19.08.2019 - 16:24 Uhr
AmbergSport

Konfuse Germanen verschenken den Sieg

Mit 3:0 führt die Elf von Spielertrainer Ilker Caliskan schon, dann dreht der SV Köfering auf - wie die Niederlage der Hausherren in der Kreisklasse Süd zustande kommt, ist schon kurios.

Germanen-Neuzugang Thomas Behrend (links) zirkelt einen direkten Freistoß in Richtung des Köferinger Tores.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Nach der 1:0-Führung nach drei Minuten war das Spiel offensichtlich schon für einige Edelsfelder vorbei - nicht aber für die Gäste. Der FC Großalbershof stoppte den Vorwärtsdrang des SV Hahnbach II gleich mit vier Toren.

TSV Theuern - FSV Gärbershof 0:5 (0:1)

Tore: 0:1 (26.) Tim Doschat, 0:2 (53.) Sven Seitz, 0:3 (74., Foulelfmeter) Lukas Rubenbauer, 0:4 (76., Foulelfmeter) Harry Gittel, 0:5 (79.) Tim Doschat -SR:Adrian Kohn (FC Amberg) - Zuschauer:83 -Gelb-Rot: (67.) Sebastian Mertel (TSV); (82.) Mario Moser (TSV), beide wiederholtes Foulspiel

(was) Eine eindeutige Angelegenheit war das Gastspiel der überlegenen Amberger Vorstädter beim momentan personell sehr geschwächten TSV Theuern. Die erste Halbzeit konnten die Vilstaler vom Ergebnis noch relativ offen gestalten. Nach knapp einer halben Stunde schloss Doschat einen der schnellen Angriffe des FSV mit einem platzierten Schuss zur Führung ab. Als kurz vor der Halbzeit der ansonsten weitgehend beschäftigungslose Torhüter der Gäste einen weiten Ball unterlief, hatte der TSV die bis dahin größte Chance, vergab diese allerdings. Schon bald nach Wiederanpfiff sorgte Gärbershofs Spielertrainer Sven Seitz für die Vorentscheidung, die nach der "Ampelkarte" für Mertel endgültig bestätigt wurde. In der Schlussphase gelangen dem FSV noch drei weitere Treffer, davon zwei durch Foulelfmeter. Eine höhere Niederlage wurde durch Moral und Abwehrleistung des TSV verhindert, dessen Torhüter mehrmals gut parierte und dessen zuletzt acht Feldspieler sich bis zum Schluss in so manchen Torschuss warfen.

Germania Amberg - SV Köfering 3:4 (3:1)

Tore: 1:0 (6.) (Foulelfmeter) Florian Danzer, 2:0 (11.) Ilker Caliskan, 3:0 (18.) Florian Danzer, 3:1 (30.) Michael Belmer, 3:2 (50.) Dominik Hüttner, 3:3 (54.) (Eigentor) Manuel Scharl, 3:4 (89.) Michael Belmer - SR: Andres Tischner (TSV Lauf) - Zuschauer: 125

(tne) Eine unfassbare Niederlage, denn zunächst lief für die Hausherren alles nach Plan. Die Germanen begannen druckvoll und gingen bereits nach sechs Minuten in Führung. Nach einem Foul an Germanenangreifer Michael Keith im Strafraum verwandelte Florian Danzer den Strafstoß souverän. Nur fünf Zeigerumdrehungen später bekamen die Gäste einen Eckball nicht geklärt, und SCG-Spielertrainer Ilker Caliskan drückte den Ball aus kürzester Distanz über die Linie. Die Germanen blieben am Drücker und stellten kurz darauf auf 3:0, als Florian Danzer über die linke Seite in den Strafraum eindrang, einen Gegenspieler austanzte und ins kurze Eck vollendete. Wer dachte die Partie war nun entschieden, wurde eines besseren belehrt. Das Unheil für die Heimannschaft begann nach exakt einer halben Stunde, als sich Verteidigung und Germanenschlussmann Benedikt Kohler bei einer eigentlich harmlosen Freistoßflanke uneinig waren, und Michael Belmer verkürzte. Kurz nach der Pause erlief Dominik Hüttner eine zu kurze Rückgabe zum Torwart und schob in das leere Germanentor ein. Nur kurz darauf köpfte Manuel Scharl ohne Not eine Flanke von der linken Seite an seinem herauslaufenden Torwart vorbei in das eigene Tor. Kurz vor dem Ende setzte dann Michael Belmer dem Wahnsinn endgültig die Krone auf, und köpfte eine Flanke von der linken Seite unbedrängt zum viel umjubelten 3:4-Siegtreffer in die Maschen.

