25.11.2018 - 13:05 Uhr
AmbergSport

Ärgerliche Niederlage für Ammerthal

Die Ammerthaler Mannschaft ist taktisch hervorragend eingestellt von Trainer Dominik Haußner, das Abwehrbollwerk hält bis zur 83. Minute gegen einen wie entfesselt aufspielenden Würzburger FV. Dann entscheidet ein Sonntagsschuss.

Die DJK Ammerthal verlor mit 0:1 in Würzburg.
von Autor RBAProfil

Am Ende musste man sich mit 0:1 geschlagen geben. "Ärgerlich diese Niederlage, denn aufgrund der kämpferischen Einstellung hätte sich meine Mannschaft schon einen Punkt verdient", sagte Haußner.

Beide Teams mussten am letzten regulären Spieltag der Fußball-Bayernliga Nord auf einige Stammkräfte verzichten, dennoch entwickelte sich eine ansehnliche und spannende Partie. "Wir wussten schon, dass Würzburg ein richtig starker Gegner ist und wollten daher unsere eigene Hälfte mit einer disziplinieren Abwehrarbeit verteidigen, was uns lange sehr gut gelungen ist. Leider haben wir nach vorne die Durchschlagskraft nicht so gehabt wie wir uns das vorgestellt haben. In der Schlussphase waren wir etwas fahrig in den Zweikämpfen und auch zu tief gestanden und mehrere unnötige Freistöße fabriziert. Dabei haben wir die Standardsituation, die zum Gegentor führte, trotz einer klaren Zuordnung schlecht verteidigt", so Haußner.

Die Zellerauer bestimmten über 90 Minuten das Spielgeschehen und berannten permanent das DJK-Tor. Doch die Mannschaft von Trainer Dominik Haußner lieferte eine grandiose Abwehrschlacht ab und wurde am Ende nicht für den beherzten Einsatz belohnt. Ein überragender DJK-Schlussmann Christopher Sommerer und eine vielbeinige DJK-Defensive waren der Garant dafür, dass der WFV seine Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnte. Hätte Jonas Weigert in der 8. Minute seine Großchance genutzt, hätte das Spiel womöglich einen ganz anderen Verlauf bekommen.

Nur eine Minute später war es DJK-Keeper Sommerer, der mit einer unglaublichen Reaktion einen Einschlag gegen Dennie Michel verhinderte. Würzburg blieb am Drücker und schnürte die DJK förmlich in der einen Hälfte ein, doch bis zu Pause konnte sich die Reitmaier-Elf gegen eine top-verteidigende DJK Mannschaft keine nennenswerte Möglichkeit mehr erspielen.

Die Chancen im zweiten Durchgang jedoch häuften sich für die Würzburger auch deshalb, weil die DJK nun auch mehr und mehr für die Offensive tat. Aber mit Sommerer stand an diesem Tag ein Keeper zwischen den Pfosten, der zur Höchstform auflief und die Gastgeber mit seinen Paraden schier zur Verzweiflung brachte. So wie in der 48. Minute als er ein Geschoss von Adrian Istrefi aus dem Torwinkel holte. In der 58. Minute schien die Führung fällig, nachdem Cristian Dan im Fünfmeterraum frei zum Kopfball kam, doch Endstation war wieder einmal bei Sommerer.

Die Gastgeber forcierten in der Schlussphase weiter das Tempo, provozierten immer wieder Freistöße, wobei einer zum Erfolg führte: Istrefi brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld ins Zentrum, der zunächst abgewehrt wurde, doch Tim Lorenz nahm den Abpraller direkt und nagelte den Ball zum viel umjubelten Führungstreffer in den Torwinkel (83.). In der Schlussphase warf die DJK alles nach vorne und hätte fast noch den Ausgleich erzielen können, allerdings kam Michael Jonczy nach klasse Vorarbeit von Jonas Weigert um eine Stiefelspitz zu spät (90.). "Wir haben uns jetzt zwei Wochen lag auf Ammerthal vorbereitet, hatten bei den Umschaltaktionen der DJK ein paar mal Glück, dass wie hier nicht in Rückstand gerieten. Insgesamt glaube ich schon, dass der Sieg verdient ist", sagte WFV-Trainer Marc Reitmaier.

Würzburger FV - DJK Ammerthal 1:0 (1:0):

Würzburger FV: Koob – Loren, Hänschke, Ganziger – Müller, Schömig, Hofmann (80.Röckert), Istrefi (90.Obrusnik), Fries, Dan, Michel (86.Kandiric).

DJK Ammerthal: Sommerer – Stauber, Zitzmann, Karzmarcyk, Gömmel – Höhenberger, Mazanec, Fruth (84.Hüttner), Weigert – Jonczy, Egeter (32.Weber)

Tor: 1:0 (83.) Tim Lorenz - Zuschauer: 325 - SR: Markus Härtlein (Dinkelsbühl)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.