20.10.2019 - 20:32 Uhr
AmbergSport

FC Amberg mit Schützenfest in Weiden

Ein Aufsteiger sorgt weiter für Furore: Der SC Luhe-Wildenau gewinnt das Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga Nord gegen den SV Etzenricht. Eine klare Sache ist das Derby zwischen dem SV Raigering und dem FV Vilseck.

Der Raigeringer Benedikt Herbrich (rechts) zirkelte in der 15. Minute einen direkten Freistoß über die Vilsecker Abwehrmauer zur 2:0-Führung ins Netz.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Die Seriensieger schlagen erneut zu: Der SC Luhe-Wildenau bezwang am 16. Spieltag Landesliga-Absteiger SV Etzenricht mit 2:0 und verteidigte mit dem neunten Dreier in Folge Platz eins. Nach einem 5:1 im Hinspiel machte es der FC Amberg gegen die SpVgg SV Weiden II diesmal noch deutlicher, gewann mit 7:1 und liegt nach dem siebten Sieg in Serie nun in der Tabelle fünf Zähler hinter dem Spitzenreiter auf Platz zwei - bei einem Spiel weniger. Dritter ist der SV Hahnbach, der im Heimspiel gegen den FC Wernberg mit einem Unentschieden zufrieden sein musste. Mit 4:1 setzte sich der SV Raigering im Derby gegen den FV Vilseck durch.

Eine 1:3-Niederlage gab es für den TuS Kastl gegen Schlusslicht TSV Stulln, das nun bis auf zwei Punkte an Vilseck und Kastl heranrückte. Auf dem Relegationsplatz bleibt die DJK Ensdorf nach der zehnten Saisonniederlage in Schwarzenfeld.

SV Raigering - FV Vilseck 4:1 (2:0)

Der von Trainer Martin Kratzer geforderte SVR-Heimdreier war zu keiner Zeit in Gefahr. Der FV Vilseck kam zwar etwas besser ins Spiel, konnte dies jedoch nur die ersten Minuten durchhalten. Bereits in der 10. Minute fiel das 1:0 für den SV Raigering: Moritz Ram setzte zu einem seiner Sololäufe an, spielte den Ball scharf in den Strafraum und Kozisek lenkte den Ball ins eigene Tor lenken. Bereits fünf Minuten später verwandelte Benedikt Herbrich einen Freistoß direkt zum 2:0 für die Panduren. In der 19. Minute hatte der SVR Glück: Ein Schuss von Dominik Siebert ging zunächst an den linken Innenpfosten, von da an den rechten Pfosten und wieder zurück ins Spielfeld. Bis zur Halbzeitpause hatten die Panduren noch gute Chancen durch Ram, Haller und Dowridge. Hier klärten Verteidiger für ihren bereits geschlagenen Torwart. Der FV Vilseck hatte noch eine gute Möglichkeit durch einen fast direkt verwandelten Eckball von Stefan Liermann. Nach der Pause kam Vilseck wieder besser aus der Kabine. In der 49. Minute erzielte Johannes Mayerhofer den Anschlusstreffer. Drei Minuten später hatte Christian Dowridge die Chance, den alten Abstand wieder herzustellen. Er wurde jedoch vom Vilsecker Torhüter gestoppt. Besser machte es in der 58. Minute Benedikt Herbrich. Er verwandelte erneut einen direkten Freistoß zum 3:1 für die Panduren. In der Schlussphase erzielte Toni Lippert nach guter Vorarbeit von Philipp Götz den 4:1-Endstand.

