28.10.2018 - 18:55 Uhr
AmbergSport

Von der Mittellinie in den Kasten

Das Glück, diesmal in Person von Benjamin Urban, steht dem Tabellenführer SC Luhe-Wildenau wieder zur Seite - in der 90. Minute. Und der stark spielende TuS Schnaittenbach geht leer am 15. Spieltag der Kreisliga Süd leer aus.

Der Königsteiner Führungstorschütze Thomas Scheidler (Mitte vorne) tritt hier einen direkten Freistoß, der knapp am linken Pfosten vorbei ging. TSV- Kapitän Bernd Holzwarth (Mitte rechts vorne) hatte sich in die Freudenberger Abwehrmauer "eingeschlichen".
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Auch der TSV Königstein hat sich mehr ausgerechnet als das 1:1 gegen Freudenberg - trotz eines Traumtores von Thomas Scheidler. In Schlicht packt Adrian Robinson die Keule aus und schnürt einen Dreierpack gegen Schmidmühlen.

TuS Schnaittenbach - SC Luhe-Wildenau 2:3 (1:1)

Tore:1:0 (25.) Thomas Bösl, 1:1 (25.) Benjamin Urban, 2:1 (68.) Florian Hiltl, 2:2 (82.) Nico Argauer, 2:3 (90.) Benjamin Urban - SR: Matthias Zahn (Großalbershof) - Zuschauer: 120

(ols) Ein kampfbetontes Spiel endete mit einem äußerst glücklichen 3:2 für den Tabellenführer. Der TuS Schnaittenbach ging von Anfang an hoch motiviert ins Spiel und ließ nur wenige Chancen der Gäste zu. Nach einem Schuss vom starken Florian Hiltl kam Thomas Bösl an den Ball und verwandelte gekonnt ins lange Eck zum 1:0. Luhe hatte zwar anschließend mehr Ballbesitz, doch die TuS-Abwehr stand gut. Mit dem Pausenpfiff dann doch noch der glückliche Ausgleich durch Benjamin Urban. Nach der Halbzeit war der Tabellenführer besser im Spiel. Christoph Krisch rettete für den TuS in der 52. Minute auf der Linie und kurz darauf war ein Lattentreffer für die Gäste zu notieren. Nach dieser brenzlichen Phase fand der TuS wieder besser zurück ins Spiel. Beide Mannschaften spielten jetzt auf Sieg. In der 67. Minute vollendete Florian Hiltl nach starker Vorarbeit von Andreas Richter zum 2:1 für jetzt gute Schnaittenbacher. Ein harmloser Schuss (82.) fand den Weg ins Schnaittenbacher Gehäuse und brachte Luhe-Wildenau wieder zurück ins Spiel. Ein abgefälschter Schuss von Benjamin Urban (90.) besiegelte die unnötige 2:3-Niederlage besiegelte. Während die TuS-Spieler nach einem starken Auftritt die Köpfe hängen ließen, feierte der Tabellenführer überglücklich den Siegestreffer.

1. FC Rieden - FV Vilseck 3:3 (2:1)

Tore:1:0 (32.) Sven Florek, 1:1 (40.) Dennis Weidner, 2:1 (59.) Christian Richter, 3:1 (65., Foulelfmeter) Daniel Humml, 3:2 (68.) Benedikt Herbrich, 3:3 (86.) Frederic Pröls - SR: Markus Ferstl (TV Parsberg) - Zuschauer: 200

(riw) Die Erkenntnis ist: Der FC Rieden kann kein Spiel mehr gewinnen! Gegen einen überraschend schwachen Gast aus Vilseck hatte Rieden das Spiel eigentlich bis zur 68. Minute sicher im Griff. Rieden diktierte von Beginn an das Geschehen und hatte gleich mehrere gute Torchancen. Die beruhigende Führung resultierte aus einem mustergültigen Spielzug über die rechte Seite, den Sven Florek veredelte. Vilseck hingegen brauchte für die erste gefährliche Gelegenheit bis zur 39. Minute. Den daraus resultierenden Eckball faustete Riedens Keeper Alexander Feigl eigentlich mustergültig aus der Gefahrenzone, jedoch kam Dennis Weidner aus dem Halbfeld volley zum Schuss und versenkte zum überraschenden Ausgleich. Rieden zeigte sich unbeeindruckt, nahm das Heft wieder in die Hand und führte durch Tore von Christian Richter und einen verwandelten Foulelfmeter durch Daniel Humml bereits mit 3:1. Vilseck kam wiederum durch einen glücklichen Fernschuss von Benedikt Herbrich zum Anschlusstreffer. Nach einer Behinderung von Riedens Torwart Alexander Feigl glich Vilseck nicht unumstritten kurz vor Schluss durch Dominik Pröls aus.

TSV Königstein - SV Freudenberg 1:1 (0:0)

Tore:1:0 (49) Thomas Scheidler, 1:1 (58) Michael Schlegl - SR: Reinhold Schramm (Bindlach) - Zuschauer: 120

(mhe) Bei schwierigen äußeren Bedingungen zeigte die Heimmannschaft von Beginn an, dass sie gewillt war, endlich den ominösen Heimfluch zu brechen und den ersten Heimdreier der Saison einzufahren. Die Freudenberger wurden im ersten Durchgang früh in der eigenen Hälfte eingeschnürt und folgerichtig waren einige sehr gute Torchancen der TSV-Offensive das Resultat. So waren die Gäste bei einigen gefährlichen Abschlussmöglichkeiten durch Co-Trainer Udo Hagerer im Glück. Die beste Möglichkeit von Hagerer vereitelte ein Gästeverteidiger, als Torwart Patrick Meiler nach einem nicht optimal abgewehrten Schuss von Thomas Scheidler schon geschlagen schien. Nach der Pause wurden die Zuschauer mit dem ersten richtigen Höhepunkt der Partie verwöhnt. Thomas Scheidler fasste sich ein Herz und überlistete mit einem Tor Marke "Tor des Monats" von Höhe der Mittellinie den etwas zu weit vor dem Kasten postierten Keeper Patrick Meiler. Unerklärlicherweise fanden die Gäste nach dem Rückstand besser ins Spiel und hatten zunächst bei einem Pfostenschuss noch Pech. In der 58. Spielminute köpfte Stürmer Michael Schlegl nach einem Dotzler-Freistoß von der halblinken Seite zum Ausgleich ein. Der SV Freudenberg kann mit dem ersten Auswärtszähler besser leben als die Heimmannschaft, die auf dem Relegationsplatz verweilt.

