06.10.2019 - 21:05 Uhr
AmbergSport

FC Amberg triumphiert im Derby

Die Bezirksliga Nord hat eine neue Nummer eins: Der SC Luhe-Wildenau profitiert vom torlosen Remis zwischen dem bisherigen Tabellenführer SV Hahnbach und dem SV Etzenricht. Raigering muss sich im Stadtduell geschlagen geben.

Der Raigeringer Innenverteidiger Dennis Weidner (rechs) kann den Vollspannschuss von FC-Rückkehrer Benjamin Burger (Mitte) nicht mehr verhindern, der krachend gegen die Querlatte knallte. SV-R Innenverteidiger Maximilian Prechtl (links) isr Beobachter der Szene. Bild: Ziegler
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil
Sebastian Ermer (vorne) vom SV Etzenricht setzt sich gegen Michael Hirschmann durch

Aufsteiger SC Luhe-Wildenau setzte sich mit 1:0 gegen den 1. FC Schwarzenfeld durch und eroberte somit Platz eins. Der FC Amberg triumphiert im Stadtderby und schlug die Panduren knapp mit 3:2. Böse erwischt hat es die Reserve der SpVgg Weiden, die mit 2:8 vom SV Schwarzhofen eine bittere Klatsche verpasst bekam.

FC Amberg - SV Raigering 3:2 (1:0)

(e) Kramers Pfostenschuss bereits nach 120 Sekunden leitete ein Stadtderby ein, in dem beide Teams eine Partie lieferten, die 400 Besucher voll zufriedenstellten. Und das letztlich mit einem verdienten FC-Sieg endete. Beide Mannschaften wählten die offensive Variante, die Abwehr des Gastgebers musste sehr aufpassen auf die Konter der Raigeringer, nach und nach allerdings setzte sich die spielerisch bessere Qualität des FC Amberg durch, der mit Benjamin Burger und Yannik Haller seine führende Mittelfeldachse hatte. Vorne im Angriff hatte der FC Amberg mit Dennis Kramer und Martin Popp zwei Akteure, die auch die Raigeringer Deckung in Verlegenheit brachten und dafür sorgten, dass der FC Amberg fünf Siege in Serie feiern kann.

Das erste Tor fiel nach einem vehementen Lattenkracher von Benjamin Burger aus gut 18 Metern, der von der Torlinie zurücksprang , zum vierten Eckball für Amberg führte. Die verwandelte Martin Popp gegen die dichte aber unsortierte SVR-Abwehr. Amberg hatte weitere gute Möglichkeiten, da war Raigerings Keeper Tobias Schoberth auf dem Posten. Die wenigeren Chancen des SV Raigering vereitelte Ambergs Keeper Manuel Baumgärtner. Nach exakt einer Stunde erzielt Dennis Kramer das 2:0, da waren die Weichen auf Sieg gestellt. Auch der von Benedikt Herbrich verwandelte Foulelfmeter (64.) zum 2:1 trübte die Stimmung nicht, weil Heiko Giehrl mit einem herrlich verwandelten direkten Freistoß (66.) für das 3:1 sorgte. Es sah nach klarem FC-Sieg aus, bis Dennis Weidner dann (79.) nach Eckball das 3:2 erzielte. Von da an machte Raigering gewaltigen Alarm im Amberger Strafraum, drängte allerdings etwas kopflos, war nahe am Ausgleich. Doch die FC-Deckung fiel aber nicht.

