07.01.2021 - 13:16 Uhr
Woppenrieth bei TännesbergOberpfalz

Woppenrieth: Feuerwehrhaus wieder auf Vordermann

Die Feuerwehr Woppenrieth ist eine kleine, aktive Wehr. Durch viele Kinder im Ort hat sie auch kaum Nachwuchssorgen. Um das Feuerwehrhaus für alle (zukunfts)sicher zu machen, beschließen die Verantwortlichen, das Gebäude zu sanieren.

Vorstand Manfred Zitzmann (links) und Kommandant Martin Uschold (rechts) werkeln mit ihren Söhnen fleißig im Woppenriether Feuerwehrhaus.
von Rebekka FischerProfil

Im und am Feuerwehrhaus in Woppenrieth wird derzeit fleißig gewerkelt, die Floriansjünger bringen das fast vierzig Jahre alte Gebäude wieder auf Vordermann. Bisher wurde ohne Firmen gearbeitet und so wurden bis zum Jahresende bereits 300 Stunden in Eigenleistung erbracht. Bereits im Oktober begannen die Kameraden mit dem Umzug in die benachbarte Gemeinschaftsscheune, um weiterhin einsatzfähig zu bleiben. Die Arbeiten in Eigenregie werden meist am Wochenende ausgeführt, bedingt durch die Corona-Regeln sind höchstens zwei Hausstände gleichzeitig im Einsatz. Bisher erfolgten der Abbruch der Innenwand sowie der Decke und die Erneuerung der Elektroinstallation. Neue Kanalrohre wurden verlegt, erforderliche Putzarbeiten vorgenommen und der fehlende Betonboden ergänzt. Derzeit sind die Floriansjünger damit beschäftigt, die Innendämmung der Wände und der Decke anzubringen.

Fassade bleibt unverändert

Geplant sind auch die Montage zugehöriger Heizelemente für den Frostschutz. Eine energetische Verbesserung soll durch den Einbau neuer Fenster und Türen erreicht werden. Auch die Fußböden werden erneuert. Neben einem sanitären Bereich soll zudem ein Raum entstehen, in dem der vorhandene Fahnenschrank und eine Sitzgruppe Platz findet. Aufgrund der Innendämmung muss die Fassade nicht verändert werden, so schließen die Arbeiten mit deren Neuanstrich.

Kein Nachwuchsmangel bei der Feuerwehr

Woppenrieth bei Tännesberg

Auf Initiative des heutigen Ehrenvorstands Ludwig Kindl und des damaligen Kommandanten Herbert Bauer wurde 1982 mit der Planung eines neuen Feuerwehrhauses für die Feuerwehr Woppenrieth begonnen. Nach der Fertigstellung 1984 löste der Neubau die kleine marode Holzhütte ab, welche zuvor als Gerätehaus diente. In den Jahren 2007 und 2008 wurde unter Vorstand Rainer Heuberger das Dach erneuert, die Fassade gestrichen sowie die alte angrenzende Gemeinschaftsscheune abgerissen und neu errichtet.

Viele Mängel bestehen

Trotzdem schränkte der Zustand des Gebäudes die Nutzbarkeit stark ein. Das Mauerwerk war im Winter nicht frostsicher und feucht – besonders schädlich für die Schutzausrüstung und die Vereinsfahne. Zudem beherbergte das Feuerwehrhaus die alte, weitestgehend ungenutzte Viehwaage, die ungefähr ein Drittel des Gebäudes einnimmt. Neben Schäden in der Wasserleitung und einer mangelnden Elektroinstallation fehlte auch ein sanitärer Bereich. Kurz: Es bestand Handlungsbedarf.

Die Woppenriether Feuerwehr bleibt weiterhin einsatzfähig, während der Sanierung lagert die Ausrüstung in der benachbarten Gemeinschaftsscheune.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.