20.10.2019 - 19:59 Uhr
AmbergSport

1. FC Schlicht schüttelt Verfolger ab

Tabellenführer 1. FC Schlicht hat in der Kreisliga Süd ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen den 1. FC Neukirchen sind es jetzt zwölf Punkte Vorsprung. Dahinter geht es extrem eng zu.

Der Schlichter Mittelstürmer Norbert Braun (rechts vorne) stürmt bei einem Freistoß an der kompakt formierten Neukirchener Abwehrmauer vorbei auf das Gästetor zu.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Auch wenn es noch einmal 13 Partien bis zum Saisonende sind, kann der 1. FC Schlicht wohl schon langsam mit den Planungen für die Bezirksliga beginnen. Hinter dem einsam seine Kreise drehenden Tabellenführer geht es dagegen eng zu: Der TSV Königstein, 1. FC Neukirchen und SV 08 Auerbach haben jeweils 22 Punkte, die DJK Utzenhofen 21, der SV Schmidmühlen, 1. FC Rieden und SV Freudenberg je 20. Keine Veränderungen gab es am Tabellenende. Der SSV Paulsdorf belegt weiter den Relegationsplatz, der ASV Haselmühl und der SV Sorghof die beiden Abstiegsplätze.

TuS Rosenberg - SV Schmidmühlen 2:1 (0:1)

Tore: 0:1 (21., Elfmeter) Alexander Graf, 1:1/2:1 (64./81.) Pascal Behringer - SR:Michael Straßmeyer - Zuschauer:45 - Gelb-Rot:(78.) Christopher Roidl (Schmidmühlen)

(kok) Die Partie begann etwas verhalten, nahm aber zum Ende hin richtig Fahrt auf. Den Führungstreffer erzielte Alexander Graf nach einem glücklich zugesprochenen Elfmeter. Der TuS hatte in der ersten Hälfte zahlreiche Möglichkeiten. Letztendlich wurden die vergebenen Chancen bestraft und die Schmidmühlener gingen mit einem 1:0-Vorsprung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Teams völlig andere Gesichter. Geprägt war die Partie von zahlreichen Fouls auf beiden Seiten, vielen Nickeligkeiten und sehr hartem, körperbetontem Einsatz. Sowohl auf dem Spielfeld, als auch auf den Rängen kochte die Stimmung hoch und es entwickelte sich eine hitzige Partie mit harten Wortgefechten, die die Ordner unterbinden mussten. Die Heimelf hatte das glücklichere Ende und erzielte nach schöner Kombination den Ausgleich durch Pascal Behringer. Schließlich war es wieder Behringer, der nach einem abgefälschten Freistoß in den Schlussminuten den Siegtreffer erzielte. Die Gäste warfen noch einmal alles nach vorne, mussten das Spiel nach einer Gelb-Roten Karte aber mit zehn Mann beenden.

Inter Bergsteig Amberg - SSV Paulsdorf 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 (65.) David Kubik - SR:Julian Rupp - Zuschauer:100 - Besonderes Vorkommnis: (63.) SSV-Torwart Andreas Appel hält Foulelfmeter von Nikolai Dürbeck

(ibs) Von Anfang an merkte man beiden Teams die durchwachsenen Leistungen der Vorwochen an. Vor allem in der ersten Hälfte agierten die Mannschaften ängstlich und zögerlich, weshalb echte Torchancen auch Mangelware waren. Die erste Möglichkeit zur Führung hatte Andrej Dauer in der 48. Minute nach einem Zuspiel von Fabian Geitner. In letzter Sekunde wurde er jedoch von seinem Paulsdorfer Gegenspieler daran gehindert. Zehn Minuten später konnte Gästestürmer Tobias Scherm eine Unachtsamkeit in der Inter-Abwehr nicht nutzen. Sein Schuss aus aussichtsreicher Position landete im Außennetz. In der 63. Minute parierte SSV-Torhüter Appel einen Strafstoß von Nikolai Dürbeck. Die darauffolgende Ecke von Fabian Geitner köpfte David Kubik schließlich zum verdienten 1:0 ein. In der Folgezeit gelang es weder Dauer nach Zuspiel von Geitner, noch Scheinherr (Latte), die Führung der Kipry-Elf auszubauen. Deshalb musste sie bis zum Schlusspfiff um den wichtigen Sieg bangen, hatte der SSV doch durch Christian Schreier (86.) und Tobias Scherm (87.) noch gute Möglichkeiten zum Ausgleich.

