13.10.2019 - 10:39 Uhr
AmbergSport

FEB Amberg schrammt an Überraschung vorbei

Im Duell mit Weltpokalsieger Rot-Weiß Zerbst hofft FEB Amberg lange auf einen Punktgewinn. Letztlich versagen aber die Nerven.

Florian Möhrlein holte mit 605:604 Holz im Duell mit Thomas Schneider den einzigen Mannschaftspunkt für FEB Amberg.
von Redaktion ONETZ Kontakt Profil

Die Bundesliga-Kegler von FEB Amberg sind am Samstag im Spiel gegen den Weltpokalsieger Rot-Weiß Zerbst knapp vor einem Punktgewinn gestanden. Und sogar ein Sieg wäre möglich gewesen. Doch beim 1:7 bei 3667:3716 versagten letztendlich die Nerven.

Matthias Hüttner fand zwar gegen Manuel Weiß gut in die Partie, doch nach drei absoluten Top-Bahnen des Zerbsters war die Partie vorzeitig entschieden. Eine etwas schwächere letzte Bahn aber nutze Hüttner, um mit 1:3 Sätzen und 637:659 Holz für einen versöhnlichen Abschluss zu sorgen. Ambergs Milan Wagner nutzte zunächst Matthias Webers Schwächen aus und spielte sich einen deutlichen Vorsprung heraus. 15 Wurf vor Schluss sah der Amberger wie der sichere Sieger aus, doch ab diesem Zeitpunkt sollte nichts mehr klappen und so endete dieses Duell bei 2:2 Sätzen mit 595:591 für den Zerbster.

Florian Möhrlein zeigte gegen Thomas Schneider vier ausgeglichene Läufe und setzte sich in einem Herzschlagfinale bei 2:2 Sätzen mit 605:604 Holz durch. Hoffnung keimte auf. Wolfgang Häckl legte gegen Jürgen Pointinger los wie die Feuerwehr, doch in den Läufen zwei und drei konnte er das Tempo nicht halten. Im dritten verpasste Häckl etwas unnötig die Chance zum Satzgewinn. Der letzte Lauf hatte alles zu bieten, was den Kegelsport ausmacht, doch der letzte Wurf von Häckl sollte nicht glücken und mit 1,5:2,5 und 617:612 war eine weitere Möglichkeit vertan.

Nun war die Aufgabe für Michael Wehner und Jan Hautmann schon ziemlich groß, da ihnen mit Timo Hoffmann und Igor Kovacic zwei internationale Top-Spieler gegenüber standen. Doch die Amberger nahmen den Kampf an und nach 60 Würfen lag die Sensation in der Luft. Doch Wehner konnte das hohe Tempo nicht halten und fand auch nicht mehr so richtig in die Partie zurück, was Kovacic nutzte. Mit 1:3 bei 597:620 musste sich der FEB-Kapitän deutlicher als nötig geschlagen geben. Jan Hautmann lieferte sich mit Timo Hoffmann ein Duell mit offenem Visier und vollbrachte das Kunststück, die Läufe drei und vier unentschieden zu beenden. Letztlich fehlte ein halber Satzpunkt für den Teampunkt. Mit 2:2 und 626:620 ging auch dieser Punkt an Zerbst.

Info:

FEB Amberg - Rot-Weiß Zerbst 1:7 (3667:3716)

Wagner - Weber 2:2/591:595/0:1

Hüttner - Weiß 1:3/637:659/0:2

Möhrlein - Schneider 2:2/605:604/1:2

Häckl - Pointinger 1,5:2,5/617:612/1:3

Hautmann - Hoffmann 2:2/620:626/1:4

Wehner - Kovacic 1:3/597:620/1:5

Gesamt: 3667:3716/1:7

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.