14.10.2018 - 21:43 Uhr
AmbergSport

Ausgleich im letzten Augenblick

Mit einem Doppelschlag kurz vor Schluss rettet der SC Luhe-Wildenau im Gipfeltreffen der Fußball-Kreisliga Süd gegen den 1. FC Rieden einen Punkt. Komplett leer gehen dagegen zwei Verfolger aus.

Ein packendes Kopfballduell lieferten sich Andre Bertelshofer (links) vom SC Luhe-Wildenau und der Riedener Tobias Dobler in dieser Szene. Im Spitzenspiel der Kreisliga Süd gab es keinen Sieger, auch wenn es bis kurz vor Schluss danach aussah
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Gerade noch verhindert der SC Luhe-Wildenau die zweite Niederlage in Folge und erreicht ein 3:3-Unentschieden gegen den Tabellenzweiten. Der Drittplatzierte TuS Rosenberg verpasste durch eine Niederlage in Utzenhofen die Möglichkeit, auf Rang zu klettern. Ebenso wie der SV Schmidmühlen, der beim FV Vilseck deutlich mit 1:5 verlor. Nach drei Niederlagen in Serie ein Befreiungsschlag für die Vilsecker, die sich von Platz fünf auf Rang zwei verbesserten. Am Tabellenende folgten Worten des Schlusslichts Germania Amberg, sich noch nicht aufgegeben zu haben, Taten. Das 1:1-Unentschieden gegen den SV 08 Auerbach hilft aber nicht weiter, weil der Vorletzte TSV Königstein in Hirschau gewann und der Tabellenzwölfte TuS Schnaittenbach ebenfalls einen Punkt holte.

SC Luhe-Wildenau - 1. FC Rieden 3:3 (1:2)

Tore:0:1 (26.) Stavros Mantzas, 1:1 (27.) Nico Argauer, 1:2 (33.) Maximilian Nimsch, 1:3 (67.) Pascal Hirteis, 2:3 (86.) Nico Argauer, 3:3 (90.+2) Daniel Regner -SR:Andreas Betzl (SC Eschenbach) - Zuschauer:250 - Gelb-Rot:(90.) Maximilian Nimsch (Rieden)

Daniel Regner hat dem SC Luhe-Wildenau ein verdientes Unentschieden gerettet. Der Verteidiger traf in der Nachspielzeit zum 3:3 und glich damit zum zweiten Mal nach einem Rückstand für den leidenschaftlich kämpfenden Sport-Club aus. Die Hausherren erwischten den besseren Start und hatten gute Einschussmöglichkeiten. Das Tor fiel aber auf der anderen Seite. Voraus ging eine Unaufmerksamkeit der SC-Abwehr, die der Riedener Stavros Mantzas eiskalt zur Führung (26.) nutzte. Die Heimelf zeigte sich unbeeindruckt und Nico Argauer glich nur 60 Sekunden später zum 1:1 aus. Nur sechs Minuten später ließ Nimsch SC-Torwart Frischholz keine Chance und brachte Rieden 2:1 in Führung. Nach der Pause spielte nur noch der SC, aber in der 67. Minute musste der Gastgeber trotzdem das 1:3 hinnehmen. Im Anschluss warf der SC noch einmal alles nach vorne. Die überragende Moral wurde belohnt, als erneut Nico Argauer aus 12 Metern zum 2:3 (81,) traf. Jetzt keimte nochmal Hoffnung auf. Der SC drückte und wurde in der Nachspielzeit belohnt. Nach einer exzellenten Vorlage von Gleissner köpfte Daniel Regner aus fünf Metern zum 3:3 ins Tor.