SV Raigering:Schoberth, Prechtl, Haller (81. Buegger), Wrosch, Hiltl, Ram, Dowridge (74. Lippert), Weidner, Herbrich (64. Seidel), Götz, Thaler

FV Vilseck:Ruppert, Weizer, Graßler, Liermann, Mayerhofer, Kohl, Pröls, Kozisek, Choice, Hörl, Siebert

Tore:1:0 (10., Eigentor) Dominik Kozisek, 2:0 (15.) Benedikt Herbrich, 2:1 (49.) Johannes Mayerhofer, 3:1 (58.) Benedikt Herbrich, 4:1 (85.) Toni Lippert - SR:Tobias Späth (Furth im Wald) - Zuschauer:120 - Gelb-Rot:(68.) Marco Hörl (Vilseck)

1. FC Schwarzenfeld - DJK Ensdorf 2:1 (2:0)

Das 2:1 gegen einen gleichwertigen Gegner war für die Gastgeber glücklich, weil die Ensdorfer schon in der ersten Hälfte zwei Riesenchancen ausgelassen hatten. Wolfgang Richthammer, der Trainer des 1. FC Schwarzenfeld, sprach nach dem Spiel davon, dass diesmal das Spielglück vorhanden gewesen sei, das zuletzt immer wieder gefehlt habe. Nach einem ausgeglichenen Beginn lag der Ensdorfer Führungstreffer in der 19. Minute in der Luft, als ein Angreifer freistehend vor Torwart Kiener zum Schuss kam, ihn aber nicht überwinden konnte. Im Gegenzug erzielte Maximilian Ferstl das 1:0 für die Heimelf. In der Folgezeit ging das Geschehen hin und her. Die nächste Riesenchance hatten wieder die Gäste, doch David Kiener rettete mit einem Reflex den knappen Vorsprung. Schön herausgespielt war dann das 2:0 von Marco Griebl, der nach einer Vorlage von Philipp Peter den Ball nur noch einschieben musste.

Nach der Pause erwarteten die Schwarzenfelder einen offensiv ausgerichteten Gegner und ließen deshalb in der Abwehr mehr Konzentration erkennen. Ein Ballverlust der Platzherren am eigenen Strafraum nutzte Ensdorf zum 1:2 durch Jonas Roidl in der 57. Minute. Danach erspielte sich die DJK eine optische Überlegenheit. Trotz Unterzahl - Stefan Grabinger sah in der 70. Minute Gelb-Rot - bestimmten die Gäste das Geschehen, besaßen aber keine eindeutige Torgelegenheit mehr.

1. FC Schwarzenfeld: Kiener, Bayerl, Messmann, Böckl, Stangl (82. Fuchs), Philipp Peter, Zirngibl, Griebl, Schlagenhaufer (46. Imeri), Ferstl, Felix Peter

DJK Ensdorf: Hauer, Schmidt, Reinwald, Trager (56. Weiß), Westiner, Hummel, Grabinger, Roidl (71. Bauer), Luschmann, Vitzthum (80. Siebert), Windisch

Tore: 1:0 (20.) Maximilian Ferstl, 2:0 (33.) Marco Griebl, 2:1 (57.) Jonas Roidl - SR:Fritz Krailinger (Störnstein) - Zuschauer:150 - Gelb-Rot:(70.) Stefan Grabinger (Ensdorf)

SV Hahnbach - FC Wernberg 2:2 (1:2)

(nrö) Beide Mannschaften spielten voll auf Angriff, so dass es viele Torraumszenen auf beiden Seiten gab. Der Gastgeber hatte den etwas besseren Start, doch Fabian Brewitzer blieb zweimal an der Wernberger Abwehr hängen. In der 17. Minute die erste gute Gelegenheit für die Gäste, doch Torhüter Stephan Kollbrand parierte. Dann stand es plötzlich 1:0 für den Gastgeber: Nach Vorarbeit von Fabian Brewitzer traf Tobias Hüttner zur Führung für den SV Hahnbach (20.). Aber bereits im Gegenzug das 1:1. Hahnbach passte nicht auf - und Alexander Grill erzielte den Ausgleichstreffer. Nur zwei Minuten später dann sogar die Führung für die Wernberger. Wieder griff Hahnbach nicht richtig an, und Stephan Lindner nutzte die Unsicherheit zum 1:2. Dann war wieder Hahnbach am Zug, aber die Wernberger Deckung rettete zweimal im letzten Augenblick.

