23.10.2018 - 17:16 Uhr
AmbergSport

Kein Wort zum Sport: Lisa Steiner

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät die Handballerin des HC Sulzbach, warum sie "Kollegin" von David Hasselhoff werden wollte und warum sie die "Verbotene Liebe" todunglücklich machte.

Lisa Steiner.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

34 Jahre alt, seit 30 Jahren Handballerin beim HC Sulzbach: Lisa Steiner ist Spielmacherin der Landesliga-Damen, war jahrelang Kapitänin und betreut die weibliche D-Jugend. Die Lehrerin für Sport und Englisch unterrichtet am Sulzbacher HCA-Gymnasium und lebt mit Mann und Sohn in Sulzbach-Rosenberg.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Lisa Steiner: Ich lebe an meinem Wunschort, bin sehr glücklich, mit meiner Familie und Freunden leben zu dürfen. Ich kann es mir besser nicht vorstellen.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Lisa Steiner: Ich kann junge Leute begeistern und motivieren. Und ich kann gut organisieren.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Lisa Steiner: Manchmal will ich zu viel und ich bin zu ehrgeizig. Aber das hat sich im Laufe der Zeit gebessert.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Lisa Steiner: Eine Rettungsschwimmerin bei Baywatch. Weil ich die Serie cool fand, Malibu Beach hat mir auch sehr gut gefallen. David Hasselhoff weniger...

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Lisa Steiner: Ich war in der Schule sehr, sehr brav. An einen Streich kann ich mich wirklich nicht erinnern.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Lisa Steiner: Mit Stefan Kretzschmar würde ich gerne mal um die Häuser ziehen. Das würde dann aber eher ein Irish Coffee werden.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Lisa Steiner: "Ja, aber..." Wenn du als Trainer was erklärst oder ansagst - und dann kommt dieser Satz. Das ärgert mich dann schon.

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Lisa Steiner: Beim Handball gab es nie Prämien. Trotzdem habe ich mal eine besondere "Prämie" bekommen und mich sehr darüber gefreut: Hubert Ziegler, der Sportfotograf der Amberger Zeitung, hat mir ein Foto geschenkt, mit dem er einen Preis gewonnen hat. Das zeigt meinen Trainer Klaus Eckl und mich, als wir den Klassenerhalt in der Bayernliga geschafft haben.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Lisa Steiner: Tiramisu finde ich sehr, sehr lecker. Meine Schwester macht ein sehr gutes, Tante Cordula auch. Und Mousse au Chocolat geht auch immer...

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Lisa Steiner: Früher habe ich immer "Verbotene Liebe" angeschaut und war todunglücklich, als das abgesetzt wurde. Inzwischen schaue ich nicht mehr so viel Fernsehen. Was gar nicht geht: "Dschungelcamp" oder "Bachelor".

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Lisa Steiner: Ich genieße die Zeit mit meinem Sohn, der bald zwei Jahre alt wird. Ich spiele auch gerne mit den Nachbarskindern Fangen und Verstecken.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Lisa Steiner: ...als Studentin wahrscheinlich noch mehr reisen. Mehr ins Ausland, mehr Kurztrips machen, kunterbunt rund um die Welt. Als junge Familie ist das jetzt nicht mehr so leicht und durch den Beruf ist man auch mehr eingeschränkt.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.