ASV Haselmühl - TuS Schnaittenbach 1:1 (0:0)

Tore:1:0 (57.) Matthias Schmidt, 1:1 (74.) Matthias Reiß - SR:Thomas Ehrnsperger (Ensdorf) - Zuschauer:100

(pme) In der ersten Spielhälfte hatten die Haselmühler ein paar gute Chancen, die aber leichtsinnig über und neben das Tor geschossen, oder durch den Gästetorwart entschärft wurden. Nach dem Seitenwechsel war etwas mehr Pfeffer im Spiel, einen Schuss von Matthias Meier konnte Gästetorwart Jakub Richter zur Ecke klären. Im Anschluss an diese erzielte Matthias Schmidt den 1:0-Führungstreffer. Kurz darauf traf Schmidt nach schönem Zuspiel nur den Außenpfosten. Auch der TuS hatte seine Möglichkeiten und so musste sich ASV-Torwart Stiegler mächtig strecken, um einen fulminanten Distanzschuss zur Ecke zu klären. Nach einem Regelverstoß durch Torwart Stiegler erzielten die Gäste durch einen Freistoß den Ausgleich, Matthias Reiß hämmerte den Ball durch die Abwehrmauer hindurch flach zum 1:1. Die Eckl-Truppe hatte noch Möglichkeiten zum Siegtreffer, so zielte Andreas Hammerl aus aussichtsreicher Position über das Tor. Der TuS gab sich nie auf und kam in den Schlussminuten öfter vor das ASV-Tor, konnte aber nichts mehr am Ergebnis korrigieren.

Germania Amberg - SV 08 Auerbach 1:1 (0:0)

Tore:0:1 (58.) Dominik Schleinitz, 1:1 (60.) Iwan Riel - SR:Michael Straßenmeyer (SC Eismannsberg) - Zuschauer: 120

(tne) Die Germanen zogen sich von Beginn an tief in die eigene Hälfte zurück und überließen den Gästen die Initiative. In der 5. Minute hätte Auerbachs Sebastian Ficker SCG-Schlussmann Michael Schneider beinahe mit einer Direktabnahme überrascht, doch dieser lenkte den Ball noch um den Pfosten. Der SV 08 tat sich gegen die tief stehende Defensive der Amberger schwer und hatte erst nach über 30 Minuten die nächste Gelegenheit, als Dominik Schleinitz mit einem Fernschuss aus knapp 25 Metern an Schneider scheiterte. Kurz vor der Pause parierte SCG-Torwart Schneider per Fußabwehr gegen Timo Hausner. Auch im zweiten Durchgang standen die Germanen tief vor dem eigenen Strafraum, während die Gäste versuchten, ein Mittel gegen die defensive Ausrichtung zu finden. Folgerichtig fiel die Führung für die Gäste durch einen Fernschuss: Dominik Schleinitz fasste sich aus knapp 25 Metern ein Herz und diesmal schlug der Ball flach neben dem Pfosten ein. Nur zwei Minuten später glichen die Hausherren aus, als Iwan Riel nach einem Freistoß den Ball aus kurzer Distanz über die Linie bugsierte. Die Germanen retteten das Unentschieden schließlich über die Zeit, auch weil Torwart Michael Schneider knapp zehn Minuten vor dem Ende im "Eins-gegen-eins" gegen Lukas Grüner und in der Nachspielzeit auch einen abgefälschten Ball parierte.

DJK Utzenhofen - TuS Rosenberg 4:2 (3:1)

Tore:0:1 (12.) Christian Hausknecht, 1:1 (26.) Tobias Eichermüller, 2:1/3:1 (35./43.) Daniel Geitner, 4:1 (51.) Matthias Rascher, 4:2 (90.) Patrick Wölfl - SR: Robin Popp (ASV Michelfeld) - Zuschauer: 120

(aun) In der 4. Minute scheiterte Daniel Geitner an TuS-Torwart Sebastian Moser. Die ungenutzte Möglichkeit sollte sich kurz danach rächen, als Christian Hausknecht nach einem 20-Meter-Schuss von Stefan Pfab richtig stand und zum 0:1 einschob. Utzenhofen ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und glich in der 26. Minute aus: Nach einem schlechten Abstoß des Gästetorwarts nahm Tobias Eichermüller die Vorlage dankend an. In der 35. Minute flankte Christian Lang in den Strafraum, Daniel Geitner schaltete am schnellsten und es stand 2:1. Noch vor der Pause erhöhte Daniel Geitner auf 3:1. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Rosenberger noch mal die Schlagzahl, zunächst aber ohne Erfolg. Durch einen Freistoß erhöhte dann DJK-Spielertrainer Matthias Rascher in der 51. Minute auf 4:1. In der Folgezeit vergaben beide Team noch einige Möglichkeiten, ehe Patrick Wölfl kurz vor Schluss per 18-Meter-Freistoß zum 4:2-Endstand traf.

