10.08.2020 - 11:58 Uhr
Wurz bei PüchersreuthOberpfalz

Klassik zum Träumen im Pfarrhof

Wenn an einem lauwarmen Sommerabend im Wurzer Pfarrhof Stücke von Händel, Mozart, Bach und Telemann erklingen, ist das Romantik pur. Das Publikum schwärmt und spart nicht mit Applaus für das Duo Adamus-Solcová.

Perfektes Bühnenbild, perfekter Vortrag.
von Redaktion ONETZProfil

"Es klang, als wenn man die Moldau vor sich sieht und hört", schwärmte eine Frau im Publikum nach der großartigen Interpretation von Bedrich Smetanas "Die Moldau" mit dem Duo Adamus-Solcova bei den Wurzer Sommerkonzerten. Die Harfe ist gerade für dieses Stück das ideale Instrument, das die perlenden Klänge perfekt intoniert. Abwechselnd solo oder im Duett mit Jan Adamus (Oboe, Englischhorn) präsentierte Zbynka Solcová mit flinken Fingern Klassik zum Träumen, etwa das "Passacaglia" von Georg Friedrich Händel oder die Sonate c-Moll von Jan Ladislav Dusik. Das Publikum war vom professionellen Vortrag der Künstlerin überaus begeistert und applaudierte mit Bravo-Rufen.

Veranstalterin Rita Kielhorn begrüßte das Publikum am Freitagabend, das "trotz der Hitze den Weg nach Wurz gefunden" hat. Dabei waren der rot blühende Rosenstrauch und die Abendsonne auf den Wänden des Pfarrhofs das perfekte Bühnenbild. Der außergewöhnliche Zuschauerraum mit dem großen Nußbaum als Tribünendach ist einzigartig in der Gegend.

Vier ehemalige Regensburger Domspatzen

Wurz bei Püchersreuth

Das Duo Adamus-Solcová kommt aus Prag und spielt schon seit mehreren Jahren zusammen. Jan Adamus ist weltweit einer der wenigen virtuosen Bläser, der die Technik der Zirkuläratmung beherrscht, ein gleichzeitiges Ein- und Ausatmen bei sehr langen Stücken. Wenn er die Oboe bläst, die als eines der schwierigsten Blasinstrumente gilt, scheint seine Lunge ein unendliches Luftreservoir zu sein. Seine Konzerte mit dem „Adamus Ensemble Prag“ sind auch in Deutschland bekannt. In Wurz hatte er zusätzlich sein Englischhorn dabei, das er beim Adagio KV 580a von W.A. Mozart und beim Largo aus der Symphonie "Aus der Neuen Welt" von Antonin Dvorák einsetzte.

Waren im ersten Teil Sonaten für Oboe und Harfe von Sebastian Bach oder Leonardo Vinci oder die Partita Nr. 1 B-Dur von Telemann tonangebend, wies der Teil nach der Pause eher romantische Kompositionen auf. Viel Applaus bekamen die Romanze Op. 94 von Robert Schumann oder die Humoresque Op.101 von Antonin Dvorák. Viel zu schnell verging der Konzertabend, das begeisterte Publikum erklatschte sich aber noch zwei Zugaben.

Rita Kielhorn begrüßte erfreut das Publikum
Duo Jan Adamus - Zbynka Solcová
Blick ins Publikum
Das berühmte, ungewöhnlichste Tribünendach der Gegend: Der alte Nussbaum im Pfarrhof

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.