18.08.2019 - 21:04 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: Nach Rot ein später Doppelpack im Derby

Der FC Amberg verspielt eine 2:0-Führung, der SV Hahnbach gewinnt das Nachbarduell gegen den FV Vilseck und der SV Raigering holt den vom Trainer geforderten Heimsieg. Für eine dicke Überraschung sorgt aber der TuS Kastl.

Der vom 1. FC Edelsfeld zum SV Hahnbach gewechselte Torschütze Simon Ströhl (Mitte) wird vom Vilsecker Kapitän Frederic Pröls (links) angegriffen. Die Vilsecker Deandre Choice (rechts) und Dominik Kozisek (links hinten) sowie der Hahnbacher Tobias Hüttner (Mitte hinten) sind aufmerksame Beobachter der Szene.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Nach einem Fehlstart in die neue Saison mit nur einem Punkt aus fünf Spielen gelang dem TuS Kastl gegen Landesliga-Absteiger SV Etzenricht der erste Sieg.

SV Hahnbach - FV Vilseck 3:0 (1:0)

(nrö) Nach einer schnellen Führung versäumte es der Gastgeber, rechtzeitig nachzulegen, so dass der Aufsteiger bis zum Schluss im Rennen blieb. Die Anfangsphase gehörte klar dem SV Hahnbach, der bereits nach fünf Minuten eine hundertprozentige Torchance hatte: Tobias Hüttner legte den Ball super auf, aber Michael Hefner schoss aus fünf Metern über den Kasten. Kurz darauf setzte sich Fabian Brewitzer durch, seinen Rückpass verwandelte Tobias Hüttner eiskalt zum frühen 1:0 (12.). Hahnbach setzte nach, konnte aber den guten Schlussmann Michael Ruppert nicht mehr überwinden. Dann ein Bruch im Spiel des Gastgebers. Viele Abspielfehler und leichtsinnige Ballverluste brachten den FV Vilseck zurück in die Partie, der nun selbst versuchte, Akzente nach vorne zu setzen. Kurz vor dem Wechsel hatte Johannes Mayerhofer eine klare Kopfballchance, die er jedoch vergab. Auf der Gegenseite tauchte Fabian Brewitzer allein vor dem Vilsecker Torhüter auf, der mit einer glänzenden Reaktion klären konnte.

Im zweiten Abschnitt häuften sich dann die Ballverluste auf beiden Seiten, so dass kein geordneter Spielfluss mehr zu erkennen war. Die Gäste kämpften aber unverdrossen weiter und hatten einige gute Einschussmöglichkeiten, vor allem durch Dominik Siebert, waren jedoch im Abschluss zu schwach. Das Spiel war nun geprägt von viel Hektik und vielen Fouls, die immer wieder zu zahlreichen Unterbrechungen führten. In der 83. Minute musste dann Dominik Siebert den Platz mit einer Roten Karte wegen Nachtretens verlassen. Damit schwächte er natürlich seine Mannschaft enorm, die drauf und dran war, den Ausgleichstreffer zu erzielen. So kam es, dass sich der SV Hahnbach zum Schluss noch zweimal entscheidend durchsetzen konnte und durch Manuel Plach und Simon Ströhl zum 3:0-Endstand traf.

SV Hahnbach:Dietrich, Geilersdörfer, Luis Rösch, Seifert, Hüttner, Plach, Hefner, Ströhl, Brewitzer (89. Jonas Rösch), Hirschmann (68. Träger), Dotzler (63. Neiswirth)

FV Vilseck:Ruppert, Märtin (23. Siegert), Graßler, Liermann, Mayerhofer, Mrosek (23. Hörl), Perrin, Pröls, Kozisek, Chioce (81. Neguezel), Siebert

Tore: 1:0 (12.) Tobias Hüttner, 2:0 (88.) Manuel Plach, 3:0 (90. Simon Ströhl) - SR:Christoph Busch (Vohenstrauß) - Zuschauer:260 -Gelb-Rot: (80.) Tobias Hüttner (SV), Foulspiel- Rot:(83.) Dominik Siebert (FV), Nachtreten

SC Luhe-Wildenau - FC Amberg 4:2 (1:2)

