24.05.2019 - 15:05 Uhr
AmbergSport

Der nächste unbekannte Gegner für die Mad Bulldogs

Im zweiten Heimspiel in Folge erwarten die Amberger American-Football-Spieler die Bayreuth Dragons. Über die wissen die Mad Bulldogs nicht allzu viel.

Die Verteidigung der Mad Bulldogs (dunkle Trikots) ist eine der stärksten in der Landesliga Mitte. Daran werden sich die Dragons aus Bayreuth am Sonntag wohl ein ums andere Mal die Zähne ausbeißen.

Nachdem die Amberg Mad Bulldogs mit Neustadt zum Auftakt und Schweinfurt auswärts bereits gegen zwei für sie vor der Landesliga-Saison unbekannte Gegner gespielt haben, wartet am Sonntag, 26. Mai, das nächste "neue" Team auf die Vilsstädter. Bereits eine Woche nach dem Amberger Heimsieg gegen Ansbach kommen die Bayreuth Dragons ins Stadion am Schanzl. Die Drachen sind, ähnlich wie Ansbach, ein etabliertes Team im bayerischen Football. Bereits 1999 gegründet, haben es die Footballer aus der Wagnerstadt auch schon einmal in die Regionalliga geschafft. Seit einigen Jahren sind sie nun wieder in der Landesliga aktiv und belegten dort in der vergangenen Saison einen Mittelfeldplatz.

Schwer vorherzusagen wird die Partie auch deshalb, da sich in einer Off-Season bei einer Mannschaft schnell vieles verändern kann. So hat man bei den Ambergern als Referenz nur die bereits gespielten Saisonspiele der Bayreuther. Zwar verloren die Oberfranken beide Partien zu Hause gegen die Neustadt Falcons sowie die Aschaffenburg Stallions, jedoch lagen sie in beiden Spielen lange vorne und mussten den Sieg erst im letzten Viertel beziehungsweise der zweiten Hälfte abgeben.

Die Bulldogs sind also gut beraten, den Gast trotz der zwei Saisonniederlagen nicht zu unterschätzen. So gilt es für die Amberger, an die Leistung aus dem Ansbach-Spiel anzuknüpfen und einen weiteren Erfolg einzufahren, um mit den ebenfalls mit drei Siegen gestarteten Aschaffenburgern (am selben Tag gegen Neustadt) Schritt zu halten.

Kick-off ist wie immer um 15 Uhr im Stadion am Schanzl, Einlass diesmal bereits um 13.30 Uhr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.