11.07.2018 - 14:20 Uhr
Oberpfalz

Wissen um das Ökosystem Wald

Bei den Waldjugendspielen in Pfaben im Steinwald nahmen in diesem Jahr knapp 350 Kinder aus 16 Grundschulklassen des Landkreises teil. Bei schönstem Wetter konnten die Drittklässler auf spielerische Art und Weise den Wald kennen lernen.

Bei den Waldjugendspielen kamen die Schüler der dritten Klassen des Landkreises der Natur näher.
von Jochen NeumannProfil

(njn) Die Bayerische Forstverwaltung im Landkreis Tirschenreuth lud wieder zu den jährlichen Waldjugendspielen ein. Spielleiter der Waldjugendspiele war Revierförster Günter Mayr, der forstlicher Bildungsbeauftragter am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Tirschenreuth und für die Waldpädagogik zuständig ist.

Bei einem Rundkurs konnten die Schüler entlang des Weges zahlreiche Wissensfragen zu Wald und Forstwirtschaft beantworten. Den Kindern standen dabei Förster, sogenannte „Forstpaten“ je Klasse zur Seite. Aber auch Geschicklichkeitsaufgaben galt es zu meistern. Unter anderem mussten Baumarten bestimmt und deren Eigenschaften erraten werden. Ein spannendes Naturquiz zu Steinen, Vögeln und Pflanzen gehörten ebenso dazu.

Ziel der Waldjugendspiele war es, den Kindern die Vernetzungen innerhalb des Ökosystems Wald näher zu bringen. Aber auch die Verletzlichkeit dieses Systems wurde aufgezeigt. Darüber hinaus vermittelten die Verantwortlichen die Grundsätze einer nachhaltigen, naturnahen Forstwirtschaft.

Zum Abschluss des interessanten und lehrreichen Vormittags trat „Carl von Carlowitz“ im Steinwald auf. Diese historische Person war vor über 300 Jahren der Begründer der forstlichen Nachhaltigkeit. Er propagierte seinerzeit den auch heute noch geltenden forstlichen Grundsatz, dass bei einer ordentlichen und sachgerechten Forstwirtschaft nur soviel Holz genutzt werden soll, wie auch nachwächst.

Fragen rund um den Wald, wie beispielsweise „Wie viele Pilze darf ich sammeln?“ oder „Darf ich meinen Hund ohne Leine im Wald laufen lassen?“ wurden in Spielszenen beantwortet.

Willkommen hießen am ersten Spieltag die Kinder der stellvertretende Landrat Dr. Alfred Scheidler, Erbendorfs Bürgermeister Hans Donko und Forstbetriebsleiter Gerhard Schneider. Die Ehrengäste hoben in ihren Grußworten die hohe Bedeutung der Bildung zu den Themen Wald und Umwelt hervor. Alle 16 Klassen erhielten hölzerne Tannenbäumchen.

Der Dank von Forstoberrat Walter Dunkel galt allen beteiligten Förstern, den Mitarbeitern des Forstbetriebs sowie der BRK-Bereitschaft Erbendorf für die Sicherheitswache.

Einen Besuch stattete den Schülern auch Carl von Carlowitz, der Begründer der modernen Forstwirtschaft, ab.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.