07.07.2019 - 14:05 Uhr
AmbergSport

Der König am Brett

Nach vier Jahren Pause nimmt Gerhard Franz wieder an der Amberger Stadtmeisterschaft im Schach teil. Der sechsfache Meister bleibt dabei ungeschlagen und holt sich erneut den Titel.

Der neue Amberger Stadtmeister Gerhard Franz (rechts) mit dem Zweitplatzierten Gerald Rösch (Mitte) und dem Dritten Dmytro Kulychenko (links).
von Autor ECUProfil

Der Top-Favorit setzte sich bei der Amberger Stadtmeisterschaft 2018/19 durch: Nach vier Jahren Pause nahm der sechsfache Stadtmeister Gerhard Franz wieder an dem Traditionsturnier teil und holte sich in neun Runden mit 7,5 Punkten ungeschlagen den siebten Titel. Nach seinem überzeugenden Sieg über Wolfgang Reindl in der fünften Runde schien für Franz schon alles gelaufen, doch in den letzten Runden machten ihm vor allem Zeitler und Klinkhammer erheblich mehr Arbeit als ihm lieb sein konnte. Doch sein härtester Rivale, Titelverteidiger Gerald Rösch, hatte es genauso schwer und musste sich – ebenfalls ohne Verlustpartie – mit sieben Punkten zufrieden geben. Obwohl ihm in einigen Begegnungen das Glück zur Seite stand, hat Rösch Platz zwei vollauf verdient.

Eine Überraschung war der dritte Rang von Dmytro Kulychenko. Der gewiefte Taktiker kam auf sechs Zähler und ließ die punktgleichen Wolfgang Reindl und Jürgen Zeitler aufgrund der besseren Wertung hinter sich. Beim Vorjahreszweiten Reindl lief es diesmal nicht so recht rund, wogegen Zeitler ein bärenstarkes Turnier spielte und nur eine Niederlage einstecken musste.

Das Mittelfeld wird von Joachim Börner (Schachclub Bad Bevensen), der inzwischen in Amberg lebt, und Christopher Klinkhammer angeführt. Beide belegten nach Gleichstand in allen Feinwertungen gleichauf Platz sechs (fünf Punkte).

Etwas Lospech hatte Anatoli Vinogradov, der gegen eine starke Gegnerschaft 4,5 Zähler verbuchen konnte. In der Buchholzwertung lag er damit klar vor den punktgleichen Routiniers Martin Weigl, Ottmar Mühlberger und Uli Eckl sowie Neuling René Moch, der richtig clever spielte und einige erfahrene Mitstreiter überraschen konnte. Etwas unter Wert geschlagen folgten auf den nächsten Plätzen die Amberger Nachwuchshoffnungen Lukas Paßler und Nicolas Fritsch sowie der Sulzbacher Dieter Margraf, die allesamt auf 4 Zähler kamen.

Abschlusstabelle: 1. Gerhard Franz 7,5, 2. Gerald Rösch 7, 3. Dmytro Kulychenko 6, 4. Wolfgang Reindl 6, 5. Jürgen Zeitler 6, 6. Joachim Börner und Christopher Klinkhammer je 5, 8. Anatoli Vinogradov 4,5, 9. Martin Weigl 4,5, 10. Ottmar Mühlberger 4,5, 11. Uli Eckl 4,5, 12. René Moch 4,5, 13. Lukas Paßler 4, 14. Nicolas Fritsch 4, 15. Dieter Margraf 4, 16. Matthias Pfleger 2, 17. Benno Schmid 2.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.