FC Amberg: Baumgärtner, Schmien, Giehrl, Burger, Popp, Haller, Brinster, Kramer (92. Dengler) Müller (80. Luttenberger) Jawara

SV Raigering: Schoberth, Prechtl, Stauber (46. Ram) Haller, Hiltl, Seidel (65. Dowridge) Herbrich, Weidner, Lippert (31. Wrosch), Götz, Thaler

Tore: 1:0 (26.) Martin Popp, 2:0 (60.) Dennis Kramer, 2:1 (64., Foulelfmeter) Benedikt Herbrich, 3:1 (66.) Heiko Giehrl, 3:2 (79.) Dennis Weidner - SR: Constantin Scharf (Pressath) - Zuschauer: 400

Detag Wernberg - TuS Kastl 3:1 (1:0)

Der TSV Detag Wernberg verdiente sich den Sieg durch eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Durchgang. Die Gäste aus Kastl waren im ersten Abschnitt die aktivere Mannschaft, die nach einer Vorlage des Detag-Spielers Christoph Reis durch Hendrik Blomeier (3.) in Führung hätten gehen können. Einen wuchtigen Freistoß von Johannes Kölbl (10.) lenkte TSV-Keeper Moritz Plößl über die Latte. Dass die Heimelf dennoch mit einer 1:0-Führung in die Pause ging, hatte sie Gästespieler Maximilian Geitner zu verdanken. Er rutschte vor dem eigenen Tor unbedrängt weg, und Lucas Maunz schob das Geschenk an Gästekeeper Thomas Ibler vorbei zum 1:0 ein (39.). Vom Anstoß weg war ein anderer TSV auf dem Platz. Nach schönem Spielzug scheiterte Fabian Göbl am Pfosten, im Gegenzug fiel allerdings der Ausgleich. Andreas Reis hatte Michael Kölbl im Strafraum gefoult (47.), den Strafstoß verwandelte Johannes Kölbl etwas glücklich, denn Plößl war schon mit beiden Händen am Ball. Aber die Köblitzer waren jetzt wesentlich wacher, spielten und kämpften sich ins Spiel zurück. Thimo Luff stocherte den Ball aus dem Gewühl zum 2:1 über die Linie (72.), dann entschied Simon Polster (85.) mit dem 3:1 die Partie. Detag kam im zweiten Abschnitt zu mehreren nach guten Spielzügen zu mehreren guten Gelegenheiten, während der TuS nach dem Elfmeter trotz Bemühens kaum noch richtig gefährlich wurde.

TSV Detag Wernberg: Plößl, Andreas Reis (82. Christian Luff), Mann (21. Moritz Polster), Alexander Luff, Christoph Reis, Riedl, Maunz (83. Denkewitz), Geier, Simon Polster, Thimo Luff, Göbl

TuS Kastl: Ibler, Felix Geitner (80. Mack), Lother, Maximilian Geitner, Schmid, Bleisteiner, Michael Kölbl, Johannes Kölbl, Smith (46. Hufnagel), Wendl, Blomeier (46. Aures)

Tore: 1:0 (39.) Lucas Maunz, 1:1 (46., Foulelfmeter) Johannes Kölbl, 2:1 (72.) Thimo Luff, 3:1 (85.) Simon Polster - SR: Ulrich Bayerlein (ASV Cham) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (89.) Maximilian Geitner (Kastl)

FV Vilseck - TSV Stulln 4:1 (3:0)

(mc) Aus dem Kellerduell ging der FV Vilseck als klarer Sieger hervor da man vor allen Dingen in den ersten 45 Minuten den Gegner klar beherrschte und die Chancen eiskalt nutzte. Dreh- und Angelpunkt war der gut aufgelegte Dominik Siebert, der einen Foulelfmeter verwandelte und zwei weitere Tore mustergültig vorbereitete.

Den Grundstein aber legte Hermann Kohl der mit seinem unwiderstehlichen Alleingang über die linke Seite das 1:0 markierte. Kurz darauf krachte ein Schuss von Dominik Siebert an die Latte. Johannes Mayerhofer wollte den zurückspringenden Ball aufnehmen und wurde dabei gefoult. Den Strafstoß verwandelte Siebert zum 2:0. Dann schickte Stefan Liermann mit einem schönen Steilpass Michael Weizer auf die Reise, der sich von seinen Gegenspielern nicht abdrängen ließ und zum 3:0 einlochte. Nach der Pause verlief das Spiel streckenweise ziemlich pomadig und keines der beiden Teams kam zu zwingenden Tormöglichkeiten. Bis dann der eingewechselte M. Zühlke nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus das 3:1 erzielte. Nun witterten die Gäste Morgenluft und drängten die Hausherren stark in die eigene Hälfte. Dominik Siebert war es dann der mit einem genialen Diagonalpaß direkt in den Lauf von Deandre Choice die Stullner Abwehreihen öffnete und der Vilsecker Youngster ziemlich abgeklärt den Endstand herstellte.