FV Vilseck - SV Schmidmühlen 5:1 (1:0)

Tore:1:0 (5.) Daniel Bäumler, 2:0 (48.) Stefan Liermann, 3:0 (57.) Oktay Türksever, 4:0 (69., Foulelfmeter) Dominik Siebert, 4:1 (80.) Christopher Roidl, 5:1 (84.) Stefan Liermann - SR: Thomas Fiebig (Neusorg) - Zuschauer: 180 - Gelb-Rot: (69.) Alexander Graf (SVS)

(mc) Spieler und Fans des FV Vilseck waren nach dem Schlusspfiff sichtlich erleichtert, denn nach einer langen Durststrecke konnte die Heimelf wieder einmal überzeugen. Ausschlaggebend war auch der frühe Treffer durch Daniel Bäumler, der von Stefan Liermann wunderschön freigespielt wurde und eiskalt vollstreckte. Bis zur Halbzeit hatten sowohl Stefan Liermann als auch Oktay Türksever hundertprozentige Chancen. Der zweite Treffer fiel aber erst in der zweiten Hälfte, als Tobias Fink einen genialen Pass zu Hermann Kohl spielte, der den Ball direkt nach innen brachte und Stefan Liermann aus vollem Lauf traf. Tobias Fink war Vorbereiter beim 3:0. Seine genaue Flanke köpfte Oktay Türksever ins Tor. Dominik Siebert vergab danach noch eine Riesenmöglichkeit, bevor er einen Foulelfmeter, den Alexander Graf an Stefan Liermann verursacht hatte, zum 4:0 im Tor unterbrachte. Christopher Roidl verkürzte im Nachschuss auf 1:4 und Stefan Liermann setzte mit seinem zweiten Treffer den Deckel auf diese Begegnung, wobei er alle seine Gegenspieler im Spurt abhängte und auch den herauseilenden Torhüter Max Heller keine Abwehrmöglichkeit ließ.

TuS/WE Hirschau - TSV Königstein 0:3 (0:0)

Tore:0:1 (53.) Udo Hagerer, 0:2 (70.) Bernd Holzwarth, 0:3 (75.) Udo Hagerer - SR: Klaus Gilch (FC Freihung) - Zuschauer: 163 - Gelb-Rot: (74.) Maximilian Heinrich (TuS/WE)

(cgh) Vier der letzten fünf Heimspiele haben die Kaoliner nun verloren, der letzte Heimsieg datiert vom 15. August - man kann ohne weiteres von einem massiven Heimkomplex sprechen. Bedenklich war beim 0:3 gegen den TSV Königstein vor allem die Art und Weise, wie sich die Gastgeber präsentierten. Ohne Selbstvertrauen, keine Körperspannung, hektisch, unkonzentriert - so kann man kein Spiel gewinnen. Mit einer Vielzahl von Fehlpässen und Unzulänglichkeiten wurde der Gegner stark gemacht, selbst fand man nicht in die Partie und war mit nur drei Gegentreffern auch noch gut bedient. Udo Hagerer mit zwei Treffern und Bernd Holzwarth bestraften die lethargischen Kaoliner und sicherten dem TSV einen hochverdienten Dreier. Für den TuS/WE steht am kommenden Samstag das Derby zur Kirwa in Ehenfeld gegen Schnaittenbach auf dem Programm - tritt man hier genauso auf, schmeckt die Maß nach dem Spiel mit Sicherheit nicht.

Der Treffer zum 1:3 durch den Riedener Pascal Hirteis (links), der Torhüter Roland Frischholz keine Abwehrchance ließ
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.