20.09.2019 - 21:58 Uhr
AmbergSport

Kreisliga Süd: Kellerduell beim SV Sorghof

Spitzenreiter 1. FC Schlicht hat mit einem Sieg gegen den SV Schmidmühlen am Freitag den neunten Spieltag in der Kreisliga Süd eröffnet. An dem duellieren sich die beiden Kellerteams – und im Derby in Königstein die beiden Top-Torschützen.

Die Spieler des ASV Haselmühl schwören sich auf das Kellerduell beim SV Sorghof ein.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Mit elf Treffern führt Udo Hagerer vom TSV Königstein die Torschützenliste der Fußball-Kreisliga an. Mit sieben Toren folgt Maximilian Witzel vom 1. FC Neukirchen. Zusammen haben die beiden einen Treffer mehr erzielt als der Vorletzte ASV Haselmühl (7) und Schlusslicht SV Sorghof (10) zusammen.1. FC Schlicht - SV Schmidmühlen 2:1 (2:0)

Tore: 1:0 (28.) Christoph Hermann, 2:0 (35.) Benjamin Scheidler, 2:1 (58.) Alexander Graf – SR: Manuel Röhrer (Rosenberg) – Zuschauer: 90

(ct) Mit einem knappen 2:1-Erfolg verteidigte der 1. FC Schlicht am Freitagabend seine Tabellenführung. Vor allem zu Beginn zeigten die Gäste, dass sie auch beim Spitzenreiter etwas holen wollten, gingen forsch zur Sache und hatten ein Übergewicht an Chancen. Erst allmählich konnte sich der FCS befreien und sich Gelegenheiten erarbeiten. In der 28. Minute legte Jaroslav Filinger für Christoph Hermann präzise in die Gasse, der Youngster blieb cool und sorgte mit einem präzisen Flachschuss für die Führung. Als kurz darauf nach einer gut getimten Ecke von Michael Muck Spielertrainer Benjamin Scheidler am höchsten stieg und zum 2:0 einköpfte, schien die Heimelf auf der Siegerstraße. Schlicht beherrschte nun Ball und Gegner und ging mit einem verdienten Vorsprung in die Pause. Aber danach begann erneut der Gast deutlich engagierter und riss das Spiel an sich. Als nach etwa einer Stunde die FC-Abwehr auf den Pfiff des Schiedsrichters wegen Stürmerfoul wartete, dieser aber ausblieb, nutzten die Gäste die Schlichter Passivität zum Anschlusstreffer. In der Folge brannte es einige Male lichterloh im Strafraum der Heimelf, und Torhüter Filip Hnup musste sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. Erst in der Schlussviertelstunde konnte der FCS das Spiel wieder ausgeglichen gestalten und ließ nun keine weiteren Chancen mehr zu, so dass es beim etwas glücklichen Sieg blieb.

TSV Königstein - 1. FC Neukirchen Sa. 16 Uhr

(mhe) Während die Königsteiner in der vergangenen Saison im Relegationsspiel gegen Anadoluspor Weiden den Abstieg gerade noch verhindern konnten, waren die Gäste um Trainer Thomas Ficarra gegen den gleichen Gegner ebenfalls erfolgreich und krönten damit eine gute Kreisklassen-Saison mit der Rückkehr in die Kreisliga. Mit der bisherigen Saison ist man beim Aufsteiger sicherlich sehr zufrieden: Bei einem Spiel weniger liegt der FCN auf einem respektablen siebten Platz und wird auch im Derby in Königstein punkten wollen. Die Heimelf von Übungsleiter Roland Winkler zeigte bisher zwei Gesichter: Während das Team auswärts enttäuschte, wurden alle Heimspiele erfolgreich bestritten. SV Sorghof - ASV Haselmühl So. 15 Uhr

