05.06.2019 - 14:47 Uhr
Wurz bei PüchersreuthOberpfalz

Weltweit höchste Punktzahl im Viergang

Die Namen der Pferde sind unaussprechlich, ihre Reiter aber machen von sich reden. Der Lipperthof Wurz nahm an den Bayerischen Meisterschaften der Islandpferde in Hammersdorf teil. Die Ergebnisse sind beeindruckend.

Nicht nur Tölt an der Spitze der Bayerischen Reiter: Die Teilnehmer des Lipperthofs in Wurz holen sich nahezu alle Titel beim Turnier in der Nähe von Erding.
von Tom KreuzerProfil

Das Turnier fand unter besten Bedingungen statt und die Wurzer Reiter sahnten fast alle Titel ab. Leonie Ascherl mit ihrem Pferd "Gljái frá Grafarkoti" holte den Sieg in der Töltprüfung T 3. Lara Lange gewann mit "Oðinn von Hagenbuch" das B-Finale der T 1. Katharina Fritsch mit "Sæmd frá Sauðanesi" wurde Dritte im Töltpreis.

Außerdem fuhren die Wurzer Sportler auch Bayerische Meistertitel ein: Ganz spektakulär war die Leistung von Irene Reber auf "Þokki frá Efstu-Grund". Im Viergang siegte sie mit der höchsten Punktzahl, die weltweit in diesem Jahr bisher erritten wurde. Reber liegt aktuell in der Weltrangliste im Viergang auf dem neunten Platz.

Uli Reber auf "Vág frá Höfðabakka" holte mit einem Punkt Vorsprung den Meistertitel im Töltpreis. Aktuell belegt er den siebten Platz in der Weltrangsliste dieser Prüfung. Die Stute Vág, die er ritt, ist im Besitz von Elke Handtmann aus Biberach.

Spannend war es im Fünfgang. In der Vorentscheidung auf Platz eins liegend erreichte Uli Reber das Finale. Dort war er dann punktgleich mit Lisa Drath. Die Richter mussten für die Entscheidung am Ende Platzziffern ziehen. Mit drei Mal Platz eins und zwei Mal Platz zwei war das Glück auf Uli Rebers Seite. Er wurde auf "Spóliant vom Lipperthof" Bayerischer Meister und verteidigte damit seinen Titel aus der Saison 2017.

Die Addition der wichtigsten Prüfungen für Fünfgänger ergibt den Gesamtsieger Fünfgang. Auch dieser Titel war am Ende Uli Reber nicht mehr zu nehmen.

Damit waren bereits vier Titel nach Wurz vergeben. Den fünften Titel gab es dann in der Töltprüfung T 2 für den Hengst "Starri frá Herriðahóli, ebenfalls im Besitz von Handtmann. Hinter der Schweizer Meisterin in dieser Disziplin, Fabienne Greber, belegte Uli Reber den zweiten Platz und wurde damit als bester bayerischer Reiter Bayerischer Meister.

Damit gingen fünf von sechs möglichen Titeln dieser Bayerischen Meisterschaften nach Wurz.

Eine wichtige Saison hat jetzt begonnen. 2019 findet die Weltmeisterschaft auf der Trabrennbahn in Berlin Karlshorst statt. Irene und Uli Reber sind als Mitglieder des Bundeskaders heiße Anwärter auf einen Platz im WM-Team. Irene ist amtierende Vizeweltmeisterin im Viergang mit ihrem Pferd "Þokki frá Efstu-Grund". Vorher sind aber noch zwei wichtige Qualifikationen zu bewältigen: im Juni das Qualifikationsturnier in St. Peter Ording an der Nordsee sowie Anfang Juli die Deutsche Meisterschaft in schwäbischen Neuler (nähe Ellwangen).

Die Teilnehmer des Lipperthofs in Wurz holen sich nahezu alle Titel beim Turnier in der Nähe von Erding.
Die Teilnehmer des Lipperthofs in Wurz holen sich nahezu alle Titel beim Turnier in der Nähe von Erding.
Die Teilnehmer des Lipperthofs in Wurz holen sich nahezu alle Titel beim Turnier in der Nähe von Erding.
Die Teilnehmer des Lipperthofs in Wurz holen sich nahezu alle Titel beim Turnier in der Nähe von Erding.
Stolze Sieger. Die Teilnehmer des Lipperthofs in Wurz holen sich nahezu alle Titel beim Turnier in der Nähe von Erding.
Die Teilnehmer des Lipperthofs in Wurz holen sich nahezu alle Titel beim Turnier in der Nähe von Erding.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.