04.02.2020 - 11:30 Uhr
Wirbenz bei SpeichersdorfOberpfalz

Lächeln, das Herzen gewinnt

Die evangelischen Christen der Pfarrei Wirbenz hatten am Sonntag Grund zur Freude: Vikarin Kathrin Spies wurde für ihren Dienst in der öffentlichen Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung in der Evangelisch-Lutherischen Kirche ordiniert.

von Bernhard KreuzerProfil

Regionalbischof Klaus Stiegler überreichte ihr in einem mehr als zweistündigen Festgottesdienst als äußeres Zeichen das Ordinationskreuz. Feierlich umrahmten der Kirchenchor Wirbenz unter Leitung von Gertraud Burkhardt, der Männergesangverein 1854, Leitung Iris Meier, sowie der Posaunenchor unter Leitung von Susi Kropf den Festgottesdienst.

Wegen des regnerischen Wetters wurde der geplante Kirchenzug vom Gemeindehaus aus direkt zur Pfarrkirche St. Johannis verkürzt. Mit Glockengeläut und einem instrumentalen Eröffnungsstück zog Kathrin Spies in Begleitung des Regionalbischofs, der Kirchenvorsteher sowie mit zahlreichen Gästen aus dem kirchlichen und kommunalen Bereich ins Gotteshaus ein.

Glück mit Händen fassen

"Ein Festtag in Wirbenz ist heute", sagte Pfarrer Dirk Grafe und schlug eine Brücke zum Lichtmesstag - der Tag, an dem nach altem Brauch die Knechte und Mägde ihre Verträge verlängerten. "Kathrin Spies schließt heute einen Vertrag mit der Pfarrei", betonte Grafe.

Einen ganz besonderen Moment sah Regionalbischof Klaus Stiegler: "Wenn wir das Glück mit Händen fassen könnten, wäre es an diesem Tag Kathrin Spies." Viele Menschen seien berührt, den Gottesdienst mitfeiern zu dürfen, in dem Spies berufen und gesegnet werde. Der Beruf als Pfarrerin sei eine lebenslange Aufgabe und fordere die ganze Person. Dieser Weg habe sich für Kathrin Spies schon im Kindergarten abgezeichnet, berichtete Stiegler mit einem Augenzwinkern: Schon damals habe sie den Wunsch geäußert, Pfarrerin zu werden.

Der Regionalbischof berichtete ihrem theologischen Weg - von ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in der evangelischen Kirche über das intensive Studium bis zur Ordination. Er führte schließlich zum Beruf der Pfarrerin.

Wichtige Gedanken für seine Predigt schöpfte Bischof Stiegler aus der Offenbarung des Johannes. "Wir brauchen einen Lebensstil, in dem Menschen und Tiere im Einklang stehen, so leben, dass unsere Enkel und Urenkel noch einen Platz auf dieser Erde haben", bekundete er. "Unser Glaube schafft Zukunft", betonte er und forderte dazu auf, Licht für das Leben zu sein und Verantwortung gegenüber anderen zu übernehmen. Aufgabe von Kathrin Spies werde es sein, die Menschen immer wieder daran zu erinnern.

Ein Körbchen voller symbolischer Geschenke überreichte Pfarrer Christoph Zeh aus Erbendorf mit einem Gruß in Versform vom Pfarrkapitel des Dekanates Weiden. Die Ökumene mit der katholischen Kirche hob Pfarrer Sven Grillmeier hervor und sprach seine freudige Hoffnung aus, mit Pfarrerin Spies weiterhin Seite an Seite in der Ökumene auftreten zu dürfen. Er überreichte eine neue Sonntagsbibel.

"Schöne Zeit"

Für die Bürgermeister von Kemnath und Speichersdorf überbrachte Rudi Heier die Glückwünsche. Die evangelische Kirchengemeinde Wirbenz schätze er als eine sehr lebendige Gemeinde. Er wünschte viel Kraft und ein gedeihliches Miteinander mit den Menschen.

"Es war eine schöne Zeit. Ich bin froh, seit 2016 ihr Mentor gewesen zu sein", sagte Pfarrer Grafe. Das Lächeln von Kathrin Spies gewinne die Herzen der Menschen, betonte Grafe und bat sie: "Bitte das Lächeln beibehalten." Hintergrund

Info:

Zur Person

Kathrin Spies, geborene Weingärtner, wurde im Dezember 1987 in Burglengenfeld geboren, besuchte dort die Schule und war schon sehr früh und vielseitig ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Maxhütte-Haidhof tätig. Dem Kirchenvorstand gehörte sie sechs Jahre an. Nach ihrem Abitur 2007 studierte sie in Regensburg, Neuendettelsau und Erlangen Theologie. 2015 schloss sie ihr Studium mit dem ersten Kirchlichen Examen ab. Von März 2016 bis August 2019 war sie als Vikarin in der Pfarrei Wirbenz mit Kemnath und Immenreuth tätig. Pfarrer Dirk Grafe begleitete sie als Mentor. Das Vikariat beendete sie im Frühjahr 2019 mit dem zweiten Kirchlichen Examen.

Zurzeit ist Kathrin Spies in Elternzeit, sie wird ehrenamtlich als Pfarrerin tätig sein. Dies beinhaltet unter anderem die Familiengottesdienste sowie die Mini-Kirche für Kinder im Krabbel- und Kindergartenalter in Immenreuth. Mit Alexander Spies, gebürtiger Kemnather, ist sie seit 2012 verheiratet. 2016 kam Tochter Magdalena, im September 2019 Sohn Jonathan zur Welt. Wohnort der Familie ist Kemnath.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.