20.03.2019 - 14:00 Uhr
AmbergSport

Mit Flickflack und Salto aufs Siegerpodest

Spitzenleistungen beim Gau-Liga-Cup und ein neuer Teilnehmerrekord: 132 Turnerinnen aus 11 Vereinen sind in Erbendorf am Start. Der TV Amberg stellt dabei nicht nur zahlenmäßig eine starke Riege.

Beim Gau-Liga-Cup in Erbendorf überzeugten Emily Edel, Anja Frohmann, Anna-Lea Weber, Alina Potschigmann, Paula Frohmann und Nele Mösbauer vom TV 1861 Amberg mit starken Leistungen und zum Teil Höchstübungen.

Beim Geräteturnen der Mädchen freuen sich die Verantwortlichen des Turngaus Oberpfalz-Nord über einen Aufwärtstrend. Beim Gau-Liga-Cup, der am Samstag in Erbendorf ausgetragen wurde, gab es erneut einen neuen Teilnehmerrekord. Geturnt wurde an den vier Geräten Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden. Der Wettkampf diente als Qualifikation für den jahrgangsübergreifenden Top-Ten-Cup am 6. April in der Turnhalle der Luitpoldschule in Amberg.

Dank der sehr guten Nachwuchsarbeit stellte der TV Amberg mit 26 Turnerinnen die zweitstärkste Riege. Alina Potschigmann (Jahrgang 2000) turnte ihre Übungen routiniert und sicherte sich in ihrer Altersklasse den ersten Platz. Im Jahrgang 2003 lieferte sich Paula Frohmann mit ihrer Vereinskameradin Anna-Lea Weber ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide turnten die schwierigste Übung am Boden, jedoch konnte Weber an den folgenden Geräten mit höheren Ausgangswerten glänzen und schaffte es ganz nach oben aufs Treppchen. Paula Frohmann belegte dicht dahinter Rang zwei. Anja Frohmann erreichte im Jahrgang 2005 den ersten Platz. Sie turnte an allen vier Geräten die Höchstübung mit gewohnter Souveränität und war trotz einer unglücklichen Stufenbarrenübung die erfolgreichste Amberger Turnerin. Nele Mösbauer und Anna Rösch kämpften bis zum letzten Gerät um Platz drei, den schließlich Mösbauer erreichte.

Emily Edel dominierte die Altersklasse 2006 deutlich. Mit Radwende, Flickflack und Rückwärtssalto setzte sie schon am ersten Gerät ein deutliches Zeichen in Richtung Konkurrenz. Auch am Sprung wurde sie mit einem fast perfekten Handstützüberschlag ihrer Favoritenrolle gerecht und erreichte mit gutem Abstand Platz eins.

Im zweiten Durchgang starteten die jüngeren Turnerinnen und zeigten mit viel Konzentration ihre teilweise neu erlernten Übungen. Im Jahrgang 2007 verwies die Amberg-erin Hannah Rieder die Konkurrenz schon am ersten Gerät in die Schranken. Sie turnte als einzige im zweiten Durchgang die Höchstübung am Boden und bekam viel Beifall. Auch an den anderen Geräten konnte keine andere Turnerin mithalten und so gewann Rieder mit deutlichem Abstand. Katja Durst zeigte ebenfalls gute Übungen und wurde Dritte.

Der Jahrgang 2009 war mit 24 Turnerinnen der teilnehmerstärkste. Auch hier stand eine Amberger ganz oben: Alina Spies überzeugte die Kampfrichter mit Präzision und hohen Ausgangswerten. Dies brachte ihr die nötigen Punkte ein. Auch die jüngsten Turnerinnen freuten sich über Treppchenplätze: Maria Günzl erreichte im Jahrgang 2011 Platz drei und Leni Härtl im Jahrgang 2012 Platz zwei. Für den Top-Ten-Cup qualifizierten sich 24 Ambergerinnen.

Die jüngeren Turnerinnen des TV 1861 Amberg zeigten ihre teilweise neu erlernten Übungen und präsentierten danach stolz ihre Pokale. Auf dem Bild von links Katja Durst, Hannah Rieder, Alina Spies, Maria Günzl und Leni Härtl.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.