23.02.2020 - 18:17 Uhr
AmbergSport

Corinna Schwab mit Bestzeit zum deutschen Titel

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Zwei Hundertstel fehlten ihr 2019 zu Bronze, diesmal ist Corinna Schwab die strahlende Siegerin: Die Freudenbergerin gewann bei den deutschen Hallen-Meisterschaften über die 400 Meter Gold. Und auch in der Staffel gab es eine Medaille.

Corinna Schwab
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Als Schnellste über die 200 Meter in der deutschen Hallenbestliste setzte Corinna Schwab aus Hiltersdorf (Gemeinde Freudenberg) neben einem Start in der 200-Meter-Staffel mit ihrem Verein LG Telis Finanz Regensburg auf ihre Spezialdisziplin, die 400 Meter. "Ich möchte meine beste Leistung zeigen, meine Form der letzten Wochen bestätigen und am Ende sieht man, wozu es reicht", hatte die 20-Jährige in der Woche vor der Meisterschaft gesagt.

Das Halbfinale lief dann nicht ganz nach Wunsch: Mit einer Hundertstel Rückstand auf Hannah Mergenthaler (MTG Mannheim/53,59 Sekunden) kam Schwab als Zweite ins Ziel. Ihre 53,60 Sekunden bedeuteten die viertbeste Zeit hinter ihrer Vereinskollegin Mona Mayer (53,35), der Führenden der Meldeliste, Laura Müller (53,52) von der LG Rehlingen, und Hannah Mergenthaler.

Die Mannheimerin lief im Finale direkt auf der Bahn vor Schwab und spürte diese schon nach wenigen Metern näherkommen. Zur Rennhälfte hatte die Hiltersdorferin Mergenthaler und Laura Müller überholt und wechselte als Erste auf die Innenbahn. Von vorne lief Schwab nun ihr Rennen, zog durch und überquerte in persönlicher Bestzeit von 52,65 Sekunden die Ziellinie. Silber ging an Laura Müller (52,92), Bronze an Hannah Mergenthaler (53,39).

Viel Zeit, den Triumph zu genießen, blieb zunächst nicht. Denn knapp zwei Stunden später stand die Staffel auf dem Programm. Mit Corinna Schwab als Startläuferin, Maike Schachtschneider, Mona Mayer und Katrin Fehm aus Hahnbach als Schlussläuferin. Das Team aus Regensburg kam mit der Jahresbestleistung (1:36,44 Minuten) nach Leipzig und gehörte neben Titelverteidiger MTG Mannheim und dem TSV Bayer Leverkusen und LT DSHS Köln zu den Medaillenkandidaten.

Schwab lief ein starkes Rennen und übergab den Staffelstab an Position drei liegend an Schachtschneider, die etwas an Boden verlor, doch Mayer eroberte sich Rang drei zurück und schickte Fehm auf die letzten 200 Meter. Die Hahnbacherinnen, die seit dieser Saison für die LG Telis Finanz startet, verteidigte ihren Platz und lief nach 1:36,14 Minuten ins Ziel, auf Platz drei hinter Bayer Leverkusen (1:35,40) und der MTG Mannheim (1:35,66) ins Ziel. Die zweitplatzierte Staffel wurde danach jedoch disqualifiziert, da eine Läuferin auf die Linie getreten war, und Regensburg rückte auf den Silberrang vor.

Die Steffel der LG Telis Finanz Regensburg mit (von links) Katrin Fehm, Corinna Schwab, Maike Schachtschneider und Mona Mayer wurde im 4x200m-Rennen Zweiter.
Info:

 

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.