21.03.2019 - 18:54 Uhr
Wurz bei PüchersreuthOberpfalz

Trotz knirschender Zähne eine tolle Zeit

Wenn sich kompetente Feuerwehrkräfte in Wurz verabschieden, kommt die Führungsmannschaft aus dem Kreisbrandmeisterbereich Neustadt Land 3 zusammen. Die begrüßen dann auch gleich die Nachfolger.

Bürgermeister Rudolf Schopper (von links) freut sich bei der Verabschiedung verdienter Führungskräfte der Feuerwehr über Nachfolger, die für die Zukunft Verantwortung übernehmen: Christian Gleißner, Thomas Mathes, Martin Scheibl, KBI Martin List und KBM Alfons Hubert.
von Werner ArnoldProfil

Kreisbrandmeister (KBM) Alfons Huber freute sich über die Anwesenheit der Kommandanten aus Floß, Flossenbürg, Georgenberg und Püchersreuth. Bürgermeister Rudolf Schopper freute sich, eine auch für die Zukunft intakte Feuerwehrmannschaft vor sich zu haben. „Gut, wenn sich neue Kräfte den Herausforderungen stellen.“

Der Georgenberger Matthias Scheinkönig übergibt nach 9 Jahren Amtszeit als erster und 3 Jahre als zweiter Kommandant sein Amt an Dominik Schmid. Scheinkönig konnte bei der Versammlung Dienstlich nicht anwesend sein. Nach 6 Jahren als zweiter Kommandant in diesem Ort reicht Martin Scheibl seinen Posten an Oswald Hamann weiter.

Sechs Jahre lang war Christian Gleißner stellvertretender Kommandant in Wurz. Ihm folgt Andreas Franz. Nach 18 Jahren Führungserfahrung ist für Thomas Mathes, den dienstältesten Kommandanten im Bereich NEW 3/3, Schluss. „Es war eine tolle Zeit mit tollen Kameraden“, sagte Mathes. „Wir haben große Veränderungen mitgemacht – manchmal auch zähneknirschend.“

Stefan Stangl ist nun erster Mann der Aktiven in Wurz. Mathes bleibt aber weiterhin im Kreisfeuerwehrverband als Fachbereichsleiter der Brandschutzerziehung und -aufklärung tätig. Kreisbrandinspektor (KBI) Martin List und Huber überreichten allen Urkunden als Dank und Anerkennung für hervorragende langjährige Zusammenarbeit.

List berichtete, dass Dr. Rüdiger Hettler aus Flossenbürg neuer Kreisfeuerwehrarzt ist. KBM Andreas Götz aus Neudorf bei Georgenberg kümmert sich um die Ausbildung im Landkreis. Hubert Witzl aus Floss ist Ansprechpartner zur Modularen Truppausbildung und betreut die Schaumtraineranlage.

Einen top Ausbildungsstand zeigte List im Bereich Mitte auf. Neben vier Leistungsprüfungen der Technischen Hilfeleistung wurden 35 mal die Gruppe im Löscheinsatz geprüft. Auch 5 Jugendleistungsprüfungen galt es abzunehmen. „Vereinzelt fällt auf, dass sich Jugendliche nicht einmal bei einer 45 Minuten dauernden Prüfung von ihrem Handy trennen können", sagte der Kreisbrandisnpektor. "Das stört den Prüfungsablauf." Er appellierte an die Zuhörer, dies mit den Jugendwarten zu besprechen.

Bei den weiteren Punkten auf der Tagesordnung ging es primär um den allgemeinen Dienstbetrieb im KBM-Bereich. So startet die Modulare Truppausbildung noch im März. Wissenstest und Jugendflamme für die Jugendfeuerwehr sind im Herbst geplant. Wieder aufgelegt würden Funkübungen. Auch werde es möglich, den Fahrtrainer -Simulator des Landesfeuerwehrverbandes zu nutzen. Die nächste Kommandanten Versammlung soll in Ilsenbach stattfinden.

Zahlen:

Landkreisweit gab es im vergangenen Jahr 3236. Brandeinsätze nahmen um 11,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. "2215 Technische Hilfeleistungseinsätze bedeuten ein Plus von 33 Prozent", führte Kreisbrandinspektor Martin List aus. 4773 aktive Mitglieder (minus 0,25 Prozent) und 4 Prozent weniger Jugendfeuerwehr-Anwärter machen das Personal aus. Erfreulich nannte er die Steigerung bei den Atemschutzgeräteträgern um 2,4 Prozent auf 1075. Nachdenklich machen ihn 17 bei Einsätzen verletzte Feuerwehrleute. Das zeugt von der relativ hohen Gefahr an Einsatzstellen. (arw)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.