04.10.2019 - 17:37 Uhr
AmbergSport

Kreisliga Süd: Der Kracher steigt in Schlicht

Nummer eins gegen Nummer zwei: Das Top-Spiel der 11. Runde in der Kreisliga Süd sieht den Verfolger 1. FC Rieden beim souveränen Tabellenführer. Absteiger Inter Amberg ist gewarnt vor einer immer stärker werdenden Truppe.

Sieht er schon von weitem drei Punkte in Gestalt des SV Sorghof auf sich zukommen? Roland Winkler, der Trainer des TSV Königstein, bekommt das Schlusslicht vorgesetzt.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Der TuS Rosenberg kommt mit einem 2:0-Sieg im Gepäck über den Favoriten Neukirchen - da muss sich die Elf von Trainer Markus Kipry schon was einfallen lassen. Aufsteiger Ursulapoppenricht wird auch immer besser und erwartet gegen den SV Schmidmühlen einen harten Kampf.

DJK Utzenhofen - SSV Paulsdorf So. 15 Uhr

(aun) Bei der 2:5-Schlappe in Schmidmühlen fanden die Kicker der DJK Utzenhofen in keiner Weise mehr zu ihrem Spiel, diskutierten mit dem Schiedsrichter und die Gelb-Rote Karte von Michael Geitner war die Folge.Jetzt empfängt die DJK Utzenhofen den Bezirksliga-Absteiger SSV Paulsdorf im Wierlbach-Stadion. Die Gäste haben sich in der Kreisliga noch nicht so richtig eingefunden. Die 0:4-Niederlage gegen den Spitzenreiter 1. FC Schlicht am vergangenen Wochenende lässt erkennen, dass Trainer Sebastian Binner noch viel Arbeit hat, um den Tabellenkeller zu verlassen. Der DJK Utzenhofen geht es ähnlich, man wollte im oberen Tabellendrittel mitspielen und befindet sich aktuell im unteren Mittelfeld. Gelingt es Spielertrainer Matthias Rascher die Mannschaft auf seine spielerischen Fähigkeiten und auf ein sportliches Verhalten auf dem Spielfeld einzustellen, dürfte ein Heimsieg möglich sein. Die letzte Begegnung in der Kreisliga - am 28. Oktober 2017 in Paulsdorf - endete mit einer 0:7-Niederlage und dürfte noch in guter Erinnerung sein. Wiedergutmachung ist in jedem Fall angesagt.

SG Ursulapoppenricht - SV Schmidmühlen So. 15 Uhr

(jvo) Die SG Ursulapoppenricht/Gebenbach scheint nun endlich in der Kreisliga angekommen zu sein. Nach drei überzeugenden Siegen aus den letzten drei Spielen möchte man den Schwung der vergangenen Wochen mitnehmen und diese Siegesserie auch beim Heimspiel gegen den SV Schmidmühlen weiter ausbauen. Gegen die Gäste aus dem Vilstal, die in der Tabelle mit 17 Punkten auf Platz vier rangieren, wird es allerdings ein harter Fight, da deren Defensive um Keeper Heller sicher steht und die Offensive, durch viele verschiedene Torschützen, äußerst schwierig auszurechnen ist. Darüber hinaus muss Trainer Erdal Izmire erneut die Rotationsmaschine anwerfen, da mit Franz Geilersdörfer, Manuel Frahs und Rückkehrer Cengiz Izmire einige Stammspieler fehlen, und Philipp Hummel bis auf weiteres verletzungsbedingt ausfallen wird. Diesen Ausfällen steht nur das Comeback von Fabian Frank gegenüber, so dass eventuell der eine oder andere Spieler aus der Reserve in den Kader aufrücken wird.

SV Inter Amberg - TuS Rosenberg Sa. 16 Uhr

(ibs) Die Gäste überraschten bei ihrem Nachholspiel am Mittwoch mit einem 2:0-Sieg gegen den im Vorfeld favorisierten 1. FC Neukirchen. Damit beendete die Jurek-Elf die Negativserie von fünf Niederlagen in Folge und tankte gehörig Selbstvertrauen für das bevorstehende Ligaspiel gegen den SV. Die Inter-Jungs gewannen - mit Fortuna im Rücken - am vergangenen Wochenende 2:1 gegen eine starke Mannschaft aus Königstein. Auf das Glück des Tüchtigen will und kann sich der Bergsteigtrupp jedoch nicht verlassen. Eine deutliche Leistungssteigerung ist gegen die nicht zu unterschätzende Sturmreihe der Rosenberger von Nöten, um die positive Heimbilanz aufrecht zu erhalten.

Auch der aktuelle Tabellenplatz täuscht über das in der Rosenberger-Elf steckende Potenzial hinweg. Unterschätzen wäre also der falsche Weg. Personelle Engpässe, mit denen beide Mannschaften zu kämpfen haben, gilt es beim Schlagauftausch zu kompensieren. Inter-Coach Kipry muss zusätzlich auf Fabian Geitner (Studium) verzichten, während David Kubik nach Krankenhausaufenthalt erstmals wieder auf der Bank sitzen wird. Anstoß der Begegnung ist um 16 Uhr auf der Pater-Karl-Küting-Sportanlage.