1. FC Schlicht - 1. FC Neukirchen 3:1 (0:1)

Tore: 0:1 (41.) Maximilian Witzel, 1:1 (50.) Florian Weiß, 2:1 (73.) Benjamin Scheidler, 3:1 (82.) Maximilian Kleinod - SR:Klaus Gilch (Freihung) - Zuschauer:220

(ct) Mit einem erst im zweiten Durchgang herausgespielten Sieg gegen den bisherigen Zweiten setzte Schlicht noch einmal ein Ausrufezeichen unter eine phänomenale Vorrunde. Der FCS begann gut und schon in der 2. Minute setzte Christoph Hermann einen tollen Kopfball an die Latte. Aber nach einer Viertelstunde gab man das Spiel mehr und mehr aus der Hand, ungewohnte Abspielfehler häuften sich und es wurden fast nur einfallslose lange Bälle nach vorne gespielt, die nicht ankamen. Die Gäste warteten auf diese Fehler und fuhren immer wieder schnelle und gefährliche Konter. Ein Warnschuss streifte die Latte, aber kurz vor der Pause war es so weit: Die Schlichter Abwehr agierte nachlässig, wollte einen Ball ins Toraus laufen lassen, aber ein Gästestürmer erwischte den Ball noch, flankte - und Torjäger Witzel hatte keine Mühe, die Führung für Neukirchen zu erzielen. Nach der Pause drehte die Heimelf mit einer deutlich verbesserten kämpferischen Einstellung das Spiel. Nach einem im Mittelfeld eroberten Ball wurde Max Kleinod auf dem Flügel angespielt und dessen Flanke nahm Florian Weiß direkt und traf unhaltbar zum Ausgleich. Im weiteren Verlauf ließen die Gäste mehr und mehr nach und Schlicht dominierte klar. Spielertrainer Scheidler erzielte nach einer Ecke von Michael Muck, die der Gäste-Torhüter nicht weit genug weg abwehren konnte, die Führung. Zehn Minuten vor dem Abpfiff sah Florian Weiß erneut Max Kleinod auf der rechten Seite völlig frei, dieser verwertete die Vorlage mit einem strammen Schuss zum 3:1 und sorgte damit für die endgültige Entscheidung.

SG Ursulapoppenricht - 1. FC Rieden 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 (4.) Remi Szewczyk, 2:0 (34.) Thomas Urbanek, 3:0/4:0 (53./75.) Remi Szewczyk - SR:Andreas Kink - Zuschauer: 120

(jvo) Die SG rehabilitierte sich für die Leistung vom vergangenen Wochenende und zeigte eine ganz starke Mannschaftsleistung gegen den Favoriten aus Rieden. Trainer Izmire schickte eine auf zahlreichen Positionen veränderte Startelf ins Rennen, die von Anpfiff an auch sehr gut in die Partie fand. Bereits nach vier Minuten nutzte Remi Szewczyk eine Unaufmerksamkeit in der Riedener Defensive zur 1:0-Führung. Die SG drückte weiter aufs Gaspedal und ließ die Gäste zu keiner Zeit ins Spiel kommen. Nach gut einer halben Stunde fasste sich Thomas Urbanek ein Herz, setzte zum Solo gegen vier Gegenspieler an und vollendete gekonnt zum verdienten 2:0. Wer mit einem Aufbäumen der Gäste nach der Pause gerechnet hatte, sah sich enttäuscht. Die SG dominierte weiterhin und erspielte sich einige Chancen, die Hoffmann und Co. liegen ließen. In der 53. Minute schlenzte Szewczyk den Ball aus 16 Metern zum 3:0 in die Maschen. Die SG drückte weiter und kam nach starker Vorarbeit von Körmer erneut durch den Spieler des Spiels, Remi Szewczyk, zum 4:0.