(cnr) Trotz einer guten Leistung musste sich der SV Sorghof zuletzt dem 1. FC Rieden geschlagen geben. Diese Niederlage gilt es nun wegzustecken und gegen die Eckl-Elf den zweiten Saisonsieg einzufahren. Die Gäste starteten mit einem 2:1-Erfolg gegen die SG Ursulapoppenricht in die Saison, sind seitdem aber ohne Sieg. Mit einem Dreier beim Schlusslicht wollen sich die Haselmühler etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Jedoch dürfte dies kein leichtes Unterfangen werden, denn das Trainergespann Weihermüller/Zippe fordert von seiner Mannschaft einen Sieg. Personell dürfte sich die Lage bei den Gastgebern im Vergleich zur Vorwoche wieder etwas entspannen. SG U.-Poppenricht - Inter Bergsteig So. 15 Uhr

(jvo) Die Sportfreunde finden sich nach dem Erfolg gegen die TSV Königstein weiterhin im Tabellenkeller wieder, können für sich aber einen positiven Trend verzeichnen. Das Team um Spielertrainer Erdal Izmire hofft nun, auch gegen den SV Inter Bergsteig eine ähnlich couragierte und spielerisch überzeugende Leistung abrufen zu können. Bloch und Ogar könnten wieder zum Team stoßen, während die Einsätze von Hummel und Frank fraglich sind. Gegen den SV Inter gilt es, speziell die quirlige Offensive der Gäste in den Griff zu bekommen und über gezielte Tempogegenstöße zum Erfolg zu kommen. DJK Utzenhofen - TuS Rosenberg So. 15 Uhr

(aun) Die Gastgeber sind gewarnt, der Tabellenplatz der Rosenberger entspricht nicht ihrer Spielstärke. In der vergangenen Saison siegte zweimal die DJK Utzenhofen (4:2, 3:2), in der Saison davor zweimal der TuS Rosenberg (4:0, 2:1). Die Hausherren verzeichnen einen leichten Aufwärtstrend, gewannen ihr letztes Heimspiel mit 4:0 gegen Ursulapoppenricht und holten beim Bezirksliga-Absteiger Inter Bergsteig einen Punkt (1:1). Gedanken muss sich Spielertrainer Matthias Rascher um die Aufstellung machen, da einige Spieler angeschlagen im Training fehlten und Tobias Eichermüller (Urlaub) ausfällt. SV 08 Auerbach - SSV Paulsdorf So. 16 Uhr

(sht) Für die Bergstädter geht es um den Anschluss an die Spitzenmannschaften, für die Gäste darum, ein weiteres Abrutschen in den Tabellenkeller zu verhindern. Nach der dritten Saisonniederlage in Schmidmühlen müssen die Auerbacher gegen Paulsdorf gewinnen, um weiterhin vorne mitzuspielen. Die Ausfälle der Auerbacher konnten zuletzt nicht aufgefangen werden. Die Gäste musste nach einem Jahr in der Bezirksliga wieder zurück in die Kreisliga und tun sich dort bisher ziemlich schwer. Nach einem durchaus passablen Saisonstart folgen zuletzt zwei Niederlagen. Das Team von Trainer Sebastian Binner konnte sich nach dem Abstieg auch nicht verstärken und zusätzlich verließen drei Akteure den Verein. Auch wenn die Gäste derzeit in einem Formtief stecken, dürfen sie keinesfalls unterschätzt werden. Schmerzhaft für den Gastgeber ist der Ausfall von Matthias Förster. SV Freudenberg - 1. FC Rieden So. 16 Uhr

(koa) Doch etwas überraschend nach dem achten Spieltag geht der SV Freudenberg als Tabellenzweiter in sein Heimspiel gegen den 1. FC Rieden. Die Gäste starteten doch etwas holprig in die neue Spielzeit, haben aber die letzten drei Partien für sich entschieden und sind somit voll in der Spur. Mit einem Auswärtssieg könnten sie mit der Hauer-Elf gleichziehen und somit ihre Aufstiegsambitionen untermauern. Die Freudenberger gewannen am vergangenen Wochenende das Derby beim SSV Paulsdorf, was aufgrund der Personalsituation noch höher zu bewerten ist, fehlten doch unter anderem mit Torjäger Schlegl und Kapitän Roith wichtige Stützen. Doch die restliche Truppe zeigte sich als Einheit und setzte die Marschroute des Trainers um. Dies wird auch gegen Rieden der Fall sein müssen, will man dem Favoriten mit seinem sehr stark und breit besetzten Kader Paroli bieten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.