Zwei Minuten nach der Pause setzte sich Michael Hefner klasse durch, seine genaue Hereingabe vollendete Simon Ströhl mit einem wuchtigen Schuss zum 2:2. Hahnbach hatte nun etwas Oberwasser, Manuel Plach versuchte es aus spitzem Winkel, aber ein Wernberger Abwehrspieler klärte auf der Linie. Dann wieder Tobias Hüttner, der den Ball gefühlvoll knapp am langen Pfosten vorbei schlenzte. In der 67. Minute schoss Manuel Plach mit voller Wucht aufs Tor, der Ball krachte jedoch an den Innenpfosten. Im Gegenzug jagte der Wernberger Stephan Lindner den Ball über das Gehäuse.

Eine große Möglichkeit dann in der 75. Minute: Alexander Grill spielte den Ball flach nach innen, aber Christoph Lindner traf völlig frei das leere Tor nicht. Kurz vor dem Ende dann nochmals die Gäste. Andreas Lorenz war alleine durch, aber Torhüter Stephan Kollbrand rettete in höchster Not. In der Nachspielzeit noch ein Eckball für Hahnbach. Manuel Plach köpfte den Ball aber genau an das Lattenkreuz.

SV Hahnbach:Kollbrand, Geilersdörfer, Luis Rösch, Seifert, Hüttner, Michael Rösch, Plach, Hefner, Ströhl, Brewitzer, Hirschmann (46. Schötz)

FC Wernberg:Schmidt, Wagner, Grill, Zimmermann, Schatz, Stephan Lindner, Lorenz, Christoph Lindner (87. Lang), Schreyer, Preißer (78. Schmid), Ebenburger

Tore: 1:0 (20.) Tobias Hüttner, 1:1 (21.) Alexander Grill, 1:2 (23.) Stephan Lindner, 2:2 (47.) Simon Ströhl - SR: Florian Islinger (Lappersdorf) - Zuschauer:300SpVgg

SV Weiden II - FC Amberg 1:7 (1:3)

Die SpVgg SV Weiden II mutiert zur "Schießbude" der Liga: Mit 1:7 unterlag die Landesliga-Reserve dem FC Amberg und kassierte damit die sechste Niederlage in Folge mit nicht weniger als 28 Gegentoren. Gut 20 Minuten lang sah aus Weidener Sicht eigentlich alles recht gut aus. Nach einer Schrecksekunde in der 8. Minute, Matthias Brinster prüfte Weidens Schlussmann Lukas Steininger, brachte Florian Reich die Gastgeber mit einem abgefälschten Distanzschuss in Führung. Als Martin Popp einen abgewehrten Ball im Nachsetzen zum Ausgleich in die Maschen beförderte (27.), schwante den Anhängern der Weidener nichts Gutes. Und nur eine Minute später wurde dieser Eindruck bestätigt. Popp bediente seinen Sturmkollegen Dennis Kramer, der zum 1:2 traf. Dass sich eine Mannschaft, in der in der Anfangsformation nicht weniger als neun Spieler mit der Erfahrung aus über 800 Bayern- beziehungsweise Landesligaspielen aufliefen, in der Folgezeit so vorführen ließ, ist unerklärlich. Nach einem eklatanten Abspielfehler der Hintermannschaft bedankte sich abermals Kramer und markierte den 1:3-Pausenstand.

Im zweiten Durchgang war es dann ein "Tag der offenen Tür". Weiden lud die Amberger förmlich zum Toreschießen ein. Nur gut, dass die nicht alle Einladungen auch annahmen, oder in mehreren Situationen überhastet vergaben. Ein zweistelliges Ergebnis wäre bei konsequenter Chancenverwertung durchaus möglich gewesen.

