30.11.2018 - 14:13 Uhr
AmbergSport

ERSC auf Alpen-Tour

Die Wild Lions packen die Koffer: Am Wochenende hat der ERSC Amberg einen Doppelspieltag in der Eishockey-Landesliga zu absolvieren - in Oberbayern und die Übernachtung ist mit inbegriffen.

Das war im Hinspiel: Matti Swadzba, Thomas Schreier und Sebastian Aukhofer bejubeln einen der zehn Treffer des ERSC Amberg gegen den EHC Bad Aibling.
von Autor PAProfil

Gastgeber sind am Samstag, 1. Dezember (17 Uhr), die Trostberg Chiefs und zum Abschluss am Sonntag (18.45 Uhr) die Aib Dogs in Bad Aibling. Die Vor-Alpen-Tour startet am Samstagvormittag mit der Bus-Abfahrt vom Amberger Schanzl. Mit dabei sind auch etliche ERSC-Fans, die das Löwenrudel begleiten.

Nach dem Einchecken in der Unterkunft in Bad Endorf geht es am Nachmittag nach Trostberg, wo der ERSC wieder einmal bei Open-Air-Bedingungen anzutreten hat. Der heimische TSV ziert zwar das Tabellenende der Landesliga, hat aber - mit Ausnahme der Partie gegen Haßfurt - durchweg knappe Ergebnisse erzielt. Das war auch im Hinspiel in Amberg so, wo es nach zwei Dritteln noch 3:3 stand und die Löwen erst mit einer Steigerung im Schlussabschnitt zu einem 6:3-Erfolg kamen.

Zuletzt gelangen den Chiefs auch die ersten Siege mit einem 7:6 (n.P.) gegen Waldkirchen und einem 5:3 beim Tabellennachbarn Selb - das war jeweils schon nach dem Rücktritt der Piskunov-Brüder als Trainergespann. US-Boy Dax Deadrick im Tor sowie die Angriffsreihe mit dem 23-jährigen Torjäger Wayne Grapentine sind die stärksten Mannschaftsteile des TSV Trostberg. Der ERSC wird sich da trotz spieltechnischer Vorteile gerade vor den gefährlichen Chiefs-Kontern in Acht nehmen müssen.

Am Sonntag, 2. Dezember, sinnen die Aib Dogs des EHC Bad Aibling auf Revanche für die ernüchternde 1:10-Packung aus dem Hinspiel in Amberg. Im Kampf um einen Platz in der Bayernliga-Verzahnungsrunde dürfte die Truppe von Coach Heinz Zerres wohl nicht mehr eingreifen können, was aber nicht heißt, dass sie nicht in einzelnen Begegnungen zur Stolperfalle für favorisierte Teams werden können. Der ERC Haßfurt hatte zuletzt größte Schwierigkeiten in Bad Aibling, dazu aber auch jede Menge Glück bei seinem 4:2-Erfolg, der erst mit einem Empty-Net-Goal sichergestellt wurde.

ERSC-Trainer Dirk Salinger möchte in beiden Begegnungen mit drei Blöcken antreten können. Am Samstag fehlen Matti Swadzba (beruflich) und Christoph Schönberger (gesperrt) auf jeden Fall. Ob es zu Nachnominierungen kommt, hängt in erster Linie auch davon ab, ob das Spiel in Trostberg ohne Verletzungen oder Sperren für ERSC-Akteure endet.

Der Löwen-Coach warnt jedenfalls eindringlich davor, die Gegner auch nur ansatzweise auf die leichte Schulter zu nehmen: "In dieser Gruppe musst du dir den Erfolg jedes Mal vor allem auch erkämpfen. Aber unsere Jungs haben gute Moral und einen starken Charakter." Die gute Ausgangsposition in der Tabelle will man im Amberger Lager auf jeden Fall beibehalten. Man steht nur einen Punkt hinter Haßfurt, hat aber drei Spiele weniger absolviert - da könnte man rein rechnerisch noch deutlich an den Hawks vorbeiziehen; aber die Spiele müssen erst einmal gewonnen werden.

Die Spiele:

Landesliga Gruppe 1

Haßfurt - Dingolfing Fr. 19.30 Uhr

Pfaffenhofen - Waldkirchen Fr. 20.00 Uhr

Freising - Vilshofen Fr. 20.15 Uhr

Trostberg - ERSC Amberg Sa. 17.00 Uhr

Vilshofen - Pfaffenhofen So. 17.15 Uhr

Waldkirchen - Trostberg So. 17.30 Uhr

Selb - Freising So. 18.00 Uhr

Dingolfing - Haßfurt So. 18.00 Uhr

Bad Aibling - ERSC Amberg So. 18.45 Uhr

1. ESC Haßfurt 14 90:53 30

2. ERSC Amberg 11 62:30 29

3. EV Moosburg 11 49:31 22

4. SE Freising 13 48:60 19

5. EC Pfaffenhofen 10 38:29 18

6. ESV Waldkirchen 10 52:41 17

7. EV Dingolfing 10 38:44 13

8. EHC Bad Aibling 12 38:67 12

9. ESC Vilshofen 9 29:35 11

10. VER Selb 1b 12 45:80 7

11. TSV Trostberg 10 41:60 5

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.