04.02.2019 - 16:16 Uhr
AmbergSport

Klare Derbyniederlage für Handballerinnen der HG Amberg

Zur Pause sieht es im Bezirksoberliga-Duell gegen die SG Naabtal noch ganz gut aus für die Handballerinnen der HG Amberg. Nach einer Reihe von Zeitstrafen und Ballverluste wird es dann aber doch wieder eine klare Sache.

Zu dritt versuchen die Spielerinnen der SG Naabtal Corinna Engelbrecht (orangenes Trikot) zu stoppen. Sie war mit sieben Treffern beste Torschützin der HG Amberg bei der 17:29-Derbyniederlage.
von Autor ZYZProfil

Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg mussten sich am Samstag der SG Naabtal mit 17:29 (10:11) geschlagen geben. Die Gastgeberinnen hatten sich nach der enttäuschenden 10:30-Pleite im Kellerduell bei der SG Rohr/Pavelsbach sehr viel vorgenommen - und brachten dies zumindest in der ersten Spielhälfte auch auf die Platte. Die Gäste waren gegenüber der Vorwoche, als sie das Heimspiel gegen Forchheim mit nur fünf Feldspielerinnen ausgetragen und dementsprechend mit 16:35 verloren hatten, personell deutlich besser aufgestellt. Mit Kerstin Schmid und Manuela Rappl hatte SG-Trainer Christian Deml neben weiterer Alternativen diesmal zwei torgefährliche Rückraumspielerinnen an Bord, die am Ende zusammen für 16 Treffer verantwortlich zeichneten.

Die Ambergerinnen fanden ordentlich in die Partie und führten mit 3:2. Dann schlichen sich erneut viele technische Fehler und Fehlpässe ein, so dass Naabtal vier unbeantwortete Tore gelangen. Mit einem Kraftakt kämpften sich die Gastgeberinnen im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs wieder heran und egalisierten beim Stand von 10:10 kurz vor der Pause. Zwei Zeitstrafen gegen die HG ermöglichten Naabtal aber eine knappe 11:10-Pausenführung. Nach der Pause blieb die Partie zunächst offen, doch dann bedeuteten drei Ballverluste drei einfache Kontertore. Beim Stand von 13:19 musste die HG nach Zeitstrafen in doppelter Unterzahl agieren, was die Gäste durch drei weitere Treffer in Serie zur Vorentscheidung nutzen. Am Ende wurde das Ergebnis mit 17:29 aus Amberger Sicht noch sehr deutlich.

"In der ersten Hälfte wäre mehr drin gewesen, da haben uns die Ballverluste eine wesentlich bessere Ausgangsposition gekostet", resümierte Co-Trainer Christof Heiduk. "Nach der Pause hat der Angriff zu druck- und ideenlos gespielt, was wieder zu vielen einfachen Toren des Gegners geführt hat. Dazu hatten wir eben nicht die Rückraumschützinnen wie Naabtal, die unserer Torhüterin in der zweiten Hälfte wenig Chancen gelassen haben."

HG Amberg:Tor: Porst. Feld: Engelbrecht (7/2), Selina Wrosch (4/3), Beer (2), Lösch (2), Pia Ludwig (1), Maget (1), Behringer, Karl, Belmer, Kardos, Hannah Ludwig, Karl

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.