SpVgg SV Weiden II:Steininger - Roith, Reich, Riester, Schweiger (46. Freimuth), Hudec, Träger (75. Saber), Geber (81. Bokuretsion), Lorenz, Chousein, Preissinger

FC Amberg:Donhauser - Schmien, Giehrl, Burger, Popp, Haller, Bosser (51. Grau), Brinster, Kramer, Müller (68. Luttenberger), Jawara (68. Flierl)

Tore:1:0 (13.) Florian Reich, 1:1 (27.) Martin Popp, 1:2/1:3 (28./35.) Dennis Kramer, 1:4 (51.) Heiko Giehrl, 1:5 (62.) Martin Popp, 1:6 (64.) Banding Jawara, 1:7 (82.) Dennis Kramer - SR:Sebastian Mauer (1. FC Rötz) - Zuschauer:90 - Gelb-Rot:(88.) Florian Reich (Weiden)

TSV Stulln - TuS Kastl 3:2 (1:1)

Ein deutliches Aufatmen war beim TSV Stulln nach dem ersten Heimsieg zu spüren. Kastl wartete zunächst ab, lauerte auf Konter. Beim TSV ergaben sich einige gute Torchancen, beispielsweise bei einem Freistoß von Christian Zechmann. Auf das Führungstor mussten die Fans aber lange warten. In der 36. Minute war Wilhelm Frank mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das 1:0. Die Freude darüber währte nicht lange, denn nur drei Minuten später bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen, den Alexander Baumer zum 1:1 verwandelte. Mit diesem Resultat ging es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff bestimmte die Heimelf das Geschehen, sie drängte auf die Führung. Wiederum war es Wilhelm Frank per Kopf, der in der 66. Minute zum 2:1 traf. Und wieder glich der TuS Kastl per Strafstoß durch Alexander Baumer aus. Es spricht für die Moral der Stullner, dass sie nicht aufgaben, sondern auf Sieg spielten. Das siegbringende Tor ging auf das Konto von Tobias Lippert, der in der 74. Minute zur Stelle war und einschoss. Diesen Vorsprung verteidigten die Gastgeber bis zum Schluss, wobei der Gast keine erstklassigen Chancen besaß.

TSV Stulln: Schmidl, Schießl, Lobinger, Bergler, Alexander Zühlke, Hesl, Frank, Zechmann, Lippert (75. Rebler), Eules (65. Pitruski), Cordio (84. Linsmeier)

TuS Kastl: Ibler, Felix Geitner, Lother, Maximilian Geitner, Hufnagel, Michael Kölbl (33. Bleisteiner), Johannes Kölbl, Baumer, Fischer, Wendl, Aures (75. Mack)

Tore: 1:0 (36.) Wilhelm Frank, 1:1 (39., Foulelfmeter) Alexander Baumer, 2:1 (66.) Wilhelm Frank, 2:2 (72., Foulelfmeter) Alexander Baumer, 3:2 (74.) Tobias Lippert - SR:Michael Bäumel (Breitenbrunn) - Zuschauer: 200

Info:

Bezirksliga Nord

SpVgg Schirmitz – SV Schwarzhofen 2:2 (1:0 )

Tore:1:0 (6.) Bastian Dütsch, 1:1 (50.) Maximilian Lennert, 1:2 (56., Eigentor) Benedikt Kormann, 2:2 (90.+1) Benedikt Kormann - SR:Mirko Morgener (Kulmbach) - Zuschauer:120 - Gelb-Rot:(85.) Deniz Birol (SVS) - Rot:(90.+2) Marvin Weigl (SVS), grobes Foulspiel

SV Etzenricht – SC Luhe-Wildenau 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 (81.) Benjamin Urban, 0:2 (90.+5) Nico Argauer - SR:Manuel Röhrer (Rosenberg) - Zuschauer:460

SV Kulmain – TSV Detag Wernberg 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (21.) Benjamin Hautmann, 1:1 (53., Eigentor) Benedikt Weber - SR:Jan Dirrigl (Hemau) - Zuschauer:145

Der defensive Vilsecker Mittelfeldspieler Michael Weizer (links) grätscht im Zweikampf mit dem Raigeringer Kapitän Florian Hiltl.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.