Die Gastgeber kamen besser in die Partie und hatten früh die Möglichkeit zur Führung (Stadler, 8.), der Treffer fiel dann aber auf der Gegenseite. Ambergs Torjäger Martin Popp war nach einem langen Ball schneller als die SC-Defensive und ließ auch Torhüter Frischholz keine Chance (15.). In den folgenden Minuten fanden die Luhe-Wildenauer keinen Zugriff mehr auf die Begegnung, die Gäste dominierten, erspielten sich dabei aber kaum wirkliche Torgelegenheiten. So sorgte ein individueller Fehler für das 0:2: Stadler spielte einen katastrophalen Rückpass direkt in den Lauf von Popp, und der FCA-Stürmer ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und schnürte den Doppelpack (39.). Wer nun allerdings geglaubt hatte, der Aufsteiger würde wie in Hahnbach auseinanderbrechen, sah sich getäuscht. Kurz vor dem Halbzeitpfiff tankte sich Argauer links durch und legte quer auf Stadler, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben brauchte (45.).

Angetrieben vom Anschlusstreffer präsentierten sich die Schwarz-Roten nach der Pause deutlich stärker und zeigten auch wieder ihren gefährlichen Tempofußball. Benjamin Urban (49., 57.) und Nico Argauer (56.) vergaben gute Chancen, ehe es Argauer in der 64. Minute besser machte. Nach klasse öffnendem Pass setzte er sich gegen den letzten Verteidiger durch und überwand FC-Keeper Dengler mit einem feinen Heber. Und nur zwei Minuten war der Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt, als Benjamin Urban auf Vorlage seines Bruder Sebastian zum 3:2 einköpfte. In den letzten 20 Minuten drückten die Amberger dann nochmals auf den Ausgleich und hatten durch Popp (79.) und Bosser (82.) auch gute Chancen. In der 85. Minute bejubelten die Gäste gar schon den Treffer zum 3:3, doch dieser wurde ihnen aufgrund einer Abseitsstellung vom Schiedsrichter verweigert. Den Schlusspunkt setzte dann Sebastian Urban, der in der 94. Minute nach einem blitzsauberen Konter den 4:2-Endstand herstellte.

SC Luhe-Wildenau:R. Frischholz, Rudlof, B. Urban, Gleißner, Stadler (77. Bartosch), Argauer, Tannhäuser (87. M. Frischholz), S. Frischholz, Broz, Shabani (62. S. Urban), Bertelshofer

FC Amberg:Dengler, Schmien, Hüttner, Giehrl, Reinhardt (24. Luttenberger), Grau (78. Kilic), Popp, Haller, Bosser, Brinster, SperlichTore:0:1/0:2 (15./39.) Martin Popp, 1:2 (45.) Florian Stadler), 2:2 (64.) Nico Argauer, 3:2 (66.) Benjamin Urban, 4:2 (90.+4) Sebastian Urban -SR:Manuel Dirnberger (TSV Nittenau) - Zuschauer:250

SV Etzenricht - TuS Kastl 1:2 (0:0)

Bereits nach wenigen Minuten hatte der SV Etzenricht die erste nennenswerte Tormöglichkeit, doch die vielbeinige Hintermannschaft des TuS Kastl klärte den Ball noch vor der Torlinie. Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen Torraumszenen. Erst kurz vor der Pause hatte Pasieka noch einmal die Etzenrichter Führung auf dem Fuß. Sein Versuch ging jedoch über das Gehäuse von TuS-Schlussmann Ibler. Nach Wiederanpfiff kamen die Gäste besser ins Spiel. In der 53. Minute war es zunächst Blomeier, der alleine vor Veigl diesen nicht überwinden konnte. Nur zwei Minuten später machte es der Gästestürmer dann besser und sorgte für die Führung. Wiederum nur kurze Zeit später gelang Kastl der zweite Treffer: Bleisteiner behielt frei vor Veigl die Nerven und erhöhte auf 2:0. Der SV Etzenricht war um eine Antwort bemüht, doch Pasieka und auch Pötzl scheiterten. Es dauerte bis zur Schlussphase, ehe Sebastian Ermer nach einer Ecke den Anschlusstreffer markierte (80.). In den folgenden Minuten warf der Gastgeber noch einmal alles nach vorne und kam durch Herrmann und Riebel auch zu guten Kopfballchancen, die jedoch ihr Ziel knapp verfehlten. So gelang dem TuS Kastl mit einer kämpferischen Vorstellung der erste Saisonsieg.