FV Vilseck: Ruppert. Zislsperger, Weizer, Kammerl, Liermann (63. Hörl), Mayerhofer (74. Morris), Kohl (72. Reiser), Pröls, Kozisek, Choice, Siebert

TSV Stulln: Störzer, Schiessl, Lobinger, Bergler, A. Zühlke, Hesl, Frank, Cordio (57. Eules), Lippert, Pitruski, Rebler (57. M. Zühlke)

Tore: 1:0 (14.) Hermann Kohl, 2:0 (17. Foulelfmeter) Dominik Siebert, 3:0 (28.) Michael Weizer, 3:1 (64.) Manuel Zühlke, 4:1 (84.) Deandre Choice - SR: Fabian Gratzke (Stockheim) Zuschauer: 150

DJK Ensdorf - SV Kulmain 1:5 (1:3)

(tra) Der SV Kulmain, der Angstgegner der DJK Ensdorf, machte seinem Namen alle Ehre und zog mit einem deutlichen 5:1-Sieg in der Tabelle an den Vilstalern vorbei. Der Erfolg der agileren Gäste geht nach einer desolaten Abwehrleistung der Hausherren voll in Ordnung. Doch was wäre gewesen, wenn Johannes Luschmann in der fünften Minute frei vor dem SV-Kasten das Leder versenkt hätte. Fünf Minuten später machte es Christoph Dumler besser, der eine Freistoßflanke zum 0:1 versenkte. Die Freude der Kulmainer dauerte nicht lange, denn 120 Sekunden danach stellte DJK-Torjäger Sebastian Hummel mit einem sehenswerten Freistoßtreffer aus 25 m den 1:1-Gleichstand her.

Wiederum nur zwei Minuten später die erneute Führung der Gäste durch Nicolas Pusiak, der nach einer Abwehraktion von DJK-Keeper Max Hauer am schnellsten schaltete. Danach hatte die DJK durch Bastian Windisch, der gerade noch abgeblockt wurde (16.), Sebastian Hummel, der mit einem Strafstoß am Gästeschlussmann scheiterte (24.) sowie Julian Trager, der ebenfalls im SV-Keeper seinen Meister fand (30.), beste Tormöglichkeiten zum 2:2. Stattdessen erhöhten die Nordoberpfälzer kurz vor der Pause auf 1:3 durch Christoph Dumler der nach zwei super Paraden von Max Hauer im dritten Anlauf per Kopf traf. Im zweiten Abschnitt gab es kaum noch ein Aufbäumen der Gastgeber. Vielmehr erhöhten die Gäste nach einem Patzer von DJK-Ersatzkeeper Daniel Fröhlich durch Nicolas Pusiak auf 1:4 (55.). In der 84. Minute sorgte Dominik Kästner für den 1:5-Endstand.

DJK Ensdorf: Hauer (46. Fröhlich), Schmidt, Dotzler, Fabian Westiner (46. Tobias Westiner), Bauer, Hummel, Vitzthum (72. Roidl), Grabinger, Julian Trager, Luschmann, Windisch

SV Kulmain: Haberkorn, Weber, Serfling (72. Schmid), Ditschek, Greger, Kuhbandner, Dumler, Pusiak (80. Hautmann), Maximilian Kastner, Bodner, Dominik Kastner (88. Nicklas)

Tore: 0:1 (7.) Christoph Dumler, 1:1 (9.) Sebastian Hummel. 1:2 (11.) Nicolas Pusiak, 1:3 (43.) Christoph Dumler, 1:4 (55.) Nicolas Pusiak, 1:5 Dominik Kastner (84.) - SR: Jorge Fernandez Pena - Zuschauer: 80 - Besonderes Vorkommnis: (24.) SV-Keeper Andreas Haberkorn hält einen Strafstoß von Sebastian Hummel