DJK Utzenhofen - ASV Haselmühl 4:0 (0:0)

Tore: 1:0 (46.) Daniel Geitner, 2:0 (49.) Michael Geitner, 3:0 (82., Foulelfmeter) Matthias Rascher, 4:0 (84.) Tobias Eichermüller - SR:Michael Plank (TSG Laaber) - Zuschauer: 95

(aun) In der ersten Hälfte gestalteten die Haselmühler durch Einsatz und Kampfgeist das Spiel ausgeglichen. Die erste Chance hatte in der 3. Minute Daniel Geitner, der Ball ging über das ASV-Tor. In der Folgezeit bekam Haselmühl insgesamt vier Freistöße nach Fouls, die alle Matthias Schmidt schoss, doch entweder hielt der gute DJK-Schlussmann Christoph Vögerl, oder der Ball ging an den Pfosten. In der 43. Minute hätte Utzenhofen das 1:0 machen müssen, doch ASV-Torwart Lukas Blödt verhinderte dies. Nach dem Seitenwechsel wurde in der 46. Minute Daniel Geitner auf der linken Seite auf die Reise geschickt - und der Ball landete zum 1:0 im Tor. Drei Minuten später eine ähnliche Situation, diesmal auf der rechten Seite mit Bruder Michael Geitner - und der Ball schlug zum 2:0 ein. Nun beruhigte sich Spiel etwas, aber es blieb immer spannend. Chancen hatten beide Mannschaften. In der 82. Minute dann ein Foul an Matthias Rascher - und der Gefoulte verwandelte den Strafstoß selbst zum 3:0. Eine wunderbare Flanke von Michael Geitner leitete den Endstand ein: Tobias Eichermüller war zur Stelle und traf zum 4:0.

SV 08 Auerbach - SV Sorghof 5:0 (3:0)

Tore: 1:0/2:0/3:0 (20./40./42.) Marcel Meyer, 4:0 (56.) Timo Hausner, 5:0 (65.) Paul Zura - SR:Marcel Pröhl (Bayreuth) - Zuschauer:100

(sht) Der ersten Hälfte drückte Marcel Meyer seinen Stempel auf und brachte die Hausherren mit einem Hattrick mit 3:0 in Front. Bei den Auerbachern lief Spielertrainer Michael Keil nach einigen Wochen Verletzungspause wieder in der Anfangsformation auf. Die Bemühungen der Gastgeber wurden erstmals in der 20. Minute belohnt. Nach einer gut getimten Flanke von Hausner nahm Meyer den Ball volley aus zwölf Metern und traf ins kurze Eck. Dem 2:0 ging eine Balleroberung von Zura auf Höhe der Mittellinie voraus. Den anschließenden Steilpass auf Keil legte dieser quer in den Strafraum, und Meyer traf freistehend aus zwölf Metern. Nur zwei Minuten später zog erneut Meyer aus 22 Metern ab und überraschte den Torhüter mit einem Aufsetzer zum 3:0. Nach der Pause kontrollierten die 08er weitestgehend das Geschehen. Nach einer Balleroberung von Keil auf Höhe des gegnerischen Strafraums legte Meyer quer in den Strafraum, und Hausner hatte keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz über in Linie zu befördern. Bei einem Angriff über rechts setzte sich Zura bis in den Strafraum durch und schloss mit seinem Treffer zum 5:0 ab.

SV Freudenberg - TSV Königstein 1:5 (0:2)

Tore: 0:1/0:2/0:3 (34./45./53.) Udo Hagerer, 0:4 (63.) Benedikt Ertl, 0:5 (69.) Philip Feldmann, 1:5 (81.) Michael Bischof -SR:Markus Schreiner (SV Köfering) - Zuschauer:100

(koa) Auch in dieser Höhe völlig verdient verlor die Heimelf gegen den TSV Königstein. Der war in allen Belangen überlegen und entführte die drei Punkte absolut zurecht. Gästetorjäger Hagerer hatte bereits zu Beginn der Partie zwei gute Möglichkeiten, scheiterte aber einmal am Innenpfosten und das andere Mal an SV-Torhüter Meiler. Diesen Makel machte er aber eindrucksvoll wett, als er seine Farben innerhalb von 20 Minuten mit 3:0 in Führung brachte. Benedikt Ertl und Philipp Feldmann schraubten das Ergebnis auf 5:0 für die Gäste. Lediglich Michael Bischof konnte per Freistoß auf 1:5 verkürzen. Mit dieser Leistung wird es in Zukunft schwierig für die Freudenberger, noch dringend benötigte Punkte einzufahren. 20 Punkte nach Abschluss der Vorrunde sind mehr als akzeptabel, aber auf diesem Polster sollte sich niemand ausruhen.

Ein ganz enger Zweikampf nahe der Seitenlinie zwischen dem späteren Schlichter Torschützen zum 3:1, Maximilian Kleinod (links), und dem Neukirchener Mittelfeldspieler Markus Stielper.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.