26.10.2018 - 16:04 Uhr
AmbergSport

"Für die DJK sind die beiden Familien unersetzlich"

Der große "Lug" hat es vorgemacht und der "kleine" Hans folgte: Die Brüder Ludwig und Hans Lehmeier sind besondere Motoren der DJK Ursensollen. Legendär ihre Hausschlachtungen, kulinarische Höhepunkte die "Saukopfessen".

Hans Lehmeier und seine Frau Betty sind für ihren Verein das ganze Jahr im Einsatz: in der fußballlosen Winterzeit kümmern sie sich mit dem Loipenspurgerät um gute Langlaufmöglichkeiten.
von Autor WFOProfil
US-Boys regelrecht abgefüllt:

Im Jahr 1976 begann die DJK, nachdem die Gemeinde Ursensollen zuvor am Rängberg Grundstücke für ein Sportzentrum erworben hatte, dort einen neuen Sportplatz zu errichten. Tatkräftige Unterstützung erhielt man hier durch eine Pioniereinheit der US-Armee aus Grafenwöhr, die mit schwerem Gerät die Planierung des Spielfeldes übernahm. Nach dem Umzug von der sogenannten „Poant“ im Ort an den Rängberg im Jahr 1978 sollte auch ein zweites Spielfeld angelegt werden.

Erneut waren die US-Pioniere zur Stelle und das Sportgelände glich einem Heereslager. Bei einem Freundschaftsspiel gegen die Amerikaner ging die DJK als Sieger hervor und die Gegeneinladung zu einem Rugbyspiel wurde höflicherweise auch angenommen. „Aus gehörigem Respekt vor dem körperlichen Einsatz, den die Soldaten zuvor gezeigt haben, haben wir das Spiel dann aber nie ausgetragen,“ erinnern sich Zeitzeugen. Bei einem gemeinsamen Fest im neuen Sportheim, bei dem das Bier im wahrsten Sinne des Wortes kübelweise getrunken wurde, waren die amerikanischen Gäste am Ende so abgefüllt, dass zusätzlich eine Transporteinheit aus Hohenfels angefordert werden musste, um die Soldaten zurück zu ihrem Standort zu bringen.

Alle Vereine in der Region leben von ihren ehrenamtlich tätigen Mitgliedern, die viele Beiträge leisten, damit das Vereinsschiff fährt. Bei der DJK Ursensollen ist der Name Lehmeier ein Begriff für jahrzehntelange, ehrenamtliche und unentgeltliche Tätigkeit zum Wohl des Vereins, die auch immer den Grundgedanken der Deutschen Jugendkraft (DJK) mit christlichen Werten und besonderem Engagement für die Jugend spürbar werden ließen.

Ludwig Lehmeier ist Gründungsmitglied der DJK (1957) und spielte damals gleich in der ersten Herrenmannschaft. Von 1973 bis 1991 amtierte er als erster Vorsitzender des Vereins und baute in dieser Zeit nach und nach neben der Fußballsparte auch andere Abteilungen wie die Wandersparte oder die Gymnastikabteilung mit auf: " Es gab eine Zeit, in der war ich DJK-Vorsitzender, Wanderspartenleiter und Sportheimwirt zugleich", erinnert sich der Funktionär.

Ludwig Lehmeier wurde von seinem Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt und erhielt für seine Verdienste 2003 auch die große Ehrenmedaille der Gemeinde. Als treuer Fan ist Ludwig Lehmeier bei jedem Heimspiel der DJK anzutreffen, ist aktiv bei den "Eisstockerern". Im sommer übernimmt der 80-Jährige den Posten als Platzwart in Urlaubsvertretung und dreht auf dem Rasentraktor seine Runden. Auch seine Frau Christl, seit 1972 Mitglied im Verein, war und ist sehr aktiv, übernahm die Frauensparte und unterstützte ihren Ehegatten auch beim vorübergehenden Betreiben der Sportgaststätte der DJK Ursensollen. Ludwig und Christl Lehmeier sind nach wie vor auch als Helfer beim jährlichen Wandertag im Einsatz.

Acht Jahre jünger ist Ludwigs Bruder Hans, der immer zur Stelle ist, wenn er gebraucht wird. Der "Johann" ist seit 1959 bei der DJK; hat alle Mannschaften von den Schülern über die Jugend und Herren bis zu den Alten Herren durchlaufen und sich besonders der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen verschrieben: Als Trainer und Betreuer agierte er viele Jahre lang im Juniorenbereich, hatte auch die Jugendleitung bei der DJK inne und war als Referee bei den "Bambini" regelmäßig im Einsatz. Hans Lehmeier ist seit vielen Jahren Platzkassier bei den Heimspielen seiner DJK, als Zeugwart in der Verantwortung und ist seit mehr als 20 Jahren Platzwart mit der Pflege des drei Hektar großen Vereinsgeländes mit drei Groß- und einem Kleinspielfeld. Weiter sorgt er sich sich als "Hausmeister" um das Inventar des Clubs und spurt im Winter die Landlaufloipen. Dazu kümmert er sich zusammen mit seiner Frau Betty, die auch schon seit 44 Jahren im Verein ist, um die Anlage rund um das Sportheim und die Umkleidekabinen. Die Beiden helfen, wo sie können, und unterstützen die zahlreichen Veranstaltungen, organisieren die Putzaktionen, verkaufen die Starterkarten beim Wandertag oder waschen die Trikots. Hans Lehmeier ist täglich am Sportgelände aktiv, wurde vom Diözesanverband Eichstätt mit dem Förderpreis "Stille Helden bei der DJK" ausgezeichnet und 2017 zum Ehrenmitglied der DJK Ursensollen ernannt.

"Für die DJK sind die beiden Familien unersetzlich", so Spartenleiter Daniel Meuler, "der Lug war in früheren Jahren der Macher und jetzt liegt die Hauptarbeit beim Hans". Und weiter: "Es ist das Los der Vereine, die höher liegende Plätze wie wir auf dem Rängberg haben, dass die Bewässerung wie im letzten Sommer schwieriger ist. Und als Platzwart kannst du es nie allen immer recht machen, es gibt ab und zu auch mal Gemoser, aber der Hans weiß, was er tut und lässt sich davon nicht abschrecken."

Ein Räumpanzer der US-Army bei der Arbeit: Bei der Planierung des Hauptplatzes halfen die amerikanischen Pioniere 1976/1977 tatkräftig mit.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.