SV Freudenberg - 1.FC Neukirchen So. 16 Uhr

(koa) Nach zwei Niederlagen in Folge gilt es für den SV Freudenberg wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Die nächste Möglichkeit hierzu bietet sich gegen den 1.FC Neukirchen. Dieser belegt aktuell den dritten Tabellenplatz und wird für die heimische Hauer-Truppe eine absolut anspruchsvolle Herausforderung darstellen.

Großes Augenmerk gilt es auf Gästetorjäger und FC-Kapitän Maximilian Witzel zu legen, der in neun Partien bereits acht Tore erzielte und somit eine Top-Quote aufweist. Das Freudenberg die letzten beiden Partien verlor, lag hauptsächlich daran, dass man den jederzeit möglichen Führungstreffer nicht erzielte, um somit das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken. Hier gilt es konsequenter den Torerfolg zu suchen und sich für den Aufwand zu belohnen. Was der Mannschaft zusätzlich helfen wird, ist die Rückkehr von Kapitän Michael Roith, der die letzten drei Partien urlaubsbedingt fehlte. Somit gilt es eine hochkonzentrierte Leistung abzuliefern um die Punkte in Freudenberg zu behalten. Der überaus gelungene Saisonstart sollte niemand im SVF Lager täuschen, dass noch etliche Punkte vonnöten sind, um die Saison sorgenfrei zu Ende spielen zu können. SV 08 Auerbach - ASV Haselmühl So. 16 Uhr

(sht) Den 08er gehen langsam die Offensivkräfte aus. Zu den bereits verletzten Förster und Keil gesellt sich auch noch Manuel Trenz. Die Ausfälle machten sich bisher schon bemerkbar und die offensive Durchschlagskraft ist bei weitem nicht mehr so wie zu Beginn der Saison. Gegen die Gäste gelang den Auerbachern erst ein Sieg in den vergangenen drei Jahren. Bei Haselmühl läuft es in dieser Saison auch nicht. Sie liegen aktuell auf einem Abstiegsplatz und schafften am vergangenen Wochenende gegen Freudenberg ihren zweiten Saisonsieg. Dieser Sieg war dem Haselmühler Torjäger Matthias Schmidt zu verdanken, der alle drei Treffer erzielen konnte. Schmidt ist bei den Gästen für mehr als der Hälfte aller Treffer verantwortlich. Hier hat die Auerbacher Defensive eine klare Aufgabe. Trotz der geringen Tor und Punktausbeute (nur ein Punkt) in den letzten drei Partien haben die Bergstädter nur drei Punkte Rückstand auf Platz zwei. Um weiterhin in Schlagdistanz bleiben zu können, muss aber ein Heimsieg folgen. Bei den Hausherren wird Jonas Freiberger wieder im Kader sein, wer aber die Lücken in der Offensive schließen soll, wird die schwierigste Aufgabe für Trainer Michael Keil.

TSV Königstein - SV Sorghof So. 15 Uhr

(mhe) Der TSV Königstein empfängt mit dem SV Sorghof am Sonntag einen Nachbarverein, der sich nach dem Abstieg aus der Bezirksliga zum Ende der letzten Saison auch in der Kreisliga am Tabellenende wiederfindet. Die vergangenen Wochen liefen für beide Teams nicht nach Plan. Die Heimmannschaft von Trainer Roland Winkler verspielte mit zuletzt drei Niederlagen in Folge den guten Saisonstart und rangiert somit in unmittelbarer Nähe zu den Abstiegsrängen. Die Gäste aus Sorghof mussten gar wegen Personalmangel das Auswärtsspiel gegen den 1. FC Neukirchen am letzten Spieltag absagen und schenkten somit am grünen Tisch die Punkte ab. Im Ligabetrieb sind beide Mannschaften bisher noch nie aufeinander getroffen. Umso spannender wird sein, welche Elf mehr Moral und Leidenschaft an den Tag legen wird, um den jeweiligen Negativtrend zu stoppen (13.15 Uhr TSV Königstein II - SG SV Sorghof II).

1. FC Schlicht - 1. FC Rieden So. 15.15 Uhr

(ct) Am Sonntag kommt es am Rennweg zum absoluten Spitzenspiel der Kreisliga, denn mit Schlicht und Rieden treffen nicht nur Spitzenreiter und Tabellenzweiter, sondern auch die beiden erfolgreichsten Teams der vergangenen Wochen aufeinander. Die Gäste haben sich nach ein paar "Ausrutschern" in der Frühphase der Saison stabilisiert und zu gewohnter Stärke zurückgefunden, was fünf Siege in Folge nachhaltig belegen. Im Vorjahr konnte der FCS in den Duellen mit Rieden nichts ernten und die Gäste verpassten bekanntlich nur knapp die Aufstiegsrelegation. Aber auch die Scheidler-Truppe blieb, gestützt auf eine stabile Abwehr, in den letzten fünf Spielen ungeschlagen und hat sich inzwischen an der Spitze festgesetzt. Vor allem der überzeugende 4:0-Sieg beim Bezirksliga-Absteiger Paulsdorf vom Vorsonntag sollte dafür sorgen, dass die Heimelf nun auch mit gesundem Selbstvertrauen in das schwere Spiel gegen die Vilstal-Elf gehen kann. Sicherlich möchte man mit Einsatz und Konzentration die Chance nützen, den Verfolger auf Abstand zu halten und die Tabellenführung vielleicht sogar noch auszubauen. Anstoß 15:15 Uhr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.