SV Etzenricht: Veigl, Strehl, Danzer, Koppmann, Pasieka, Herrmann, Paul (63. Riebel), Pötzl, Diermeier, S. Ermer, Ferstl (28. Scheler)

TuS Kastl:Ibler, Geitner, Lother, Bleisteiner, Hufnagel (89. Schubert), M. Kölbl (83. Mack), J. Kölbl, Baumer, Wendl, Aures, Blomeier

Tore:0:1 (55.) Hendrik Blomeier, 0:2 (60.) Johannes Bleisteiner, 1:2 (80.) Sebastian Ermer (80.) -SR:Steven Klempert (1. FC Gefrees) -Zuschauer:180

SV Raigering - FC Wernberg 3:2 (2:0)

Raigering übernahm von Beginn an die Initiative und hatte bis zur 20. Minute gute Chancen zur Führung. Andreas Hammerl scheiterte jedoch zweimal am Gästetorhüter Noah Schmidt. In der 21. Minute der erste nennenswerte Angriff der Wernberger, nach einem Eckball köpfte Alexander Grill nur knapp über das Tor. In der 26. Minute ein Freistoß von der linken 16-Meter-Ecke für den SVR. Benedikt Herbrich zirkelte den Ball geschickt über die Mauer zum 1:0. Bereits sieben Minuten später erhöhte Raigering durch Dennis Weidner auf 2:0. Nun ließen sich die Panduren etwas zurückfallen, der FC Wernberg wurde dadurch stärker und kam nun immer gefährlicher vor das Raigeringer Tor. Nach einem Freistoß in der 40. Minute hatte erneut Alexander Grill die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Er scheiterte jedoch aus kurzer Distanz am Raigeringer Torhüter Tobias Schoberth. Raigering wurde durch diese Chance wieder wachgerüttelt. In der 44. Minute ging ein Schuss von Herbrich nur knapp über das Tor.

Nach der Pause übernahm die Mannschaft von SVR-Trainer Martin Kratzer sofort wieder die Initiative. In der 49. Minute erzielte Manuel Jank nach einem schönen Solo das 3:0. Seinen Schuss konnte der FC-Schlussmann nur noch ins eigene Tor ablenken. Der FC Wernberg wurde durch diesen Treffer wieder wach gerüttelt und erzielte in der 55. Minute den Anschlusstreffer durch Stephan Lindner. Danach folgte ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. So knallte ein Freistoß von Nikolai Seidel an die Latte (66.). Drei Minuten später ging ein Gästespieler allein auf Torwart Schoberth zu. Beim Versuch, dem Spieler den Ball vom Fuß zu nehmen, brachte der Raigeringer den Gegner zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Stephan Lindner zum 2:3 aus Sicht der Wernberger. In der 71. Minute kam Moritz Ram ins Spiel und brachte mit seinen schnellen Spurts Entlastung für die Raigeringer Defensive und konnte meist nur durch Fouls gestoppt werden. Im Gegensatz zum Spiel gegen Detag Wernberg ließen die Panduren gegen den FC Wernberg nichts mehr anbrennen und holten den von Trainer Martin Kratzer geforderten Heimdreier.

SV Raigering:Schoberth, Kammerer (46. Buegger), Jank, Stauber, Haller, Hammerl (70. Ram), Weidner, Lippert (75. Wrosch), Thaler, Seidel, Herbrich

FC Wernberg:Schmidt, Schmid (60. Schreyer), Wagner (76. Schwirtlich), Grill, Zimmermann, Stephan Lindner, Lorenz (76. Pechtl), Christoph Lindner, Lang, Preißer, Ebenburger

Tore: 1:0 (26.) Benedikt Herbrich, 2:0 (32.) Dennis Weidner, 3:0 (49.) Manuel Jank, 3:1/3:2 (55,/69., Elfmeter) Stephan Lindner - SR:Fabian Kussinger (Waldmünchen) - Zuschauer:200

12. Spielminute: Der von der DJK Ammerthal zum SV Hahnbach zurückgekehrte Stürmer Tobias Hüttner (Mitte) bezwingt den Vilsecker Torhüter Michael Ruppert, beobachtet von Deandre Choice (rechts). Bild: Ziegler
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.