SV 08 Auerbach - TuS/WE Hirschau 0:0

SR: Önder Sariaydin (Lauf) - Gelb-Rot: (65.) Huber (Hirschau) - wiederholtes Foulspiel - Zuschauer: 50

(sht) Torsicherung war die Maxime beider Teams in der Anfangsphase. Folglich gab es in den ersten 20 beidseits keine einzige Tormöglichkeit. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Auerbacher ein deutliches Übergewicht und kamen auch zu Möglichkeiten. Zunächst lief Grüner in einen Querpass der Gäste, doch sein Abschluss aus 15 m wurde eine sichere Beute der Keepers. Aus der Überlegenheit der Hausherren ergaben sich immer wieder gute Möglichkeiten, doch Trenz und Meyer scheiterten bzw. fanden im Keeper der Gäste eine sicheren Rückhalt seiner Mannschaft. Nach der Pause wurde die Überlegenheit der Gastgeber noch deutlicher, besonders nach einer Gelb-Roten Karte in der 65. Minute. Doch trotz eines Powerplays über 30 Minuten konnten die 08er kein Kapital daraus schlagen.

DJK Utzenhofen - ASV Haselmühl 3:2 (0:2)

Tore:0:1 (9.) Andreas Hammerl, 0:2 (37.) Contrill Smith, 1:2 (52.) Tobias Eichermüller, 2:2 (69.) Mario Augsberger, 3:2 (87.) Stefan Federhofer - SR: Joachim Froschauer (SV Moosbach) - Zuschauer: 65

(aun) Spieler und Fans der DJK Utzenhofen waren nach dem Schlusspfiff sichtlich erleichtert, denn nach einer 2:0-Führung der Gäste und der Spielbeherrschung in der ersten Hälfte durch den ASV zeigten die Utzenhofener in der zweiten Hälfte Kampfbereitschaft. In der Kabine scheint eine Anweisung des Trainers gefruchtet zu haben. Bereits in der 9. Minute nahm Andreas Hammerl am 16-Meter Maß und der Ball landete im Tordreieck des Gastgebers. In der 37. Minute spielte sich Contrill Smith durch die ganze Hintermannschaft der DJK und schoss das 0:2. Bis zum Halbzeitwechsel beherrschte der ASV Haselmühl Ball und Gegner. Nach dem Seitenwechsel eine ganz andere DJK-Mannschaft. Nun wurde gekämpft und man gewann auch die Zweikämpfe. Zwei von Christian Lang in 52. und 69.Minute getretene Ecken wurden per Kopf durch Tobias Eichermüller und Mario Augsberger zum Anschluss- und Ausgleichstreffer genutzt. Dazwischen in der 65. Minute traf Michal Vanous die Querlatte und Matthias Rascher traf im Nachschuss nur das Außennetz. In der Folgezeit hatten beide Mannschaften noch Möglichkeiten, ehe Stefan Federhofer kurz vor Schluss zum 3:2-Endstand traf.

1. FC Schlicht - SV Schmidmühlen 4:0 (1:0)

Tore:1:0/2:0 (6./57.) Adrian Robinson, 3:0 (67.) Lukas Weiß, 4:0 (84.) Adrian Robinson - SR: Christoph Busch (Vohenstrauß) - Zuschauer: 70

(ct) Trotz des tristen Wetters zeigte sich der FCS glänzend aufgelegt und ließ den Gästen aus dem Vilstal keine Chance. Man übernahm vom Anstoß weg die Initiative und belohnte sich früh. Adrian Robinson wurde steil geschickt, sein Schuss noch abgefälscht und schon nach sechs Minuten stand es 1:0. Auch in der Folge beherrschte Schlicht das Spiel klar, versäumte es aber, die zahlreichen Chancen in Tore umzumünzen. So begann auch die zweite Halbzeit. Zwei Riesengelegenheiten vor dem leeren Tor wurden liegen gelassen. Doch die Heimelf blieb konzentriert und setzte den Gegner weiter unter Druck. Passierte auf dem nassen Rasen einmal ein Fehlpass, wurde sofort nachgesetzt und der Ball wieder zurückerobert, so dass die Gäste nie ihr Spiel in Ruhe aufbauen konnten. Den Bann brach erneut Adrian Robinson, der mit einem tollen 60-Meter-Pass von Peter Schecklmann auf und davon ging, den Tormann umkurvte und zum 2:0 einschob. Lukas Weiß ließ zehn Minuten später mit einem schönen Schrägschuss ins lange Eck das 3:0 folgen. Adrian Robinson setzte einen gekonnten Schlusspunkt, als er sich an der Seitenauslinie den Ball erkämpfte, vier Gegner stehen ließ und aus 16 Metern flach ins Eck traf. Die Gäste waren mit diesem Ergebnis noch sehr gut bedient, denn der FCS hätte locker noch einmal so viele Tor erzielen können, wogegen der SV zu nicht einer einzigen nennenswerten Chance kam.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.