Erneuerbare Energien hoch im Kurs

Die alte Ölheizung im Rathaus wird wohl durch den Anschluss an ein Fernwärmenetz ersetzt. Geld soll es auch für eine Photovoltaikanlage im Haushalt geben.

Das Rathaus in Wolfring soll künftig über Fernwärme beheizt werden und vielleicht auch eine Photovoltaikanlage auf das Dach bekommen.
von Heinrich Niebauer (NIB)Profil

In der Gemeinderatssitzung im Rathaus in Wolfring ging es um die möglichen Kosten für den Anschluss des Rathauses an ein Fernwärmenetz. Das Thema stand bereits bei der letzten Sitzung auf der Tagesordnung, da die rund 30 Jahre alte Ölheizung mehr und mehr Störungen verzeichnet. Bevor die Heizung ausgetauscht wird, wollte das Gremium auch Alternativen in Betracht ziehen.

Gemeinderat Carl Graf zu Eltz informierte seine Kollegen, wie die Nutzung der Wärme der Biogasanlage über eine Fernwärmeleitung aussehen könnte. Da dabei auch das Gemeindehaus und das Feuerwehrhaus der Feuerwehr Wolfring mit angeschlossen werden könnten und zahlreiche Privatpersonen entlang des rund 550 Meter langen Rohrleitungsnetzes Interesse bekundet hatten, ist die Verlegung realistisch. Die Versorgungssicherheit wird neben der Wärme aus der Biogasanlage über eine Hackschnitzelheizung und als allerletzte Alternative durch die Vorhaltung der bisher vorhandenen Ölheizung gewährleistet. Die Leitung wird durch den Anbieter verlegt. Auf die Gemeinde kämen neben den laufenden Kosten, die in etwa dem aktuellen Aufwand für Öl entsprechen, geringe Anschlusskosten zu, die bei weitem unter den Anschaffungskosten für eine neue Ölheizung liegen. Stabile Preise, Wertschöpfung in der Gemeinde und eine umweltfreundliche Heizanlage sind die Vorteile.

Mehr als Information wollte Ziegler den letzten Punkt auf der Tagesordnung verstanden wissen. Nach den positiven Erfahrungen des Wasserzweckverbandes mit dem Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hauses in Dürnsricht, gebe es Überlegungen der Gemeinde Fensterbach eine solche Anlage auf den Dächern des Rathauses und der Grundschule zu errichten. Rund 150 000 Euro beträgt der finanzielle Aufwand. Bei der Beratung des neuen Haushalts soll der dann neu gewählte Gemeinderat entscheiden, ob er dafür Geld einplant.

Bürgermeister Christian Ziegler gab noch Informationen aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung, die nicht mehr der Geheimhaltung unterliegen, bekannt. Die Satzung für die Hundesteuer wurde neu gefasst und ist ab sofort auf der Internetseite des Rathauses nachzulesen.

Der Auftrag der Ingenieurleistungen für die Gestaltung der Außenanlagen und der Ausgleichsflächen für den Neubau des Gerätehauses der Feuerwehr Högling wurde vergeben. Dazu kommt der Anschluss des Rathauses an das Glasfasernetz. Hier wurde eine Förderung von 90 Prozent der Kosten, maximal 50 000 Euro beantragt. Durch die Verlegung des Kanals musste die Teerdecke im Wehrweg in Dürnsricht erneuert werden. Hier entschied der Rat, die Tragschicht auf der gesamten Fahrbahnbreite zu erneuern.

Im Friedhof in Wolfring werden Stelen platziert. Der Auftrag wurde vergeben. Mit dem Bau wird im Frühjahr begonnen. Der Kindergarten in Högling erhält eine neue Küchenzeile.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.