurde Frau Holle mit „Es schneit“ zu baldiger Aktivität aufgemuntert.

Bereits zu Beginn des Marktes tummelten sich sehr viele Besucher und es wurden viele Geschenke und Dekostücke erworben. Weihnachtliches Kunsthandwerk aus Ton, Wachs, Holz, Filz und Stoff, Stricksachen, geschmückte Kränze und Schmuck in vielen Variation waren im Angebot. Naturprodukte wie Liköre, Konfitüren und Honig waren zu finden, wobei auch die Verpackung ideenreich und liebevoll gestaltet war. Sehr viel Handgemachtes hatten die Stände von Schule und Kindergarten zu bieten, wobei die gebundenen und zum Dekorieren vorgefertigten Adventskränze ein Verkaufsschlager waren.

Flanieren, Verweilen und Stöbern machte richtig Spaß, ebenso wie ein "Ratsch" mit alten Bekannten. Auch für den großen und kleinen Hunger war einiges geboten. Zwar führte die Weihnachtsbratwurst die lange Liste der Schmankerl an, doch auch Gulaschsuppe, Pizza, Schopperl mit Kraut, Käsespätzle, Feuerwürste und Wild-Burger fanden reißenden Absatz. Für süßen Nachtisch war mit Stollen, Plätzchen und Waffeln gesorgt. Mit dem "Winklarner Jagertee", Glühwein, Apfelpunsch und „Rüsselheber“ kamen die Marktfans auf ihre Kosten. Bis spät in die Nacht hielt der Publikumsandrang, was sicher auch dem Auftritt der „Christmas Combo“ geschuldet war. Rock und Balladen zur Weihnachtszeit ertönten live aus dem „Wohnwagen“ und fanden ein zahlreiches Publikum.

Als einziger Wermutstropfen waren die fehlenden Schneeflocken zu beklagen, die dem Marktgeschehen noch das i-Tüpfelchen verpasst hätten. Zum Abschluss dankte der Wintersportverein als Verantwortlicher allen Beteiligten sowie den Anliegern des Marktplatzes für das Schmücken der Häuser.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.