11.08.2017 - 20:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Kommandeur meldet sich bei den Ehemailgen zurück: Zur Mission Litauen

Nach sechs Monaten haben die Oberviechtacher Panzergrenadiere mit ihrem Kommandeur, Oberstleutnant Christoph Huber an der Spitze ihre Nato-Mission in Litauen beendet. Ranghöchste Militärs und führende Politiker vieler Länder bescheinigten den Oberviechtachern, dass sie ihren Auftrag zur vollsten Zufriedenheit gemeistert haben. Wenn alle Soldaten des Bataillons, die sich noch in Auslandseinsatz befinden, wieder da sind, wird im Oktober ein Rückkehrer-Appell stattfinden.

In einem kurzen Statement berichtete Oberstleutnant Christoph Huber den über 30 "Ehemaligen" über die Mission in Litauen. Bild: frd
von Christof FröhlichProfil

Da der erste "Dienst-Tag" von Oberstleutnant Huber im Standort mit dem monatlichen Treffen der "Ehemaligen" im Unteroffiziersheim der Grenzlandkaserne zusammenfiel, ließ es sich der Kommandeur nicht nehmen, sich bei den Soldaten, die über Jahrzehnte hinweg Verantwortung im Standort getragen haben, "zurückzumelden". Er dankte ihnen dafür, dass sie auch während der Zeit in Litauen die Verbindung zu den Soldaten nicht abreißen ließen und ihnen sogar eine Bilder-DVD mit "Grüßen aus der Heimat" schickten.

Oberstleutnant Huber berichtete über die Zeit in Litauen, über ranghohe Besucher und zahlreiche Medienberichte. Dadurch sei neben dem Panzergrenadierbataillon 122 auch Oberviechtach weltweit positiv bekannt geworden. Huber bescheinigte den "Ehemaligen", mit ihrem Dienst und ihrer Kameradschaft, die auch noch Jahrzehnte nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr gepflegt wird, die Basis für diesen herausragenden Ruf des Standorts und seiner Soldaten gelegt zu haben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.