24.04.2019 - 15:59 Uhr
WunsiedelOberpfalz

Lebensraum mit höchster Qualität

Die erfolgreiche Kampagne "Freiraum für Macher" im Fichtelgebirge weitet sich auf Gemeinden in umliegenden Landkreisen aus. Mehr Augenmerk beim Regionalmarketing gilt nun dem Internet.

Unterzeichnung des Kooperationsvertrags: Im Bild hinten von links Doris Brunner, Thomas Edelmann, Cosima Benker und Alexander Popp, vorne Sybille Kießling und Landrat Karl Döhler.

Im Fichtelgebirge lässt es sich gut leben. Das zu zeigen, ist Ziel der Regionalmarketing-Kampagne "#freiraumfürmacher". Mit ihr hat die Region im vergangenen Jahr bundesweit auf sich aufmerksam gemacht. Berichterstattung in überregionalen Medien, eine doppelte Nominierung für den bundesweiten Politik-Award 2018 und mittlerweile sieben Mitgliedsgemeinden aus dem Landkreis Bayreuth sind Erfolge, auf denen sich die Macher aus dem Landratsamt nicht ausruhen wollen.

Nun geht die Kampagne ins zweite Jahr und will die überregionale Aufmerksamkeit verstetigen und weiter ausbauen. Dazu sollen die Bereiche Online-Marketing und Social Media intensiv ausgebaut werden. Die Landräte aus den Landkreisen Wunsiedel und Bayreuth, Karl Döhler und Hermann Hübner, sowie Sybille Kießling gehen diesen Schritt nun gemeinsam. Ziel ist, das Fichtelgebirge als den Lebensraum mit der höchsten Qualität in Bayern zu etablieren. Um die enge Zusammenarbeit zu fixieren, haben Karl Döhler für den Landkreis und Sybille Kießling für den Förderverein Fichtelgebirge einen Kooperationsvertrag unterschrieben.

Auch die Sommerlounge des Fördervereins geht neue Wege. Mit dem Veranstaltungsort Rehau wird in diesem Jahr erstmals der Landkreis Hof einbezogen. Und im Jahr 2020 wird die Veranstaltung erstmals in der Oberpfalz, nämlich in Brand im Landkreis Tirschenreuth, stattfinden. Der Förderverein nimmt also, genau wie die "Freiraum für Macher"-Kampagne, das gesamte Fichtelgebirge in den Blick und macht nicht an politisch gesetzten Grenzen Halt.

Zudem ist Cosima Benker seit April Social-Media- und Internet-Managerin des Fördervereins Fichtelgebirge - und damit die erste hauptamtliche Mitarbeiterin. "Mit ihrer Vita, ihrem fachlichen Hintergrund und ihrer Leidenschaft für die Region ist sie genau die Richtige für uns", sagte Vorsitzende Sybille Kießling.

Mit gerade mal 26 Jahren ist Cosima Benker "im digitalen Leben aufgewachsen". Die Gefreeserin hat ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaften und ihren Master in Medienwissenschaften gemacht. Im Ausland lernte sie Regionalmanagement anderer Ländern kennen. Online-Marketing, Social-Media-Konzepte und das Erstellen Suchmaschinen-optimierter Texte erprobte sie bei einer Werbeagentur. Trotz dieser virtuellen Ausrichtung blieb Cosima Benker fest in der Region verankert.

Landrat Karl Döhler definiert das Fichtelgebirge als "Raum, in dem sich die Menschen mit dem Fichtelgebirge identifizieren". Feste Grenzen seien schwer zu ziehen. Thomas Edelmann erinnerte daran, dass sich der Kreistag bereits vor zwei Jahren bewusst für die größere Region Fichtelgebirge entschieden habe. Alexander Popp, Regionalmanager der Stadt und des Landkreises Bayreuth, betont, es gebe im Fichtelgebirge gemeinsame Ziele. "Und jetzt arbeitet jemand aus dem Landkreis Bayreuth im Landkreis Wunsiedel für unser gemeinsames Fichtelgebirge. Besser könnte es nicht gehen." Bisher haben sich die sieben Gemeinden Bad Berneck, Bischofsgrün, Fichtelberg, Gefrees, Goldkronach, Mehlmeisel und Warmensteinach dem "Freiraum für Macher" angeschlossen.

Doris Brunner, Personalverantwortliche bei Netzsch in Selb und stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Fichtelgebirge, bekräftigte, dass sich die Regional-Kampagne bereits positiv auf die Personalsuche auswirke. "Wir werben mittlerweile deutschlandweit, zum Teil sogar international um Fach- und Führungskräfte. Da setzen wir auch die Publikationen der Kampagne ein." Jeder neue Mitarbeiter bekäme die Informationstasche der Willkommensagentur. "Das hilft uns, die Arbeitskräfte in der Region zu verankern."

Fazit: Für den weiteren Weg ist es den Verantwortlichen wichtig, möglichst viele Akteure aus dem Fichtelgebirge für den "Freiraum für Macher" zu begeistern. So werden in Kürze weitere Schritte mit der Künstlerkolonie Fichtelgebirge vereinbart. Um es mit Sybille Kießling zu sagen: "Wir transportieren auch ein Lebensgefühl. Daher kann jeder in irgendeiner Form mitmachen."

Cosima Benker ist neue Social-Media- und Internet-Managerin des Fördervereins Fichtelgebirge.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.