SV Hahnbach - SV Etzenricht 0:0

(nrö) Zu Beginn war der Gast aus Etzenricht etwas besser in der Begegnung und ließ die Heimmannschaft nicht ins Spiel kommen. Sebastian Ermer hatte dann auch die erste Möglichkeit, zielte jedoch knapp übers Hahnbacher Gehäuse. Etzenricht spielte sehr körperbetont und zweikampfstark, so dass die Hahnbacher Stürmer sich noch nicht recht durchsetzen konnten. Es dauerte bis zur 20. Minute, ehe Fabian Brewitzer das erste Mal den Gästetorhüter Florian Veigl mit einem Weitschuss prüfte. Nach einer halben Stunde etwa ein super Pass von Simon Ströhl auf Tobias Hüttner, der aber links am Kasten vorbeischoss. Hahnbach nun besser im Spiel und setzte sich immer mehr in der gegnerischen Hälfte fest. Kurz vor der Halbzeit dann ein schulmäßiger Kopfball wieder von Tobias Hüttner, aber Keeper Florian Veigl hielt glänzend. Der zweite Abschnitt begann mit einem Knaller von Simon Ströhl, der jedoch an die Querlatte krachte. Hahnbach setzte nach, Tobias Hüttner passte nach innen, aber Simon Ströhl springt am Ball vorbei. Der SV Etzenricht probierte es immer wieder mal nach vorne zu spielen, war aber nicht torgefährlich genug. Erst in der 75. Minute ein scharfer Ball von Stephan Hermann, der ganz knapp am linken Pfosten vorbeirauschte. Zum Ende hin versuchte der SV Hahnbach noch mal alles, traf aber an diesem Tag einfach das Tor nicht.

SV Hahnbach: Dietrich, Luis Rösch, Seifert, Hüttner (67. Schötz), Michael Rösch, Plach, Hefner, Ströhl (88. Neiswirth), Fabian Brewitzer, Hirschmann, Jonas Dotzler (46. Geilersdörfer)

SV Etzenricht:Veigl, Strehl, Danzer, Koppmann, Stephan Herrmann, Christian Ermer, Pötzl, Scheler, Diermeier, Sebastian Ermer, Ferstl

SR: Dennis Martin (Regensburg) - Zuschauer: 250 - Gelb/Rot: (89. Christian Ermer (Etzenricht)

Bezirksliga Nord:

SC Luhe-Wildenau – 1. FC Schwarzenfeld 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 (7.) Florian Stadler – SR: Saif Fekih (Pentling) – Zuschauer: 170

SV Schwarzhofen – SpVgg SV Weiden II 8:2 (4:1)

Tore: 1:0 (12.) Johannes Fleischmann, 2:0 (15.) Bastian Graf, 3:0 (17.) Andreas Schächerer, 3:1 (25.) Chousein Chousein, 4:1 (28. Bastian Graf, 5:1 (47., Elfmeter) Martin Weiß, 6:1 (49.) Lukas Weiß, 6:2 (51.) Marco Lorenz, 7:2 (54.) Christoph Gietl, 8:2 (59.) Deniz Birol – SR: Adrian Kohn (FC Amberg) – Zuschauer: 80 – Rot: (8.) Marko Smodlaka (Weiden), grobes Foul – Gelb-Rot: (88.) Florian Reich (Weiden)

FC Wernberg – SpVgg Schirmitz 3:3 (1:0)

Tore: 1:0 (61.) Alexander Grill, 2:0 (64.) Sebastian Ebenburger, 3:0 (68.) Bernd Zimmermann, 3:1 (76.) Philipp Horn, 3:2 (78.) Benedikt Kormann, 3:3 (86.) Philipp Horn – SR: Marco Gruber (Viechtach) – Zuschauer: 180

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.