17.06.2019 - 14:14 Uhr
Wurz bei PüchersreuthOberpfalz

Glanzvoller Festauftakt zum 950. Geburtstag

Die Wurzer feiern zum Auftakt ihres 950-jährigen Jubiläums einen Festgottesdienst. Pfarrer Manfred Wundlechner segnet den Gedenkstein mit Wappen.

Weihe des Gedenksteins anlässlich der 950 Jahr Feier.
von Redaktion ONETZProfil
In einer Prozession bringen die Wurzer eindrucksvoll "ihr Dorf und ihre Gemeinschaft" zum Altar.
Die Wurzer verstehen uach nach dem Gottesdienst, ihren Geburtstag zu feiern.
Nach dem kirchlichen Teil startete der Frühschoppen mit einem Weißwurstfrühstück. Mit Braten und verschiedenen Grillspezialitäten ging es in den Tag. Kuchen und Torten und die "Wurzer Kiachla" fehlten nicht in der Kuchentheke, alles hatten die Dorffrauen selbst gebacken.
Das Wurzer Wappen ziert den Gedenkstein zur 950 Jahr Feier.

Selbst der Himmel hatte Einsehen und eine halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes hörte es auf zu regnen. So konnten die Wurzer Vereine mit ihren Gästen, angeführt von der Blaskapelle "Die Waldnaabtaler" zur Kirche St. Matthäus ziehen.

Zunächst begrüßte Bürgermeister Rudolf Schopper die Festgäste. Ein besonderer Gruß galt dem stellvertretenden Landrat Albert Nickl und den Vereinen aus der Gemeinde. Den Festgottesdienst zelebrierte Pfarrer Manfred Wundlechner. Auch in der Kirche sorgten die Waldnaabtaler Musikanten für die passende Umrahmung.

Pfarrer Wundlechner lobte in seiner Predigt den Zusammenhalt und das gegenseitige aufeinander Achtgeben der Bürger in Wurz. In Dankbarkeit an all das Geschaffene in den zurück liegenden Jahrhunderten, oft unter erschwerten Bedingungen, mögen die Wurzer ihre Werte weiter halten und in die nächsten Generationen tragen.

Gaben zum Altar

Eindrucksvoll war die Gabenbereitung passend zum Jubiläum. In einer Prozession brachten die Kommunionkinder Franziska Hauer und Max Fütterer Brot und Hostien zum Altar, als Zeichen der Gemeinschaft. Mit einem Kreuz legte Hans Bäuml symbolisch auch all das auf den Altar, was die Menschen in der langen Geschichte des Dorfes zu tragen hatten: Hunger, Krieg, Krankheit und Tod. Aber auch die heutigen Sorgen übergab er Gott. Wasser und Wein wurden von den Kommunionkindern Lisa Franz und Bastian Eismann gebracht, als Zeichen für Freude und das gemeinsame Fest.

Guter Zusammenhalt

Mit dem Wurzer Wappen legte Reinhard Eismann symbolisch das Dorf und seine Einwohner auf den Altar. Jeder gehöre dazu, keiner sei ausgeschlossen. Christine und Michael Sparrer überreichten Pfarrer Wundlechner eine brennende Kerze mit dem Hinweis, das Christus für alle Menschen guten Willens und Licht sei sowie eine Rose. Die Rose als Zeichen der Liebe möge erinnern, das die Dorfgemeinschaft zusammengehalten werde von Hilfsbereitschaft und gegenseitigem Respekt.

Die Sprecher Michael Gleißner und Christa Fischer übernahmen die deutenden Worte zu diesem eindrucksvollen Teil. Auch die Fürbitten für das Jubiläum wurden von den örtlichen Vereinen und Gremien gestaltet und vorgetragen.

Nach dem Gottesdienst ging es hinaus auf den Kirchplatz. Dort segnete der Pfarrer feierlich den Gedenkstein, der das Wappen der Wurzer trägt und auf dem neu gestalteten Kirchplatz steht.

Beim anschließenden Frühschoppen am Kirchplatz strahlte die Sonne vom Himmel und die Besucher bestaunten den Gedenkstein mit dem schönen Wappen - auf das die Wurzer stolz sein können. Beim gemeinsamen Mittagessen mit Braten und verschiedenen Grillspezialitäten, einem großen und leckeren Kuchenangebot wurde den ganzen Sonntag der 950. Geburtstag gefeiert.

Bis in die Nacht saßen Einheimische und Gäste am Kirchplatz und im idyllischen Garten im Historischen Pfarrhof beieinander. Eindrucksvoll zeigten die Wurzer gelebte Gastfreundschaft und eine funktionierende Dorfgemeinschaft - eine unvergessliche Geburtstagsfeier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.