FC Großalbershof - SV Hahnbach II 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 (20.) Bassam Haidar, 2:0 (73., Eigentor) Thomas Kick, 3:0 (77.) Bassam Haidar, 4:0 (90.+1.) Aldar Shuble - SR: Gerd Rieß (SV Weidenberg) - Zuschauer: 102 - Besonderes Vorkommnis:(89.) Haidar Bassam (Großalbershof) verschießt Elfmeter

(fnk) Die Gäste aus Hahnbach starteten mit Vollgas und hatten in der ersten Viertelstunde klar das Spiel n ihrer Hand. Dank Torhüter Sebastian Winters zweier herausragender Paraden konnte eine Gästeführung verhindert werden. Mirou Muhanad setzte mit einer perfekten Rechtsflanke Bassan Haidar ein, der das 1:0 (20.) markierte. Ab da drehte sich die Leistungskurve, und die Großalbershofer kamen immer besser ins Spiel. Dazu gesellte sich großes Pech, als Thomas Kick ein Flanke abwehren wollte, aber ins eigene Tor traf. Allein vor dem Gästetor verstolperte Aldar Shuble einen Treffer, diesen bügelte aber nur kurz darauf Bassam Haidar mit dem 3:0 (77.) wieder aus. In der 90. Minute setzte sich Daniel Bär durch, seine Flanke erreichte Aldar Shuble, der den vierten Treffer erzielte. Kurz vor Abpfiff verschoss Haidar Bassam noch einen Elfmeter für den am Ende verdienten Sieger FC Großalbershof der damit die ersten Punkte holte.

FC Edelsfeld - SG Rieden II 1:6 (1:3)

Tore: 1:0 (3.) Jan Wolf, 1:1 (10., Foulelfmeter) Jonas Hofrichter, 1:2 (12.) Johannes Weigert, 1:3/1:4 (45.+1/67.) Jonas Hofrichter, 1:5 (76.) Daniel Humml, 1:6 (80.) Johannes Weigert - SR: Ronny Axnich (Allersberg) - Zuschauer:185

(mam) Mit 1:6 gehörig unter die Räder kam der FC Edelsfeld gegen die bis dato sieglose SG Rieden/Vilshofen. Dabei hatten man einen Auftakt nach Maß. Bereits nach drei Minuten war Wolf nach einem Torwartfehler zur Stelle und erzielte den Führungstreffer. In diesem Moment hatte wohl der eine oder andere das Spiel geistig schon abgehakt, und das ging gehörig nach hinten los. Binnen zwei Minuten gaben die Gäste gegen die offensiv ausgerichteten und in der Verteidigung recht arglosen Platzherren dem Spiel eine Wende und es stand nach zwölf Minuten 1:2. Nun war der FC Edelsfeld gefordert und ging in die Offensive, aber die SG wehrte sich tapfer. Die beste Möglichkeit vereitelte ein Riedener Verteidiger auf der Linie für seinen bereits geschlagenen Torwart. Der eher sporadisch angreifenden SG machte es die Hintermannschaft des FCE dann sehr leicht. Eine schwere Edelsfelder Konfusion führte noch vor der Pause zum 1:3 durch Hofrichter. Die geschockten Hausherren versuchten zwar nach dem Wiederanpfiff noch einmal heranzukommen, aber es kam kein geordneter Spielaufbau mehr zustande, und so tat sich Rieden/Vilshofen relativ leicht den Ball vom eigenen Gehäuse fernzuhalten. Mit recht einfachen Mitteln gelang es den Gästen, die weiterhin unkoordinierte und teils hilflos wirkende Edelsfelder Defensive mehr oder weniger vorzuführen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.