28.08.2018 - 18:00 Uhr
AmbergSport

Kein Wort zum Sport: Thomas Gebele

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät Thomas Gebele, warum er gerne mal mit Uli Hoeneß einen Kaffee trinken würde.

Thomas Gebele
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Thomas Gebele (57) ist Fußballfunktionär mit Leib und Seele. 30 Jahre war er Abteilungsleiter der SGS Amberg, seit 1990 ist er Schiedsrichtereinteiler im Teilkreis Amberg. Gebele ist Mittelschul-Lehrer an der Dreifaltigkeitsschule in Amberg.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Thomas Gebele: Wo ich wohne, in Amberg. Hier habe ich Beziehungen zu Personen, zu Institutionen, zu Vereinen.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Thomas Gebele: Das sollen andere entscheiden.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Thomas Gebele: Dass ich zu viel Freizeit für meine aktive Schiedsrichtertätigkeit geopfert habe.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Thomas Gebele: Wie Sepp Maier. Weil er ein lustiger Torwart war und immer humorvoll ist. Er ist auch als Karl Valentin aufgetreten. Humor ist wichtig.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Thomas Gebele: Ich war immer ein braver und schüchtener Schüler.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Thomas Gebele: Mit Uli Hoeneß. Er ist eine der tragenden Figuren, die den FC Bayern München groß gemacht haben. Ich habe Respekt vor seiner Leistung.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Thomas Gebele: "Das machst du schon."

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Thomas Gebele: So einen Kompaktturm mit Radio, Kassettendeck und Plattenspieler mit Lautsprechern.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Thomas Gebele: Ich bin kein Süßer, obwohl ich ein paar Kilo zu viel habe. Eine Schwarzwälder Kirschtorte würde ich gerne öfters essen.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Thomas Gebele: Was ich nicht schaue, sind so Serien und Daily Soaps. Das Aktuelle Sportstudio und die Sportschau schon.

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Thomas Gebele: Lesen und Musik hören. Bücher querbeet, ich bekomme jedes Jahr zum Geburtstag von einem guten Freund ein spezielles Buch geschenkt. Einmal eines von diesem Münchner Pfarrer, Rainer Maria Schießler. Oder ein Buch über Comedians. Musik höre ich Aktuelles und aus den 80er Jahren, da bin ich damit aufgewachsen.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Thomas Gebele: ... kein komplettes Wochenende mehr mit der Schiedsrichterei verbringen.

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.