05.03.2018 - 17:04 Uhr
Speichersdorf

CVJM Speichersdorf will sich inhaltlich und strukturell verändern CVJM feilt an Drei-Jahres-Plan

Mit "CVJM 2021" und "Fetzige Aktionen bis 2021" ist je eine Pin-Wand überschrieben, die voll bespickt sind mit Ideen auf Karteikarten. In drei Jahren feiert der Christliche Verein junger Männer (CVJM) Speichersdorf 50-jähriges Bestehen.

In ihrer Auftaktveranstaltung berieten die Mitglieder des CVJM über Verbesserungsmöglichkeiten bei Jahresprogramm sowie in der Vereinsstruktur. Bild: hai
von Autor HAIProfil

Das 50. Jubiläum ist seit Wochen für die CVJM-Führungsriege Anlass, die Arbeit im Verein inhaltlich und strukturell auf den Prüfstand zu stellen. Was ist überholt? Wo müssen neue Wege beschritten werden? Wie soll sich der CVJM aufstellen, um für die Zukunft gewappnet zu sein? "Dieses Jahr haben wir auch noch weiter geblickt und möchten euch alle mit einbeziehen", hatte Vorsitzende Edeltraud Neiß als Devise ausgegeben. Dreh- und Angelpunkt ist der Mitarbeiterkreis als Denkfabrik und Ideenwerkstatt, die allen Mitgliedern offen steht. Sie wird künftig jeden zweiten Samstag im Monat (17.30 Uhr im Sofazimmer) tagen. Auch will man mehr in Teams und Kleingruppen arbeiten. "Wir brauchen immer viele helfende Hände und kreative Köpfe", betonte zweiter Vorsitzender Stefan Steininger.

Bei der Jahresauftaktveranstaltung hatten die aktiven Mitarbeiter schon mal vorgelegt. Bei einem gemeinsamen Planungstag im Gemeindehaus sammelten sie mit der sogenannten Metaplan-Technik erste Ideen, die sie nach Zusammenhängen und Prioritäten zusammengefasst und zu Lösungsvorschlägen weiterentwickelt haben. Dabei standen nicht nur die Aktionen des kommenden Jahres auf dem Programm. Gemeinsam überlegten die Teilnehmer auch, wie es mit dem CVJM weitergehen kann, welche Aktionen die nächsten Jahre denkbar sind könnten und wie sie sich den Verein 2021 vorstellen. Dazu sollte jeder überlegen, wo und wie er sich einbringen könnte.

So zeichnete sich bereits ab, dass der Kinderbibeltag auch künftig fester Bestandteil im Veranstaltungsprogramm sein wird. Einer Bewährungsprobe wird das Public Viewing der Fußballweltmeisterschaft im Juni/Juli unterzogen. 20 bis 30 Besucher werden im Verhältnis zum Aufwand als zu wenig angesehen. Neue Wege und Angebote zeichnen sich ab bei den jungen Erwachsenen und Familienmitgliedern. "Wir wollen aber an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten", erklärte Steininger. Es solle weiterhin ein laufender Prozess sein.

Per Einladung hatten die Mitglieder eine kleine Umfrage erhalten. In der Jahreshauptversammlung konnte zudem die erste Ideensammlung ergänzt werden. Für 2018 jedenfalls steht schon einmal das Programm. Höhepunkte sind ein U:Go-Fußball Special (Samstag, 14. Juli) und ein Candlelight Dinner (Samstag, 24. November). Weitere Termine sind: 23. März, 15 Uhr, Ostereierrallye; 30. März bis 2. April Ostermeeting für Jungs und Mädels, 1. Mai Maiwanderung; 5. Mai Indiaca-Bayernpokal in der Sportarena; 19. bis 21. Mai Pfingsttagung in Bobengrün; 30. Mai bis 3. Juni "Jesus am See" in Bayreuth; ab 17. Juni Übertragung der Fußball-WM im evangelischen Gemeindehaus; ab 30. Juli Jungschar-Zeltlager am Mühlnickelweiher: 16. September Indiaca-Bayernpokal in der Sportarena; 3. Oktober Ballontag in Bayreuth; 21. November Kinderbibeltag im Gemeindehaus.

Räumlich wurden im Gemeindehaus bereits erste Maßnahmen für die Neuausrichtung des CVJM getroffen: Sofa- und Billard-Raum wurden umgestaltet. Der Gemeindesaal erhielt ein neues Aussehen.

Mit Spielstraße bei "Jesus am See"

Im Wandel befinden sich auch die überregionale CVJM Arbeitsgemeinschaft (AG) Bayreuth sowie der CVJM-Landesverband, erklärte Ortsvorsitzende Edeltraud Neiß. So reife hier das Bewusstsein, dass die AG nicht nur für die Jungschar zuständig sei. Neben dem Poker-Casino-Abend für Teenager werde das AG-Mitarbeiterwochende wieder aufleben (5. bis 7. Oktober 2018 auf Burg Wernfels). Die AG sei auch Träger der "Jesus am See"-Evangelisationsveranstaltung rund um den See des ehemaligen Geländes der Landesgartenschau, erläuterte Daniel Brehm. Der CVJM Speichersdorf gestaltet den Kinder- und Familientag am Sonntag. Angedacht sei eine Spielstraße.

Mithilfe eines neuen Regionalmodells mit Landessekretären als feste hauptamtliche Ansprechpartner, so der Landessekretär für Integration und Geflüchtete, Thomas Göttlicher, habe der CVJM Bayern unter dem Leitbild "Wir verbinden" begonnen, die Vernetzung der Jugendarbeit und das Miteinander der Ortsvereine zu fördern und die Identität einzelner CVJM-Vereine zu stärken.

Seit 2016 ist Göttlicher für die Region Oberfranken Süd verantwortlich, zu der der CVJM Speichersdorf gehört. Mittels Gebetswanderungen, bei denen sich CVJM-Orte gegenseitig besuchen, soll auch 2019 das gegenseitige Kennenlernen gefördert werden. Für den 23. bis 26. März lud Göttlicher zum Kreativseminar "Herzbrand" nach Nürnberg ein. Dabei handelt es sich um einen neuen Seminartyp für Musiker und kreativ Köpfe. (hai)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.