23.08.2021 - 13:13 Uhr
Wurz bei PüchersreuthOberpfalz

Abend für Max Reger und Richard Strauss begeistert Zuhörer in Wurz

Mit Harfe Gesang und Klarinettenspiel begeisterten am Samstag Katharina Teufel-Lieli, Jystyna Ilnicka und Gabor Lieli (von links) bei den Wurzer Sommerkonzerten.
von Eva SeifriedProfil

Da Max Reger und Richard Strauss beide ihre Wurzeln in der Oberpfalz haben, war ihnen am Samstag bei den Wurzer Sommerkonzerten ein Abend gewidmet. Gabor Lieli (Klarinette), Katharina Teufel-Lieli (Harfe) und Jystyna Illnicka (Sopran) begeisterten das Publikum. Im Vergleich zu Reger und Strauss Ganz unterschiedlich in den Stimmungen, teilweise temperamentvoll und dann wieder melancholisch, waren die sechs Rumänischen gTänze von Bèla Bartók mit Klarinette und Harfe.

Hobby-Ahnenforscher Bernhard Steghöfer, der zwischen den Stücken auf die Vorfahren der Komponisten einging, vermutete, dass der Hang zum Genuss mit Essen und Trinken von Reger genetisch bedingt sei, weil sehr viele seiner Vorfahren Wirtshäuser in der Oberpfalz betrieben haben. Außerdem haben Vorfahren von ihm in der Wurzer Pfarrkirche geheiratet. Nicht viele wissen, dass der Vater von Richard Strauss, Franz Strauss 1822 in Parkstein geboren wurde. Er spielte als erster Hornist am Hoforchester in München. Strauss komponierte für seinen Vater ein Hornkonzert, das dieser als „unspielbar“ bezeichnete, informierte Steghöfer.

Nach der Pause kam Leben in das Publikum und bei; „Der Hirt auf dem Felsen“ D 965 von Franz Schubert gab es begeisterten Beifall und Bravo-Rufe. Beim „Albumblatt“ für Klarinette und Harfe von Michele Mangani kam eine noch lebende Komponistin zu Gehör. Passend zur untergehenden Sonne gingen dann drei Wiegenlieder von Franz Schubert, Richard Strauß und Max Reger sehr zu Herzen und luden zum Träumen ein und begeisterten die Zuhörer sichtlich. Krönender Abschluss war dann ein weiteres Wiegenlied von Robert Schumann als Zugabe.

Hobby-Genealoge Bernhard Steghöfer wusste einiges über die Ahnen von Max Reger und von Richard Strauß in der Oberpfalz.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.