13.03.2019 - 15:33 Uhr
WunsiedelOberpfalz

Europa Garant für Frieden

Europa ist für die Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten ein Garant für den Frieden.Die Regionalgruppe Fichtelgebirge/Steinwald der Seliger-Gemeinde traf sich zur Jahreshauptversammlung.

Ehrungen gab es bei der Seliger-Gemeinde. Im Bild von links die stellvertretende Vorsitzende der Regionalgruppe, Irene Unglaub, Landtagsabgeordnete und Schriftführerin Annette Karl, Jubilarin und Kassier Renate Heidler, Bundesvorsitzender Albrecht Schläger, Jugendvertreter Jason Wirth, Jubilar Josef Albrecht, Landesvorsitzender Bruno Dengel, der Vorsitzende der Regionalgruppe und Jubilar Peter Heidler, Kreisrat Holger Grießhammer und Jubilarin Ingrid Schläger.
von Autor FPHProfil

Bürgermeister Heinz Martini sprach der Seliger-Gemeinde in seinem Grußwort aus dem Herzen: „Bekennen wir Farbe: Wir stehen für Frieden und Freiheit in einem vereinten Europa!“ Bei der Jahreshauptversammlung im Golfhotel Fahrenbach erinnerte Martini daran, dass die alte Handelsstraße zwischen Regensburg und Prag durch den Ort ging, daher sei die Regionalgruppe Fichtelgebirge-Steinwald hier genau richtig.

Die neue Regionalgruppe wurde erst im vergangenen Jahr gegründet und agiert auf dem Gebiet der ehemaligen Ortsgruppen Hof, Selb und Windischeschenbach. Kreisrat Holger Grießhammer, der selbst Mitglied der Seliger-Gemeinde ist, betonte die Funktion des Verbands als Brückenbauer. „Ich stelle mich als Landratskandidat zur Wahl, da werde auch ich die Zusammenarbeit mit unseren tschechischen Partnern intensivieren“, versprach Grießhammer.

Vorsitzender Peter Heidler zeigte sich besorgt über den zunehmenden Werteverfall und das Infragestellen der Demokratie. Grenzen zwischen Staaten und geistige Grenzen würden wieder aufgebaut, rechtsradikale Gruppen träten lautstark auf. Dagegen verfolgten die Seliger-Gemeinde und die SPD, der sie nahe steht, die internationale Zusammenarbeit, besonders in Europa. „Seien wir ein starker Partner für den Frieden und die internationale Zusammenarbeit“, rief Heidler seine Mitglieder auf.

Bundesvorsitzender Albrecht Schläger bezeichnete die Seliger-Gemeinde in Nordostbayern als sehr aktiv. Er verwies auf das Frühjahrs- und Jahresseminar im Herbst in Bad Alexandersbad. Die Ergebnisse der Wahlen zum Bayerischen Landtag seien für die SPD erschreckend niedrig gewesen, resümierte der frühere Abgeordnete. Allerdings habe mit Klaus Adelt ein Sudetendeutscher noch das beste Ergebnis eingefahren.

Projektkoordinator Dr. Bastian Vergnon von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH) trug einige Aspekte aus seiner Doktorarbeit vor. Unter dem Titel „Unsere politische Heimat konnte man uns nicht nehmen. Die bayerische SPD und die sudetendeutschen Sozialdemokraten“ forschte er über die Zeit zwischen 1945 und den 1970er Jahren. Wichtig für die Sudetendeutschen war demnach, dass sie sich nach der Vertreibung in Bayern schnell wieder organisieren konnten. Im kommunalen Bereich und auf Landesebene hatten sie ihre politischen Schwerpunkte. Zunächst konnten sich die sudetendeutschen Sozialdemokraten gut in die bayerische SPD integrieren, später wurde die gemeinsame Geschichte wechselhafter. Insbesondere in der Zeit der neuen deutschen Ostpolitik standen die Sudetendeutschen eher isoliert neben den bayerischen Sozialdemokraten.

Einige Mitglieder wurden für ihre langjährige Treue zur Seliger-Gemeinde geehrt. Seit 40 Jahren dabei sind Vorsitzender Peter Heidler aus Hof und seine Frau Renate Heidler. Seit 25 Jahren in der Seliger-Gemeinde ist Josef Albrecht aus Windischeschenbach, seit 10 Jahren Ingrid Schläger aus Hohenberg an der Eger.

Vor dem Hintergrund, dass die 80 regionalen Mitglieder der Seliger-Gemeinde immer älter werden und es kaum Nachwuchs gibt, ist diese Nachricht erfreulich: Zwei Enkel langjähriger Mitglieder bringen sich aktiv in die Regionalgruppe ein, darunter Jason Wirth als Jugendvertreter des Landesverbands. „Jedes einzelne Mitglied ist für die Bedeutung der Seliger-Gemeinde wichtig“, sagte Albrecht Schläger. „Wenn ich zum Beispiel mit Politikern in München oder Berlin spreche, werde ich immer gefragt, wie groß unsere Gemeinschaft denn sei.“

Infobox:

Die nächsten Termine der Seliger-Gemeinde in der Region sind: Frühjahrsseminar vom 12. bis 14. April in Bad Alexandersbad; Sudetendeutscher Tag vom 7. bis 9. Juni in Regensburg; 100-Jahr-Feier am 29. Mai im Golfhotel Fahrenbach.

Dr. Bastian Vergnon informierte die Mitglieder der Seliger-Gemeinde über die fränkischen Aspekte seiner Doktorarbeit.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.